Nach Olympia-Aus

Mit 23: Skispringerin Faißt beendet Karriere

+
Melanie Faißt hat überraschend ihren sofortigen Rücktritt erklärt.

 Frankfurt/Main - Nach dem Aus für die Olympia-Premiere in Sotschi hat Skispringerin Melanie Faißt überraschend ihren sofortigen Rücktritt erklärt.

„Ich habe mich zielstrebig auf den Winter vorbereitet, um mich für die Olympischen Spiele qualifizieren zu können. Aber ich muss akzeptieren, dass sich dieser Traum nicht mehr realisieren lässt. Ich habe deshalb beschlossen, meine Karriere als aktive Skispringerin zu beenden und möchte mich nun auf meine berufliche Zukunft konzentrieren“, begründete die 23-Jährige am Donnerstag in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV) ihre Entscheidung.

Faißt hatte als Dritte bei der Weltcup-Premiere 2011 in Lillehammer ihr bestes Ergebnis erzielt. Bei der WM im selben Jahr war sie Neunte geworden. In dieser Saison sprang die deutsche Meisterin von 2005 der nationalen und internationalen Konkurrenz jedoch weit hinterher. „Mit Melanie Faißt verlieren wir eine hervorragende Skispringerin. Ihre Entscheidung, nach Nichterreichen der olympischen Qualifikationsnormen ihre Karriere zu beenden, müssen wir leider akzeptieren“, sagte Bundestrainer Andreas Bauer.

dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Kommentare