Nach Horror-Sturz

Unglaublich: Morgenstern im Olympia-Kader

+
Thomas Morgenstern

Wien - Erst vor wenigen Wochen schockte der schwere Sturz von Thomas Morgenstern die Skisprung-Welt. Nun gibt es erstaunliche Nachrichten: Der Österreicher steht im Olympiakader.

Skispringer Thomas Morgenstern steht wenige Wochen nach seinem schweren Sturz im Aufgebot des Österreichischen Olympischen Comites (ÖOC) für die Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar). Insgesamt umfasst die größte Winter-Delegation der österreichischen Geschichte 130 Athleten, darunter 41 Frauen. Morgenstern hatte Anfang Januar eine Schädelverletzung und eine Lungenquetschung erlitten, anschließend lag er vier Tage auf der Intensivstation.

Fahnenträger der Delegation ist Skifahrer Benjamin Raich, der zum vierten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen wird und in Turin 2006 zwei Goldmedaillen gewann. Raich setzte sich gegen Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz und Morgenstern durch, der so weit wie möglich seine Ruhe haben soll.

Schwerer Sturz von Skispringer Morgenstern - Bilder

Schwerer Sturz von Skispringer Morgenstern - Bilder 

Andrea Fischbacher, Super-G-Gewinnerin von Vancouver 2010, fehlt ebenso im Kader der Österreicher wie Skispringer Wolfgang Loitzl, der bei den Winterspielen 2010 in Vancouver im Team Gold holte.

SID

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Kommentare