1. Startseite
  2. Stories

Autistischer Junge ruft wegen Teddy Notruf: Polizist mit Herz kommt und hilft

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Weil ein autistischer Junge seinen Teddy verloren hat, wählt er den Notruf. Den nimmt ein beherzter Polizist ernst – und rückt er zur „Teddy-Rettung“ an.

Woodbridge Township – Der 12-jährige Ryan Paul aus Woodbridge Township im US-Bundesstaat New Jersey und sein Teddybär Freddy sind quasi unzertrennlich. Deshalb war es auch ein Ausnahmezustand für den Jungen mit Autismus, eine Entwicklungsstörung, bei der das Hin anders funktioniert, als er sein geliebtes Kuscheltier plötzlich nicht mehr wieder finden konnte. Also griff er kurzerhand zum Hörer, um einen Notruf bei der Polizei abzusetzen. Dort schilderte er sein Problem und bat die Beamtinnen und Beamten um Hilfe. Und die kam tatsächlich.

US-GemeindeWoodbridge Township
Bevölkerung100.450
Fläche63,74 km²
Höhe18 m

Junge mit Autismus sendet Notruf wegen Teddybären – beherzter Polizei kommt zum Retten

Zur Überraschung des kleinen Ryan Pauls standen nur wenige Minuten später tatsächlich zwei Beamte der Township Polizei vor der Haustür der Familie Paul. In der Familie sorgte das zunächst für Verwirrung, denn von dem Anruf hätten die Eltern des 12-Jährigen nichts mitbekommen, wie der Vater später erzählt. Trotzdem war es bereits zu spät, um den Einsatz zu verhindern.

Teddybär auf einem Sofa.
Weil ein Junge seinen Teddybären nicht finden konnte, startete die Polizei eine Suchaktion. © IMAGO/Jürgen Ritter

Als die Familie der Polizei die Tür öffnete, fragte Ryans Vater, Robert Paul, seinen Sohn: „Ryan, hast du die 911 gewählt?“, wie ABC7 berichtet, also. Ryan gab sofort zu, das US-amerikanische Pendant zur 110 in Deutschland angerufen zu haben und antwortet ernst: „Ja, habe ich“. Als der Vater nachfragte, wieso er die Polizei gerufen hätte, antwortete sein Sohn schlicht: „Zur Teddybären-Rettung“. So ernst schien dem Jungen die verzwickte Lage um sein geliebtes Stofftier. In Lüneburg rettete die Polizei zuletzt eine verunglückte Fledermaus vom Gehweg.

Junge sendet Notruf wegen verlegtem Teddy: „Officer hat großartige Arbeit geleistet“

Normalerweise würde solch ein Anruf in einer Ermahnung oder schlimmsten Fall in einer Geldstrafe münden. Denn immerhin steht Teddybären-Suche nicht auf dem Notfallplan der Polizei. Doch dieser Polizei-Einsatz ist einfach ganz besonders herzlich und rührend. Denn der Einsatzleiter Officer Khari Manzini wusste genau, was er tat. Manzini habe in Vergangenheit bereits eine professionelle Schulung zur Pädagogik von autistischen Kindern absolviert, wie er berichtete.

Deshalb scheint ihm auch schnell bewusst gewesen zu sein, dass es sich in der ganz eigenen Welt dieses Jungen eben doch um einen echten Notruf handelte – er entschied, hinzufahren und zu helfen. Manzini habe die Sache sehr ernst genommen und sich mit der Familie Paul auf die Suche gemacht. „Er war sehr liebenswürdig und hat alles getan, um Ryan zu helfen und alle zu beruhigen“, so Vater Robert über den Einsatz der Polizei: „Officer Manzini hat großartige Arbeit geleistet, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist“, erklärte er gegenüber USA Today Network. Auch äußert hilfsbereit zeigte sich die Polizei in der US-Stadt Tulsa, die fünf Hundewelpen adoptiert hat, nachdem diese einfach an einer Tankstelle zurückgelassen worden waren.

Vater Robert dankt Polizei für „Freundlichkeit“ und „Verständnis“ nach Notruf wegen Teddybär

Und bereits kurze Zeit später haben die Helferinnen und Helfer den Teddybären wiedergefunden. Er soll demnach neben das Bett gefallen seien. Die Freude bei Paul über den Fund und die Hilfe der Polizei waren ihm deutlich anzusehen. „Ich möchte dem Beamten danken, für ihre Freundlichkeit und das Verständnis“, schrieb der gerührte Vater des autistischen Jungen auf Facebook. „Ich bin froh, dass wir eine so fürsorgliche Polizeidienststelle haben.“ Auch ein anderer Beamter zeigte viel Fürsorge für einen Schützling: Der Polizist rettete und adoptierte ein einsames Kätzchen – nun gehen sie zusammen auf Steife. Ganz ähnlich liest sich die Geschichte vom Polizisten, der einen Straßenhund rettete und ihn dann liebevoll adoptierte.

Wie man sieht, steht Officer Manzini mit seinem großen Herzen unter Polizei-Uniform ganz und gar nicht alleine da. Das ist gut für Ryan und seinen Teddy Freddy – und ganz sicher für uns alle. Wer weiß, wann wir einmal Hilfe von Herzen brauchen.

Auch interessant

Kommentare