1. Startseite
  2. Stories

Diebe klauen eine ganze Straße – 60 Tonnen Pflastersteine einfach weg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

In Zittau liegen die Nerven blank: Am Güterbahnhof der sächsischen Kreisstadt haben Diebe eine ganze Straße geklaut. 60 Tonnen Pflastersteine wurden entwendet.

Zittau – Bei diesem Vorfall erhält der Begriff „Straßendieb“ eine ganz neue Bedeutung: Am Güterbahnhof in der sächsischen Stadt Zittau haben dreiste Diebe eine komplette Straße geklaut. Insgesamt wurden von der Ladestraße des Bahnhofs rund 60 Tonnen Pflastersteine auf einer Fläche von etwa 280 Quadratmetern abtransportiert – zurück blieb nur ein Weg aus Sand. Um wen es sich bei den Dieben handelt, ist noch gänzlich unklar, die Polizei ermittelt aktuell in alle Richtungen. Auch in Hamburg ist es erst kürzlich zu einem absurden Diebstahl gekommen: Die Täter haben aus einem Lager in der Hansestadt 40.000 Corona-Tests gestohlen*.

Große Kreisstadt in Sachsen:Zittau
Höhe:242 Meter
Postleitzahl:02763
Vorwahl:03583

Dreiste Diebe klauen in Zittau eine ganze Straße – zurück bleibt nur ein sandiger Weg

Das ungewöhnliche Verbrechen wurde der Bundespolizei Ebersbach am 10. Januar 2022 gemeldet, der Tathergang konnte von der Deutschen Bahn auf den Zeitraum zwischen dem 16. Dezember 2021 und dem 3. Januar 2022 datiert werden. „Ersten Recherchen zufolge wird das Pflaster auf 60 Tonnen und der Stehlschaden auf 9.000 Euro geschätzt“, erklärt Bundespolizeisprecher Alfred Klaner gegenüber „Tag24.de“ und fährt fort: „Der Gesamtschaden kann aber bis zu doppelt so hoch sein.“

Diebe klauen ganze Zittauer Straße – Verlust wird erst eine Woche später bemerkt

Laut „mdr.de“ ist sogar mit einer noch höheren Reparatursumme zu rechnen, da allein für die Wiederinstandsetzung der Straße 20.000 Euro veranschlagt und Pflastersteine im Wert von 9.000 Euro nachgekauft werden müssen. Somit liegt die Schadenssumme voraussichtlich bei einem beachtlichen Wert von knapp 30.000 Euro. Anfang des Jahres 2022 befand sich auch die Polizei in Ratekau in Aufruhr, da in der schleswig-holsteinischen Stadt 50 Holzbohlen geklaut wurden*. Während der Schaden also sehr genau beziffert werden kann, herrscht Unklarheit über den Tatzeitpunkt. Warum? Der Fall wird mit folgender Tatsache um noch eine weitere Dimension kurioser: Der unglaubliche – und man möchte doch sagen sehr auffällige – Diebstahl ist erst eine Woche später aufgefallen. Warum, wieso, weshalb – dazu Schweigen aus Zittau.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Niedersachsen, Deutschland und der Welt stets auf dem Laufenden.

Straße in Zittau geklaut: 60 Tonnen Pflastersteine auf knapp 300 Quadratmetern – Schaden von 30.000 Euro

Teil des Problems in Zittau ist, dass die Pflasterstein-Diebe bei ihrer skrupellosen Aktion nicht besonders sorgsam beim Entpflastern vorgegangen sind, weswegen auch die Entwässerung der Straße beschädigt wurde. Deswegen wird der Bau einer neuen Straße zum Be- und Entladen der Züge wohl sehr teuer werden.

Am Zittauer Güterbahnhof klauten Diebe eine ganze Straße.
Zurück blieb nur ein sandiger Weg: Diebe klauten in Zittau eine ganze Straße. © Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Die dreiste Bande benutzte offenbar ein schweres Gerät zum Entwurzeln der Steine: Unter Umständen einen Kleinbagger, um das Granitpflaster mit einem Lkw abtransportieren zu können. Neben der Straße lagerten noch deutlich größere Steine, auch von diesen fehlt eine bisher unbekannt große Menge. Aber was macht man überhaupt mit rund 60 Tonnen Pflastersteinen?

„Es könnte in kleineren Mengen verkauft werden“, mutmaßt Polizeisprecher Klaner laut „Tag24.de“ und fährt fort: „Oder es dient für ein eigenes Bauvorhaben.“ Besonders im letzten Herbst sind die Preise für Baurohstoffe wie Holz, Gas und Stahl aufgrund eklatanter Materialknappheit extrem in die Höhe geschossen* – auch Lieferzeiten für Pflastersteine verlängern sich momentan. Haben die Diebe mit ihrer Aktion einen schnellen und kostenlosen Ausweg gesucht? Bislang ist unklar, ob die Masse an Pflastersteinen in Sachsen geblieben ist oder nach Polen oder Nordböhmen transportiert wurde. Die Polizei Ebersbach hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Anwohner um Hinweise zu der skurrilen Tat. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare