Start der Vierschanzen-Tournee

Skispringen in Oberstdorf verzögert sich

+
Simon Ammann beim Training am Samstag.

Oberstdorf - Das turbulente Winterwetter hat den Zeitplan beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf durcheinandergewirbelt. Der Start des Wettbewerbs wurde verschoben. 

Wegen zu starken Windes musste der Beginn des Wettbewerbes am Sonntag zunächst um eine halbe Stunde verschoben werden. „Wir haben zu viel Aufwind und müssen uns den Verhältnissen anpassen. Immer wenn es möglich ist, werden wir springen“, sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer in der ARD.

Heftiger Schneefall und böiger Wind machten den Tournee-Auftakt zu einem Geduldsspiel für alle Beteiligten. Wegen der widrigen Witterungsverhältnisse war bereits der Probedurchgang abgesagt worden. Für das erste Springen der 63. Tournee-Auflage sind zehn deutsche Skispringer qualifiziert.

dpa/sid

Mehr zum Thema:

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Kommentare