1. Startseite
  2. Stories

General Motors bringt erste Pick-up Trucks mitWasserstoff-Motor raus

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Pick-up Trucks von General Motors sollen bald mit Wasserstoff fahren. Damit könnte der Antrieb doch noch zur Konkurrenz fürs E-Auto werden.

Sint-Martens-Latem – Eigentlich waren Wasserstoff-Motoren als Alternative zu Diesel und Benzin bereits so gut wie totgesagt. Expertinnen und Experten gehen zwar davon aus, dass Wasserstoff für die Flugzeug-Branche essenziell werden könnte – Forscher entwickelten bereits erste Wasserstoff-Flugzeuge mit bis zu 800 Kilometern Reichweite* – bei Autos sahen die Prognosen jedoch bislang eher düster aus. Doch Punch Hydrocells, ein Entwicklungsableger der belgischen Punch Group, lässt traditionelle Autofans erneut aufhorchen. Denn der sogenannte V8-Motor, also der Achtzylindermotor, soll künftig mit Wasserstoff betrieben werden, genauer gesagt der 6,6-Liter-Duramax-V8.

UnternehmenPunch Group
SitzSint-Martens-Latem, Belgien
Gegründet1983
Gründer und CEOGuido Dumarey

Wasserstoff Autos von General Motors: Pick-up Trucks sollen ab 2024 mit H2O fahren

Der 6,6-Liter-Duramax-V8-Motor werde häufig in Pick-up-Fahrzeugen vom Autohersteller General Motors eingesetzt. Punch Group möchte diesen Motor nun von Diesel auf Wasserstoff umstellen, jedoch vorerst nur bei Motorbooten. Doch das Unternehmen betonte auch, dass zu einem späteren Zeitpunkt auch ein Einsatz in Pick-up-Trucks mit General Motor-Motoren infrage kommen könnte. Doch genaue Daten über die Leistung des Motor würden noch ausstehen. Damit scheint der Wasserstoff-Motor im allgemeinen aber ein Stück weiter in Richtung des allgemeinen Marktes zu wandern und nicht nur für beispielsweise große Fluglinien interessant sein.

Chevrolet Pick-up Trucks in der Produktion.
Pick-up Trucks der General Motors Group, darunter auch Chevrolet, sollen künftig mit Wasserstoff betrieben werden. © dpa/John F. Martin

General Motors als Vorreiter: erste Wasserstof-Autos mit V8-Motor

Für Kleinwagen soll ein Einsatz von Wasserstoff-Motoren dennoch vorerst nicht geplant sein. Denn die Größe des Tanks sei bislang technisch entscheidend dafür, ob ein Einsatz von Wasserstoff statt Diesel überhaupt effizient genug sein kann. Der Aufwand, einen Dieselmotor zu einem Wasserstoff-Motor umzubauen, halte sich jedoch gering. Mit den Plänen der Punch Group folgt ein zweites Signal pro Wasserstoff-Motoren, zuvor hatte das Kölner Unternehmen für eine Revolution bei Wasserstoff-Motoren gesorgt: Brennzellen sind bei Innovation nicht mehr nötig*. Punch Hydrocells sicherte sich erst 2020 die Rechte, den Duramax-V8-Diesel für alle Märkte außerhalb der USA zu bauen.

Welche Wasserstoff PkW gibt es? Auch andere Autobauer bringen Modelle raus

Besonders Pick-up-Trucks gelten als Umweltschleudern. Künftig könnte das mit Wasserstoff betriebenen V8-Motoren ein Ende haben, auch wenn es ernsthafte Zweifel daran geben soll, ob Wasserstoffmotoren überhaupt umweltfreundlicher als Verbrenner fahren. Darum will Verkehrsminister Volker Wissing doch nicht auf E-Fuels setzen – das Ende des Verbrenners scheint besiegelt.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden

Porsche und Siemens forschen an Wasserstoff-Technologie für Auto-Motoren

Doch neben Punch Group und Deutz forschen auch Unternehmen wie Porsche und Siemens an der Technologie, auch im Bezug auf Autoherstellung. Aber wieso eigentlich, wenn bereits anderweitig geplant wird? Auch wenn bis 2030 etwa die Hälfte aller Autos in Deutschland E-Autos sein sollen, scheint es nicht sicher zu sein, ob die Elektro-Branche sich so positiv entwickelt, wie es prophezeit wird. Denn die Rohstoffe könnten für die Produktion von Elektroautos bereits in wenigen Jahren knapp werden*. Die Unternehmen, die an Wasserstoff-Techniken arbeiten, bringen sich also offensichtlich in eine gute Position, falls Elektro wirklich keine langfristige Alternative für den Straßenverkehr werden kann.* kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare