Deutschland weiter erfolgreich

Olympia-Ticker: Dahlmeier nach zweitem Gold „komplett hinüber“ - Althaus feiert Silbermedaille

Der Riesenslalom der Damen ist abgesagt. Laura Dahlmeier holt Gold, Katharina Althaus Silber und Benedikt Doll Bronze. Der Live-Ticker vom Montag, 12. Februar.

>>> TICKER AKTUALISIEREN <<< 

21.29 Uhr: Von jetzt an bekommen Sie alle Infos und News in unserem neuen Live-Ticker zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

20.22 Uhr (Skispringen, Damen, News): Die Party bei den Skispringerinnen hat offenbar schon begonnen. Flaschen aufmachen sollten die Damen aber besser nochmal üben.

19.43 Uhr (News): Wo viel berichtet wird, passieren auch Fehler. Bei Twitter sind die User absolut gnadenlos, was das betrifft.

18.58 Uhr (Skispringen, Damen, News): Die Nacht im Deutschen Haus in Pyeongchang könnte heute erneut wieder eine lange werden. Nach ihrer Silbermedaille im Skispringen hatte Katharina Althaus für Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger gleich eine launige Kampfansage auf Lager: "Ihr habt bis fünf Uhr gefeiert?", fragte Althaus lachend: "Das schaffen wir locker!"

Auch in Sachen Getränkeauswahl bei der Party gab die Skispringerin  Auskunft. „Jetzt wird gefeiert wie in Bayern - also gescheit! Mit Bier!"

17.29 Uhr (News): Ganz nebenbei hat Deutschland durch die heutigen Erfolge die Führung im Medaillenspiegel verteidigt. Die Niederlande, die heute durch Ireen Wüst im Eisschnelllauf eine weitere Goldmedaille geholt haben, hätten Deutschland überflügeln können. Durch die „Goldene“ von Laura Dahlmeier in der Biathlon-Verfolgung konnte die Attacke unserer Nachbarn aber erfolgreich abgewehrt werden.

16.51 Uhr (Eishockey, Damen, News):

Wenig Gespür für die historische Dimension bewiesen die Organisatoren beim zweiten Olympia-Auftritt des vereinten koreanischen Eishockey-Teams. Mehr als 4000 Zuschauer feierten die Spielerinnen aus Nord und Süd trotz der zweiten 0:8-Klatsche in Pyeongchang stürmisch und riefen: "Wir sind eins." Die Stadionregie spielte dazu Mickie Krause ein. Bei jedem Tor für den Gegner Schweden dröhnte "Düp Düp" aus den Lautsprechern - mit dem bekannt schlüpfrigen Text des Blödelbarden.

Während die Koreaner begeistert ihre erste gemeinsame Mannschaft 70 Jahre nach der Teilung unterstützten und Geschichte hautnah erlebten, fragte Krause: "Alles klärchen am Bärchen, alles klar im BH?" Insgesamt achtmal. Für die Musikauswahl sei das lokale Organisationskomitee zuständig, sagte ein Mitarbeiter des Weltverbands IIHF auf SID-Anfrage. Dass Mickie Krause kein Schwede ist, hat sich bis Pyeongchang offenbar nicht herumgesprochen.

16.30 Uhr (Biathlon, Damen, News):

Biathletin Laura Dahlmeier hat nach dem Gewinn ihrer zweiten Goldmedaille in Pyeongchang ihren geplanten Auftritt im ZDF-Studio abgesagt. „Sie ist einfach komplett hinüber. Sie hat das Feiern der zweiten Goldmedaille etwas reduziert“, erläuterte Stefan Schwarzbach, der Pressesprecher des Deutschen Skiverbandes, den Verzicht vor der Kamera.

Nachdem die 24-Jährige nach ihrem Verfolgungssieg den Medien-Marathon hinter sich gebracht, musste sie sich bei der Doping-Kontrolle erschöpft hinlegen. „Die Kälte zehrt einfach. Sie hatte wegen der Kälte wirklich starke Schmerzen“, sagte Schwarzbach der Deutschen Presse-Agentur.

Der Verzicht auf den Fernsehauftritt sei eine reine Vorsichtsmaßnahme. „Wir haben aus der Erfahrung von Hochfilzen gelernt“, sagte Schwarzbach. Bei der WM im vergangenen Februar in Tirol war Deutschlands Sportlerin des Jahres gleich zweimal nach einem Wettkampf zusammengebrochen - trotzdem gewann sie in jedem der sechs Rennen eine Medaille.

16.11 Uhr (News): Das deutsche Olympiateam hat mit dem Sieg von Laura Dahlmeier bereits die halbe Gold-Ausbeute von 2014 erreicht. Vor vier Jahren in Sotschi hatte die deutsche Mannschaft insgesamt achtmal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze geholt (8-6-5). Nach drei Wettkampftagen wie nun in Pyeongchang waren damals nur die Olympiasiege durch Rodler Felix Loch und Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch gelungen. 

16.00 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Mit einem Hüpfer auf das Podest vor der Olympiaschanze hat Katharina Althaus ihre Medaille gefeiert. Die Oberstdorferin strahlte dabei über das ganze Gesicht.

15.49 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Lundby gewinnt! Aber Katharina Althaus hat sich in einem spannenden Wettkampf die Silbermedaille gesichert; die erste für die deutsche Olympia-Mannschaft in Pyeongchang! Sara Takanashi aus Japan holt Bronze.

15.48 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Althaus hat Silber sicher - geht da vielleicht sogar noch mehr? Lundby springt weit und sollte mit diesem Sprung gewinnen.

15.46 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Sie kann - und wie! Die Oberstdorferin springt 106 (!) Meter. Das muss für eine Medaille reichen, oder?

15.45 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Althaus muss aber warten, weil der Wind stärker wird. Kann sie die Nerven bewahren?

15.44 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Sara Takanashi aus Japan ist die erste, die runtermuss. Sie zeigt keine Nerven und springt 103 Meter - das reicht für Platz eins und mindestens Bronze. Jetzt folgt Katharina Althaus.

15.43 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Irina Avvakumova ist die nächste - und verdrängt Vogt von Platz eins! Jetzt stehen nur noch drei oben.

15.41 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Carina Vogt ist die nächste - und springt richtig weit! Sie übernimmt die Führung und bleibt auch nach der nächsten Athletin, Daniela Iraschko-Stolz aus Österreich vorne. Geht da noch was?

15.38 Uhr  (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Auch nach der nächsten Athletin liegt Straub vorne. Ihre Teamkollegin Juliane Seyfarth landete nur auf Platz drei. Nika Kriznar aus Slowenien haut dann aber einen raus und übernimmt die Führung.

15.36 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Nun zurück zur Entscheidung auf der Schanze. Mit Ramona Straub ist die erste Deutsche bereits unten. Die Zehnte des ersten Durchgangs liegt aktuell in Führung und hat mit der Japanerin Yuki Ito schon eine Athletin überholt.

15.30 Uhr (Rodeln, Frauen, 2. Lauf): Kurze Information aus dem Eiskanal: Natalie Geisenberger liegt nach zwei Läufen auf Godkurs. Die Miesbacherin führt vor Dajana Eitberger (Ilmenau) und der Kanadierin Alex Gough. Mit Tatjana Hüfner liegt eine weitere Deutsche zur Wettkampfmitte auf Rang vier. Die beiden finalen Läufe finden morgen statt.

15.21 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Während mit der Finnin Julia Kykkanen gerade die 22. des ersten Durchgangs auf dem Balken sitzt, blicken wir auf die Medaillenchancen der Deutschen. Vor allem Katharina Althaus auf Rang zwei hat gute Chancen auf Edelmetall und liegt nur 2,2 Punkte hinter der Führenden Maren Lundby aus Norwegen. Die amtierende Olympiasiegerin Carina Vogt liegt als Sechste schon fast zwölf Punkte hinter der drittplatzierten Sara Takanashi.

15.14 Uhr (Skispringen, Frauen, 2. Durchgang): Der zweite Durchgang der Skispringerinnen läuft. Nachdem nur 35 Frauen gemeldet waren, dürfen bis auf fünf Athletinnen alle wieder starten. Zur Erinnerung: Die vier deutschen Springerinnen liegen alle unter den besten Zehn.

14.55 Uhr (Eisschnelllauf, 1500 Meter der Frauen): Meldung aus der Eishalle: Irene Wüst aus den Niederlanden hat Gold auf den 1500 Metern der Frauen geholt. Die Japanerin Miiho Takagi sicherte sich Silber, Marrit Leenstra erreicht den dritten Rang. Die Deutsche Gabriele Hirschbichler erreicht den zwölften Platz. 

14:52 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Der erste Durchgang ist nun abgewickelt. Maren Lundby führt vor der Deutschen Katharina Althaus und Sara Takanashi aus Japan. Carina Althaus liegt auch noch in Schlagdistanz auf eine Medaille. 

14:50 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Was macht Maren Lundby? Die Norwegerin muss in der Luft arg kämpfen, wird unsymetrisch. Sie landet bei 105,5 Metern. Die gute Landung katapultiert sie aber an Althaus vorbei auf den ersten Platz. 

14:48 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Direkt im Anschluss springt Katharina Althaus. Der Versuch war sogar noch besser: 106,5 Meter. Die Deutsche führt!

14:46 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Eine weitere große Favoritin ist Sara Takanashi. Sie springt sensationelle 103,5 Meter. Rang eins!

14:43 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Doch die Springerin direkt nach Althaus springt zwei Meter weiter und landet dadurch auf Rang eins. Die Deutsche ist nun Dritte. 

14:42 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Jetzt zählt es, Carina Althaus hat grünes Licht für ihren Versuch erhalten. Der Wind ist nicht günstig, die Deutsche kann den Sprung aber ganz gut nach unten ziehen. 97 Meter stehen auf der Anzeigetafel. Sie liegt auf dem zweiten Rang, da sie weniger Punkte abgezogen bekommt als ihre Konkurrentinnen. 

14:40 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Die Offiziellen lassen die Deutsche noch nicht springen, der Wind hat wieder aufgefrischt. 

14:35 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Nun eine der deutschen Favoritinnen: Carina Vogt. Zuvor wird noch der Anlauf verlängert, da der Wind nun von hinten kommt. Die Verhältnisse sind alles andere als ideal für die Deutsche. 

14:34 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Weiter geht‘s auf der Schanze. Chiara Hölzl aus Österreich erreicht allerdings nur 88 Meter. Da hat sie schlechte Verhältnisse erwischt. 

14:30 Uhr (Freestyle, Buckelpiste der Männer): Kurze Zwischenmeldung aus dem Ski-Freestyle: Der große Favorit Mikael Kingsbury gewinnt auf der Buckelpiste Gold. Silber holt Matt Graham aus Australien, Bronze der Japaner Daichi Hara. 

14:25 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Der Wind frischt nun ein bisschen auf. Kurze Unterbrechung.

14:20 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Nun Juliane Seyfarth. Für sie geht es richtig weit. Mit gutem Wind landet die Deutsche auf 102.5 Metern. Das ist im Zwischenklassement der zweite Platz.

14:17 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Die erste Deutsche ist dran: Ramona Straub springt 98,5 Meter weit. Damit liegt sie auf Rang zwei. 

14:14 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Der erste richtig weite Versuch: Die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz springt 101.5 Meter weit und geht damit klar in Führung. 

14:08 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Die 90 Meter wurden bisher noch nicht geknackt. Richtig weit geht es hier bisher noch nicht. 

13:58 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Bisher ist das Niveau überschaubar. Die ersten sieben Damen sind unten. 

13:51 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Die ersten drei Damen sind schon runter vom Schanzentisch. 

13:46 Uhr (Skispringen, Frauen, 1. Durchgang): Die deutschen Damen dürfen in vier Minuten (13:50 Uhr MEZ) die Schanze runter. Katharina Althaus und Carina Vogt zählen zu den deutschen Hoffnungen.  

13:45 Uhr (News): Auch das 1500-Meter-Finale im Eisschnellauf hat mittlerweile angefangen. 

Fourcade demonstriert seine Stärke - Doll holt Bronze

13:36 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Was für ein Rennen! Bis zum vierten Schießen wusste man nicht, wer am Ende auf dem Sieger-Treppchen steht. Fourcade hat wieder einmal seine Dominanz bewiesen. Die Leistung von Benedikt Doll war am Ende hervorragend. 

13:35 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Auf den nächsten Rängen folgen Boe, Schempp, Weger, Desthieux und Peiffer. 

13:33 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade hat Gold. Doll ist am Ende zu fertig. Samuelsson holt sich sensationell Silber. Das hätte von dem Schweden vorher nur wenige gedacht. 

13:33 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Angriff von Samuelsson. Der Schwede ist vorbei. Doll ist Dritter.

13:32 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Doll und Samuelsson. Was ist das hier für ein Herzschlag-Finale?

13:31 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Doll versucht den Schweden auf Abstand zu halten. Zweieinhalb Sekunden beträgt der Vorsprung. 

13:30 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Samuelsson ist an Doll dran. Doch der Deutsche zieht wieder ein wenig davon. 

13:29 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade hat eigentlich schon ziemlich sicher Gold. Da müsste schon viel passieren. 

13:28 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Doll und Samuelsson kämpfen um die Silbermedaille. Wer wird es machen. Der Schwede ist zehn Meter hinter dem Deutschen. 

13:27 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Doll fehlerfrei. Schempp und Peiffer mit zwei Fahrkarten. Samuelsson ist auch ohne Fehler geblieben.

13:26 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade bleibt fehlerfrei. Das dürfte Gold sein. 

13:26 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade kommt zum Schießen. 

13:24 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Gleich das vierte Schießen. Fourcade mit 40 Sekunden vorne. Er könnte sogar zweimal verschießen, fast sogar dreimal und wäre immer noch auf Gold-Kurs.

13:23 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Schempp, Peiffer und Doll sind auf den Plätzen vier bis sechs. Fourcade, Boe und Samuelsson sind die ersten Drei. 

13:22 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Das Bild ist nach dem 3. Schießen wie folgt: Fourcade führt mit 20 Sekunden vor Peiffer. Dann kommen Boe, Samuelsson, Schempp und Doll. 

13:21 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Ist das schon Gold für Fourcade? Der laufstarke Franzose kann sich bestimmt einen Fehler erlauben und ist immer noch in Führung. 

13:20 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer mit einem Fehler, genauso wie Boe, Samuelsson, Lesser und Schempp. Fourcade bleibt fehlerfrei. 

13:18 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Nun das erste Schießen - stehend. 

13:16 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer führt mit fünf Sekunden auf die Verfolgergruppe. 

13:15 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer ist alleine vorne und hat elf Sekunden auf sechs Leute Vorsprung: Schempp, Samuelsson, Lesser, Boe, Fourcade und Eberhard. 

13:13 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer und Lesser führen das Feld nach dem 2. Schießen an. Boe, Schempp und Samuelsson folgen. Doll ist auf dem achten Rang, mit 30 Sekunden Rückstand. 

13:12 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer fehlerfrei. Doll mit einem Fehler. Lesser, Schempp, Boe, Fourcade und Samuelsson fehlerfrei. 

13:11 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer und Eberhard kommen jetzt zum Schießen. Schempp und Doll folgen. 

13:10 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Eberhard und Peiffer lassen es langsamer angehen und das restliche Feld kommt näher. 

13:10 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade und Boe holen auf die Verfolgergruppe Schempp/Doll auf. 

13:08 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Das Spitzenduo Eberhard und Peiffer hat 16 Sekunden auf Doll und Schempp Vorsprung. Boe und Fourcade auf Rang fünf und sechs. Lesser ist auf Rang acht zurückgefallen, aber immer noch in Reichweite. 

13:07 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Es gab nicht mehr als zwei Fehler bei allen Athleten. Auch T. Boe mit null Fehlern. Das Feld bleibt eng zusammen. 

13:06 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Zwei, drei, vier und sechs - das sind die Platzierungen der Deutsche nach dem Schießen. Fourcade hat 27 Sekunden auf Eberhard und Peiffer Rückstand. 

13:05 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer beim ersten Anschlag. Fourcade ist als Zweiter beim Schießen. Peiffer und Eberhard fehlerfrei. Fourcade mit einem Fehler, Schempp und Doll bleiben fehlerfrei, genauso wie Lesser. 

13:04 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Das erste Schießen steht an. 

13:03 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Auf ein großes Sekunden-Polster kann Peiffer nicht bauen. Das Schießen wird die Entscheidung bringen. 

13:02 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fourcade hat bei der ersten Zwischenzeit schon sieben Sekunden gut gemacht. Er ist nun 14 hinter Peiffer.

13:01 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Das wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Hier sind die Abstände schon deutlich geringer als bei den Damen eben. 

13:01 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Doll, Schempp und Lesser sind nun auch in der Loipe unterwegs. 

13:00 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Peiffer ist gestartet. Krcmar folgt, kurz dahinter auch Windisch. 

12:54 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Auch die anderen Deutschen sind gut dabei. Benedikt Doll hat 18 Sekunden Rückstand, Simon Schempp 21. Favorit Martin Fourcade geht mit 22 Sekunden Polster auf die Strecke. Erik Lesser landete mit 32 Sekunden auf dem elften Rang. 

12:53 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): Fünf Runden je 2,5 Kilometer müssen die Herren absolvieren. 

12:50 Uhr (Biathlon, 12,5 km Verfolgung der Herren): In zehn Minuten geht Arnd Peiffer mit 4 Sekunden Vorsprung vor Michal Krcmar und 7,7 Sekunden vor Dominik Windisch ins Rennen. 

12:24 Uhr (Biathlon): „Ich bin froh, dass es so locker abgelaufen ist“, sagt eine stolze Laura Dahlmeier. Sie erklärt, dass sie beim letzten Schießen nur bei sich war und nicht mit dem Gedanken spielte, dass sie sich ein Fehler erlauben kann. 

12:22 Uhr (Siegerehrung): Im Rodeln der Männer holte Johannes Ludwig die Bronzemedaille. Nun findet die offizielle Siegerehrung statt. 

12:11 Uhr (Rodeln, Frauen, 1. Lauf): Die Kanadierin Alex Gough setzt sich zwischen Geisenberger und Huefner auf Rang zwei. 

12:01 Uhr (Rodeln, Frauen, 1. Lauf): Natalie Geisenberger setzt sich an die Spitze. Sie führt die Konkurrenz vor Tatjana Huefner an. 

11:58 Uhr (News): Während sich Dajana Eitberger bereit macht, versorgen wir Sie mit Neuigkeiten. Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang haben die Anfangszeiten des Damen-Riesenslaloms und der Herren-Abfahrt am Donnerstag um jeweils eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Der erste Durchgang des Riesenslaloms mit Medaillen-Hoffnung Viktoria Rebensburg beginnt nach einer Mitteilung vom Montag nun um 02.00 Uhr MEZ (10.00 Uhr Ortszeit), die Entscheidung fällt im zweiten Lauf ab 05.45 Uhr MEZ (13.45 Uhr Ortszeit). Dazwischen wird die Abfahrt mit Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen um 03.30 Uhr MEZ (11.30 Uhr Ortszeit) gestartet. Eine Begründung für die späteren Startzeiten wurde nicht genannt.

11:50 Uhr (Rodeln, Frauen, 1. Lauf): Auch der Ticker kennt keine Verschnaufpause. Es geht unmittelbar weiter mit Rodeln. Natalie Geisenberger ist die große deutsche Hoffnung. Das ist der erste von vier Läufen. 

Dahlmeier holt auch Gold in der Verfolgung

11:43 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Was sind das für Bilder im Ziel? Dahlmeier ist erneut überwältigt. Bundestrainer Hönig hat Tränen im Gesicht. 

11:42 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Herrmann wird Sechste, Hildebrand Zwölfte und Hinz Dreizehnte. Das ist ein gutes Mannschaftsergebnis.  

11:41 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Kuzmina holt im Schlusssprint vor Bescond die Silbermedaille. Die Französin muss sich mit Bronze begnügen. 

11:40 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier läuft mit Fahne ins Ziel. Das ist die zweite Goldmedaille!

11:40 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): 400 Meter vor dem Ziel ist der Vorsprung von Dahlmeier immer noch bei 41 Sekunden. 

11:38 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier hat bei 8,9 Kilometer einen Vorsprung von 45 Sekunden. Nur noch 1,1 Kilometer bis zum Ziel. Der Kampf um Silber bleibt spannend. Kuzmina und Bescond nehmen sich gar nichts. 

11:37 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Hildebrand bleibt fehlerfrei und Hinz auch ohne daneben zu schießen. Trotzdem verbolzen andere Frauen viel. Domracheva zum Beispiel mit vier Fehlern im letzten Schießen. 

11:36 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier mit 55 Sekunden Vorsprung. Das kann fast gar nicht mehr schief gehen. 

11:36 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Herrmann schießt einen Fehler. Das wird wohl nichts mit Bronze. 

11:35 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier bleibt fehlerfrei. Das ist schon fast sicher die nächste Goldmedaille. 

11:34 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Nun das letzte Schießen. Spannung pur in Südkorea. 

11:32 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier hat den Vorsprung gehalten. Sie könnte sich also einen Fehler erlauben. Herrmann nur noch mit 16 Sekunden Rückstand auf Bronze.

11:31 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Nach dem Schießen hat Dahlmeier einen Vorsprung von 37 Sekunden. Winkt da etwa die nächste Goldmedaille?

11:30 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Hinz schießt zwei Fehler und gibt ihre gute Ausgangsposition her. Herrmann bleibt fehlerfrei und kann einen guten Sprung nach vorne machen. Hildebrand auch fehlerfrei. Herrmann hat 24 Sekunden Rückstand auf Bronze. 

11:29 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Kuzmina mit zwei Fehlern. Dahlmeier bleibt fehlerfrei. Was ein Schießen. 

11:27 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Nun geht es zum ersten Schießen, dieses Mal im Stehen. 

11:26 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Auf dem dritten Rang ist im Moment die Französin Bescond vor Cadurisch. 

11:25 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier ist nicht mehr erste. Kuzmina überholt die Deutsche. 

11:24 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Herrmann bleibt auch fehlerfrei. Hinz und Hildebrand jeweils mit einem Fehler beim zweiten Schießen. Hinz ist Siebte, Herrmann auf 15. Hildebrand auf 20.

11:23 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier führt mit neun Sekunden vor Kuzmina und der Schweizerin Cadurisch. 

11:22 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier mit einem Fehler. Der Wind wurde stärker. Die Verfolgerinnen brauchen auch. Es wird oft am Diopter gedreht. Kuzmina auch mit einem Fehler. 

11:21 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Nun geht es zum zweiten Schießen. 

11:19 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier führt das Rennen vor Kuzmina und Vitkova an. Auf die Slovakin hat sie 14,5 Sekunden Vorsprung, auf die Tschechin Vitkova 17,3.

11:17 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Hinz und Herrmann mit einem Fehler. Hildebrand mit zwei. 

11:15 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier fehlerfrei. Olsbu mit einem Fehler und Vitkova bleibt auch fehlerfrei. 

11:15 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Nun geht es zum ersten Schießen. 

11:13 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Dahlmeier hat bei der zweiten Zwischenzeit 15 Sekunden auf Olsbu und 16 auf Vitkova Vorsprung. Vielleicht auch eine taktische Maßnahme, am Anfang nicht zu übertreiben.

11:12 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Alle Deutschen sind nun in der Loipe unterwegs. Beim ersten Zwischenstand hat Dahlmeier sieben Sekunden auf Marte Olsbu verloren. 

11:10 Uhr (Biathlon, 10 km Verfolgung der Damen): Laura Dahlmeier ist unterwegs. Das Rennen ist gestartet. Alle Biathletinnen sind gut eingepackt. Es herrschen immer noch eisige Temperaturen. 

11:03 Uhr (Biathlon, 10 Km Verfolgung der Damen): Laura Dahlmeier wird in sieben Minuten mit 24 Sekunden Vorsprung ins Rennen starten. Übersetzt heißt das: ein Fehler könnte sich die Deutsche erlauben. 

10:55 Uhr (Biathlon der Damen): Es ist eine Entscheidung gefallen. Das Rennen kann pünktlich um 11:10 Uhr starten! 

10:50 Uhr (Eishockey der Damen): Das Spiel zwischen Schweiz und Japan endet 3:1.

10:42 Uhr (Biathlon): Wird nach dem Riesenslalom der Frauen auch die Verfolgung im Biathlon verschoben? Gerald Hönig wollte eine mögliche Verschiebung nicht ausschließen. Um 10:55 Uhr soll die Entscheidung fallen?

Frenzel gewinnt Training, Mittermüller mit Meniskusriss

10:32 Uhr (News): Erstmals nach seiner Flucht in die USA hat Whistleblower Grigorij Rodtschenkow ein TV-Interview gegeben. In der Sendung "60 Minutes" des Senders CBS berichtete der 59-Jährige von der Angst um sein Leben. "Der Kreml will, dass ich schweige", sagte Rodtschenkow, der die Aufdeckung des Dopingskandals in seiner russischen Heimat ins Rollen gebracht hatte.

Wie Rodtschenkow, der sich seit November 2015 in den USA aufhält, im Alltag aussieht, ist unbekannt. Er trägt manchmal eine schusssichere Weste, bei 60 Minutes zeigte Rodtschenkow vor laufender Kamera, wie er sie anlegt.

"Ich bin kein Lügner. In Russland habe ich nicht die Wahrheit gesagt, aber in den USA sage ich die Wahrheit", betonte Rodtschenkow. Dass es jemals Olympische Spiele ohne Betrug geben wird, glaubt er nicht: "Es liegt in der menschlichen Natur. Das hat nichts mit Sport zu tun. Es gibt 10, 15 Prozent Unverbesserliche. Man kann nichts machen, sie sind von Natur aus Betrüger."

10:16 Uhr (Nordische Kombination - allgemeine News): Kombinierer Fabian Rießle zum Wind an der Skisprungschanze beim Training: „Wenn man da oben auf dem Balken sitzt, wackelt der komplette Turm.“

Wegen dem Wind wurden schon zwei Skirennen (Abfahrt der Herren und Riesenslalom der Frauen) verschoben. Müssten die Spiele eventuell verlängert werden? IOC-Sprecher Mark Adams sagte am Montag in Pyeongchang. „Es wäre verfrüht, über eine mögliche Verlängerung der Spiele zu sprechen.“

10:01 Uhr (Eishockey der Damen): Beim Spiel Schweiz gegen Japan führen die Schweizerinnen nach dem 2. Drittel mit 2:0.

9:56 Uhr (News): 

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat die deutschen Athleten vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgiebig getestet. Seit April 2017 wurden bei den ursprünglich 156 nominierten Sportlern 657 Kontrollen (1049 Proben) vorgenommen. Es gab nicht einen einzigen positiven Fall.

"Es ist wichtig, dass wir unsere Athleten aus einer Position der Stärke nach Pyeongchang geschickt haben. Das betrifft sowohl die Qualität als auch die Quantität der Kontrollen", sagte Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der NADA Deutschland, in Pyeongchang. 53 Athleten aus den Sportarten der Risikogruppe wie Biathlon, Langlauf oder Eisschnelllauf wurden bis zu zehnmal kontrolliert.

9:45 Uhr (Snowboard,  News):

Nach dem Olympia-Aus für Freestylerin Silvia Mittermüller

hat der Sportdirektor von Snowboard Germany, Stefan Knirsch, den Weltverband zum Handeln aufgefordert. „Wir müssen gemeinsam mit der FIS nach Möglichkeiten suchen, unsere Athleten besser zu schützen, zum Beispiel mit Windmessungen oder Ampelanlagen am Start“, sagte Knirsch in einer Verbandsmitteilung am Montag. Mittermüller hatte sich bei ihrem Trainingssturz vor dem Slopestyle-Finale einen Riss des Innenmeniskus zugezogen, der operiert werden muss.

Dass der Wettkampf trotz starker Windböen stattfand, zog anschließend Kritik nach sich. „Das war heute leider keine Werbung für unseren Sport, insbesondere den Slopestyle, der attraktiv, spektakulär und sicher zugleich sein kann“, sagte Knirsch. „Die Leistungen im Finale jedoch sind aufgrund der äußeren Bedingungen weit hinter dem internationalen Top-Niveau zurückgeblieben.“

9:40 Uhr (Nordische Kombination, Training):

Die deutschen Kombinierer um Fahnenträger Eric Frenzel haben in einem vom Winde verwehten zweiten Sprungtraining für den olympischen Wettkampf von der Normalschanze überzeugt. Frenzel sprang im einzigen Durchgang, der von ursprünglich drei geplanten ausgetragen wurde, mit 108,0 m die Bestweite.

Hinter dem Sotschi-Olympiasieger lagen Routinier Björn Kircheisen und Vinzenz Geiger auf den Plätzen zwei und drei, Fabian Rießle kam auf Rang sechs, Rekordweltmeister Johannes Rydzek wurde Achter. Allerdings traten nur 34 von 55 Springern an, von den Topnationen sprangen nur die Deutschen. Norwegen und Österreich ließen komplett aus.

Pyeongchang 2018 - Nordische Kombination: Sprungtrainer Ronny Ackermann gibt Signale. 

Vor dem Wettkampf am Mittwoch (15.00 und 17.45 Uhr OZ/7.00 und 9.45 MEZ) steht am Dienstag eine weitere Trainings-Session mit drei Durchgängen an, auf diese wollen die deutschen Kombinierer aber verzichten.

9:32 Uhr (Rodeln): Aileen Frisch war mal ein großes deutsches Rodel-Talent, nun ist sie Südkoreanerin. Für den Traum von Olympia hat sie die Staatsbürgerschaft gewechselt.

Für ihren großen Traum von einer Olympia-Teilnahme hat die 25-Jährige die Nationalität gewechselt, und Frisch ist schon klar, dass das eine Geschichte ist. "Am Ende ist es aber doch nur eine Staatsbürgerschaft, etwas, das auf einem Papier steht", sagt sie im Gespräch mit dem SID: "Das macht mich als Person ja nicht aus."

Im Zuge der Einbürgerung im Schnellverfahren bekam sie dann auch einen neuen Namen verpasst, eine Art Rufnamen nur, der weder auf dem Pass noch in den Startlisten auftaucht. Und der verwirrte sie dann doch ein wenig. Lim Il Wi wurde sie genannt. "Ich wusste nicht, was das bedeutet. Erst nach ein paar Monaten haben es mir ein paar Journalisten erklärt: 'Il Wi', das heißt so viel wie: 'Gewinnt den ersten Preis.'".

Der Grund für den Wechsel? "Ich hatte keinen Spaß mehr, ich wurde nicht besser, eher schlechter." Daher der Schlussstrich. Frisch hatte mit der Sportler-Karriere abgeschlossen, arbeitete im Karriere-Beratungsbüro der Bundeswehr in Chemnitz, als das erste Angebot aus Fernost hereinflatterte.

9:26 Uhr (Eishockey): Das DEB-Team greift am Donnerstag ins Geschehen ein. Die große Frage für Bundestrainer Marco Sturm ist, wer das Tor hüten soll. Die Entscheidung fällt zwischen Dennis Endras, Timo Pielmeier und Danny aus den Birken

9:09 Uhr (Eishockey der Damen): Das erste Drittel zwischen Japan und Schweiz endet torlos. 0:0. 

9:00 Uhr (Biathlon): Laura Dahlmeier hat sich mit ihrer ersten Olympischen Goldmedaille sportlich unsterblich gemacht. Und das will ihr Heimatort Garmisch-Partenkirchen honorieren. Die Sportlerin soll Ehrenbürgerin werden. 

8:41 Uhr (Eishockey der Damen): In diesem Moment hat das nächste Event begonnen. Der Puck beim Eishockey ist gefallen. Das Spiel zwischen Japan und Schweiz ist im vollen Gange. Beide haben schon ein Spiel absolviert. Die Schweizerinnen konnten einen 8:0-Kantersieg gegen die Damen aus Nord- und Südkorea einfahren. Das koreanische Eishockey-Team ist eine Kombination aus den besten Spielerinnen beider Länder. Die Japanerinnen unterlagen den Schwedinnen mit 1:2. 

8:35 Uhr (Snowboard): Silvia Mittermüller, die sich bei einem Sprung verletzte, hat sich einen Meniskuriss zugezogen. Das ist sehr bitter für die Deutsche, die eh schon mit Fieber zu kämpfen hatte

8:26 Uhr (News): Die olympischen Skirennen werden vom Winde verweht, und doch gab es Action auf Südkoreas Pisten: Am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hat das südkoreanische Wirtschaftsministerium das erste Skirennen für Roboter ausgetragen. Die acht menschenähnlichen Roboter im Welli Hilli Park nahe der olympischen Sportstätten wurden für ihre Geschwindigkeit, Beweglichkeit sowie die Fähigkeit, die Strecke ohne menschliche Intervention zu bewältigen, bewertet.

8:23 Uhr (Eisschnelllauf): Zwei Tage nach der Entscheidung über 3000 Meter der Damen hat Cheftrainer Jan van Veen die Ursache für das mäßige Abschneiden von Roxanne Dufter mit Rang 23 öffentlich gemacht. „Sie war schon zwei Tage vor dem Abflug nach Südkorea krank und hat dann weitere zwei Tage gebraucht, bis sie wieder voll trainieren konnte“, sagte der Niederländer am Montag.

Pyeongchang 2018 - Eisschnelllauf: Roxanne Dufter war nicht ganz fit. 

Ihr fehle es derzeit noch an der Fitness. Deshalb wurde die Inzellerin auch von der Startliste über 1000 Meter am Mittwoch genommen. „Ihre ganze Konzentration gilt jetzt der Team-Verfolgung. Auch für die 1500 Meter haben wir keine große Erwartungen an sie“, sagte van Veen.

8:11 Uhr (Biathlon der Frauen): In zwei Stunden geht es mit der Verfolgung im Biathlon der Damen weiter um Goldmedaillen. Bei der Verfolgung starten die Biathletinnen in der Reihenfolge, in der sie im Sprint ins Ziel gekommen sind. Laura Dahlmeier geht als erste Läuferin auf die Loipe. Die anderen deutschen Teilnehmerinnen sind Vanessa Hinz (40 Sekunden Rückstand), 54 Franziska Hildebrand (54) und Denis Herrmann (120).

7:37 Uhr (Ski Alpin, Kombination der Herren): Die Chance auf ein zusätzliches Training vor der auf Donnerstag verschobenen Abfahrt will sich keiner der deutschen Skirennfahrer entgehen lassen. Für Thomas Dreßen, Andreas Sander, Josef Ferstl und Linus Straßer ist aber wegen des weiterhin erwartet starken Windes unklar, ob die Kombination am Dienstag wirklich stattfinden kann und das erste Alpin-Rennen bei Olympia in Pyeongchang sein wird. Als reine Trainingsfahrt will Kitzbühel-Sieger Dreßen seinen Start in der Kombination allerdings nicht verstanden wissen. „Das ist für mich eine Disziplin, wo was möglich ist, wenn ich einen guten Tag habe“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Interessant wird der Auftritt von Technik-Spezialist Straßer. „Wir wollen das mit Linus mal probieren, weil zuletzt in der Kombi immer die Slalom-Fahrer gute Ergebnisse hatten. Er kann beides. Er kann gut Slalom fahren und ein bisschen Abfahrt fahren“, sagte Alpinchef Wolfgang Maier am Montag. „Das ist ein Versuch, aber die Erwartungen sind nicht übermäßig hoch.“

Ohnehin könnte es am Dienstag den dritten Tag in Serie zu einer Verschiebung bei den alpinen Wettkämpfen kommen. Die Abfahrt am Sonntag und der Damen-Riesenslalom am Montag sollen beide am Donnerstag nachgeholt werden. Theoretisch soll die Kombi-Abfahrt um 3.30 Uhr MEZ beginnen, der Slalom folgt um 7.00 Uhr MEZ. „Das Gute ist, dass wir sehr flexibel sind, weil wir Flutlicht haben. Wir könnten den Slalom auch später fahren, falls wir die Abfahrt nach hinten schieben müssen. Das ist der nächste Plan“, sagte FIS-Rennchef Markus Waldner zu den Optionen.

Riesenslalom auf Donnerstag gelegt

7:03 Uhr (Riesenslalom): Der Olympia-Riesenslalom der Damen wurde abgesagt. Viktoria Rebensburg muss also bis Donnerstag warten, um ihre Können zu zeigen. Rebensburg hat sich nun zu ihren Karriereplänen geäußert

Die Skirennfahrerin hat noch kein konkretes Jahr für ein mögliches Karriereende im Blick. An eine Teilnahme an den Olympischen Winterspiele 2022 in Peking glaubt sie nicht, wie die Oberbayerin jüngst in einem Interview sagte und am Montag nach der Absage des olympischen Riesenslaloms bekräftigte. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich in vier Jahren noch Ski fahre“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Pyeongchang. Wann genau ihre Karriere vorbei ist, sei aber offen. „Ich habe noch keine Gedanken an irgendwas, es macht mir aktuell noch extrem viel Spaß.“

Rebensburg war 2010 in Vancouver als 20-Jährige überraschend Olympiasiegerin geworden und hatte vor vier Jahren in Sotschi Bronze geholt. Bei den Spielen in Peking wäre sie 32 Jahre alt.

Die Eishockey-Spieler waren enttäuscht, dass der Riesenslalom ausfiel. "Es pfeift ganz schön. Gut, dass wir so viele Klamotten bekommen haben. Die brauchen wir hier aber auch alle", sagte Goc. 

6:36 Uhr (Snowboard, Slopestyle-Finale kritisiert): Die Olympia-Dritte Enni Rukajarvi kann die Entscheidung der Organisatoren, das olympische Slopestyle-Finale auszutragen, nicht nachvollziehen. „Es war ziemlich gefährlich. Man wusste nicht, was einen erwartet. Sie hätten es absagen oder verschieben sollen“, sagte die finnische Snowboarderin nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Winterspielen in Pyeongchang am Montag.

Medaillenanwärterin Silje Norendal aus Norwegen etwa war nach dem Wettbewerb mit den Nerven völlig am Ende. "Ich war sehr irritiert darüber, dass das Finale gefahren wurde", sagte sie und berichtete unter Tränen: "Ich wollte mich einfach da oben nur noch hinsetzen und weinen. Mein Körper hat zwei Stunden lang gezittert, weil ich Angst hatte zu fahren." Sie fuhr dann doch, wurde nach einem wackeligen Vortrag Vierte und klagte bei Eurosport Norwegen: "Ich weiß gar nicht mehr, was während des Laufs passiert ist, weil ich Angst um mein Leben hatte."

Vom Winde verweht: Die Frisur von Silje Norendal. 

Lesen Sie auch: Olympia 2018: Austragung des Slopestyle-Finals von Snowboarderinnen kritisiert 

Die Aufregung der Snowboarderinnen war umso verständlicher, weil am Sonntag bei ähnlichen Windverhältnissen die Qualifikation gestrichen worden war. Und während der Wettbewerb dann am Montag mit 75-minütiger Verspätung gestartet wurde, war im etwas weiter östlich gelegenen Yongpyong der Riesenslalom der Frauen bereits abgesagt worden - wegen des starken Windes.

Die Münchnerin Silvia Mittermüller hatte sich im Training vor dem Finale am Knie verletzt und konnte nicht mehr antreten. In den Endläufen waren die Snowboarderinnen bei schwierigen und wechselnden Bedingungen reihenweise gestürzt. Gold holte Sotschi-Olympiasiegerin Jamie Anderson aus den USA vor Weltmeisterin Laurie Blouin aus Kanada.

6.08 Uhr (Eisschnelllauf): Sprinter Nico Ihle ist als letzter deutscher Eisschnellläufer nach Südkorea zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang aufgebrochen. Der 32 Jahre alte Vize-Weltmeister über 500 m hatte sich bis zuletzt in Berlin auf das Großereignis vorbereitet. Seine Ankunft wurde am Montagabend Ortszeit erwartet.

"Das Training verlief sehr gut. Ich hatte keine Probleme, Stürze oder Verletzungen. Ich bin schnelle Runden gelaufen, habe mit hohen Gewichten gearbeitet und gute Starts absolviert", sagte Ihle dem SID vor dem Abflug nach Seoul. Im Eis-Oval in Gangneung zählt Ihle über 500 m (19. Februar) und 1000 m (23. Februar) zum Kreis der Medaillenanwärter.

An einem 1000-m-Testrennen am Montag nahm Ihle noch nicht teil. Joel Dufter (Inzell) absolvierte seinen Lauf in 1:09,81 Minuten. "Die Runde war noch verhalten. Ich muss technisch noch etwas umstellen. Es geht noch besser", sagte Dufter, der auf ein Top-10-Ergebnis hofft.

Olympia 2018: Norovirus weiter auf dem Vormarsch

5.51 Uhr (News): Die Verbreitung des Norovirus beschäftigt weiter die Organisatoren der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Die Zahl der Menschen, sich mit dem Virus infiziert hätten, sei auf 177 gestiegen, teilte das Organisationskomitee am Montag mit. Am Sonntag seien weitere 19 Fälle bestätigt worden, elf von ihnen seien in Pyeongchang, fünf in der Küstenstadt Gangneung aufgetaucht, wo die Eiswettbewerbe stattfinden. Drei der neuen Patienten gehörten zum privaten Sicherheitspersonal für die Spiele. Bisher sind jedoch keine Sportler betroffen. In 68 der 177 Fälle seien die Betroffenen bereits wieder gesund, für sie bestünden keine Quarantäne-Maßnahmen mehr, hieß es. Der Großteil der Infektionen wurde bei Sicherheitskräften in einer Unterkunft festgestellt, die nicht in unmittelbarer Umgebung zu den Athleten-Dörfern in Pyeongchang und Gangneung liegt. Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall. Die Viren können über verunreinigtes Essen oder Wasser übertragen werden.

5.34 Uhr (Snowboard, Halfpipe der Damen): Nach dem Slopestyle geht es bei den Damen direkt weiter mit der Halfpipe im Snowboarding. Leider haben wir kein deutsches Eisen in diesem Wettbewerb dabei.

Die Medaillengewinnerinnen im Slopestyle der Damen (v.l.): Laurie Blouin, Jamie Anderson und Enni Rukajarvi.

5.16 Uhr (Snowboard, Slopestyle der Damen): Jamie Anderson aus den USA ist nach 2014 zum zweiten Mal Olympiasiegerin im Slopestyle. Silber geht an Laurie Blouin aus Kanada, Bronze sicherte sich Enni Rukajarvi aus Finnland. Im Finale stürzten die Snowboarderinnen bei starkem Wind auf dem schwierigen Kurs mit Geländern und Sprüngen reihenweise. Das Wetter hatte dazu geführt, dass der Beginn 75 Minuten nach hinten verschoben wurde. Am Sonntag war bereits die Qualifikation wegen der Wetter-Kapriolen ausgefallen. Alle Damen durften im Finale antreten, die Medaillen wurden in zwei statt drei Läufen vergeben. Siliva Mittermüller aus München konnte wegen einer fiebrigen Erkältung und einer vor dem Finale erlittenen Verletzung nicht an den Start gehen.

4.47 Uhr (Ski Alpin, Riesenslalom der Damen): Dass die Absage des alpinen Damen-Riesenslaloms aufgrund des starken Windes die absolut richtige Entscheidung war, zeigt diese Meldung. Eine Böe erfasste am Montag eine TV-Kamera und ließ diese von einem knapp zehn Meter hohen Podest in die Tiefe stürzen. Bei dem Vorfall, der sich nach der Absage des Damen-Rennens ereignete, wurde niemand verletzt. Ein Mitarbeiter des kanadischen TV-Sender CBC berichtete, dass die Kamera samt Stativ direkt neben ihm zu Boden gekracht sei.

Totalschaden an der Kamera des kanadischen Senders CBC.

Olympia 2018: Loch mit großer Geste nach seiner Pleite

4.42 Uhr (Rodeln der Herren): Nach der größten Niederlage seiner sportlichen Karriere hat der dreimalige Rodel-Olympiasieger Felix Loch menschliche Größe gezeigt. Nicht nur, dass er seinem Teamkollegen Johannes Ludwig zum Medaillengewinn gratulierte, Loch steckt im anstehenden Team-Wettbewerb nun zurück.

3.58 Uhr (Eiskunstlauf, Team-Event): Noch vor der letzten Runde im Team-Event im Eiskunstlauf steht Kanada als Goldmedaillen-Gewinner fest. Nach dem Sieg des Ex-Weltmeisters Patrick Chan in der Herren-Kür holte die WM-Dritte Gabrielle Daleman den dritten Platz in der Damen-Kür. Schon vor der Eistanz-Kür waren die Nordamerikaner von der Konkurrenz nicht mehr einzuholen und lagen unerreichbar vor den Olympischen Athleten aus Russland, die Silber holten, sowie den USA.

3.40 Uhr (News): Die nordkoreanische Delegation mit der Schwester des diktatorischen Staatsführers Kim Jong Un hat den Süden des geteilten Landes nach drei Tagen wieder verlassen. Kim Yo Jong und das protokollarische Staatsoberhaupt Kim Yong Nam verließen den Schauplatz der Olympischen Winterspiele am Sonntag von Incheon bei Seoul aus in einem Privatflugzeug. Während der Eröffnungsfeier hatte Kim Yo Jong dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in einer historischen Geste die Hand gereicht.

Olympia 2018: Mittermüller muss fiebrig und verletzt passen

3.27 Uhr (Snowboard, Slopestyle der Damen): Der Final-Wettkampf der Snowboarderinnen im Slopestyle läuft mitterweile - trotz des Windes. Besinders bitter: Nach einem Sturz im Training hat Silvia Mittermüller kurzfristig auf ihren Start verzichten müssen. Bei einem Übungslauf unmittelbar vor dem Endlauf verletzte sich die Münchnerin am rechten Knie, wie eine Sprecherin von Snowboard Germany am Montag auf Anfrage mitteilte. Mittermüller solle nun ärztlich genauer untersucht werden. Die 34-Jährige war von Fieber geschwächt gewesen, wollte aber trotz der Erkrankung im Snowboard-Wettbewerb an den Start gehen.

Silvia Mittermüller stand im Finale im Snowboard Slopestyle, ihr Fieber ließ einen Start aber einfach nicht zu.

3.26 Uhr (News): Wirbel beim US-amerikanische Mediengigant NBC. Dieser hat seinen Experten Joshua Cooper Ramo nach unsensiblen Äußerungen über die japanische Besatzung Koreas vom Olympiateam in Pyeongchang abgezogen. Das berichtet die Korea Times. Ramo hatte während der Eröffnungsfeier mit seinen Kommentaren viele Südkoreaner gegen sich aufgebracht. Zehntausende Beschwerden gingen ein. Er hatte behauptet: "Jeder Koreaner wird ihnen sagen, dass Japan kulturell, technologisch und wirtschaftlich ein Vorbild ist, das enorm wichtig für den eigenen Wandel war." Korea stand von 1910 bis 1945 unter japanischer Herrschaft. NBC hat für die Aussage um Entschuldigung gebeten.

2.57 Uhr (Eiskunstlauf, Team-Event): Nach der Kür der Herren, die Kanada als beste Nation abschließen konnte, ergibt sich nach sechs von acht Runden folgender Zwischenstand: Kanada ist fast sicher Olympiasieger, dahinter kämpfen die Olympischen Athleten aus Russland, die USA, Italien und Japan um die Medaillen.

Die Kanadier Kaitlyn Lawes (l.) und John Morris stehen im Finale des Mixed Doubles im Curling.

2.35 Uhr (Curling, Mixed Doubles): Das erste Halbfinale ist zu Ende, Kanada schlägt Norwegen mit 8:4 und steht somit im Finale um die Goldmedaille. Der Gegner heißt dann entweder Schweiz oder Olympische Athleten aus Russland, dieses Duell steigt um 12.05 Uhr. Das Finale findet am Dienstag um 12.05 Uhr statt.

2.13 Uhr (Eiskunstlauf, Team-Event): Seit rund einer Viertelstunde läuft der Team-Wettbewerb der Eiskunstläufer, in den es heute um die Medaillen geht. Am Start sind zunächst die Männer mit ihrer Kür, um 3.10 Uhr folgen die Damen und um 4.20 Uhr die Eistanzpaare. Es treten die fünf besten Nationen an, das deutsche Team ist als Siebter bereits ausgeschieden.

1.08 Uhr (Snowboard, Slopestyle der Damen): Der Wind, der Wind, das himmlische Kind ... dem nächsten Wettbewerb droht die Absage! Nachdem vor gut einer dreiviertel Stunde der alpine Riesenslalom der Ski-Damen wegen des Windes abgesagt wurde, könnte ihm nun auch der Finalwettkampf im Slopestyle der Snowboarderinnen in Bokwang zum Opfer fallen. Der für 2.00 Uhr MEZ angesetzte Start verzögert sich um mindestens eine Stunde. „Alles verschoben wegen des starken Windes“, twitterte die deutsche Starterin Silvia Mittermüller und zeigt ein Video der Verhältnisse. „Irgendwie bin ich froh, es hätte sich nicht gut angefühlt.“

Mittermüller will trotz ihrer fiebrigen Erkrankung beim olympischen Slopestyle-Wettkampf an den Start gehen. „Ich bin nicht sicher, wie es geht, aber ich werde es versuchen“, twitterte sie. „Immer noch Fieber immer noch schwitzen immer noch keine Kraft.“

Die 34-Jährige, die vor den Spielen mit freizügigen Fotos auf sich aufmerksam machte, hatte am Sonntag durch die Wetter-Kapriolen mit starkem Wind ohne Qualifikation das Finale erreicht. Wegen der Absage des Vorausscheids dürfen alle teilnehmenden Damen im Finale antreten, das mit zwei statt mit drei Läufen durchgeführt wird. Mittermüller ist als einzige deutsche Snowboard-Freestylerin für die Olympischen Spiele in Pyeongchang qualifiziert.

0.58 Uhr (Curling, Mixed Doubles): Den Auftakt an diesem ersten olympischen Montag macht das Halbfinale in den Mixed Doubles beim Curling zwischen Topfavorit Kanada und Norwegen. Leider sind im gesamten Curling-Turnier keine deutschen Athleten dabei.

0.23 (Ski Alpin, Riesenslalom der Damen): Und damit ist das nächste Alpine Skirennen abgesagt! Der für Montagmorgen angesetzte Riesenslalom der Damen, bei dem Viktoria Rebensburg als Favoritin an den Start gehen sollte, ist wegen des starken Windes verschoben worden.

Ausgebremst: Viktoria Rebensburg gilt als Medaillenkandidatin beim Riesenslalom, muss sich nach der Absage des Rennens aber noch gedulden.

Olympia 2018: Startet Sander doch bei der Kombination?

0.10 (Ski Alpin, Abfahrt der Herren): Dass die Abfahrt der Herren am Sonntag nicht stattfinden konnte, kam dem DSV-Team gar nicht so ungegelen. „Mir tut der Pausetag gut“, sagte Andreas Sander, der über muskuläre Probleme klagt. Dennoch hätte er „gerne das Rennen gefahren. Aber ein Rennen mit unfairen Bedingungen wäre die schlechtere Alternative gewesen.“ Das soll jetzt am Donnerstag nachgeholt werden. Sander muss die Tage nun überbrücken - nur wie? Eine Option wäre der Start bei der Kombination. „Wir haben vier Startplätze, deswegen könnte das eine Möglichkeit sein“, so der 28-Jährige. So könnte er zu einem Trainingslauf auf der Abfahrtspiste kommen. Es gibt nur ein Problem: Eigentlich hatte er mit dem Trainerteam beschlossen, die Kombination in diesem Winter sein zu lassen.

23.25 Uhr (Skispringen): Andreas Wellinger ist Deutschlands erster Einzel-Olympiasieger im Skispringen seit 1994 - und lebt mittlerweile in München. So hat er seinen Triumph gefeiert. Mathias Müller, unser Kollege vor Ort in Pyeongchang, berichtet bei tz.de, wie der BWL-Student seinen Triumph gefeiert hat*. 

Olympia 2018: Lesser genervt vom Dahlmeier-Hype

21.30 Uhr (Biathlon) : Es war der nächste überragende Gold-Erfolg der deutschen Biathleten. Arnd Peiffer stürmte am Sonntag im Sprint über 10 Kilometer ganz nach oben auf das Treppchen und zeigte damit, dass nicht nur die deutschen Biathletinnen Weltspitze sind, sondern auch die Herren. Teamkollege Erik Lesser wurde im Anschluss an das Rennen im ARD-Interview noch deutlicher: „Wenn man auf die Jacke guckt, steht Team D nicht für Team Dahlmeier, sondern für Team Deutschland - und das haben wir heute gezeigt.“ 

Erik Lesser scheint der Medien-Hype um Biathletin Laura Dahlmeier auf die Nerven zu gehen. 

Fühlen sich die deutschen Biathleten etwa in der medialen Wahrnehmung nicht genug wertgeschätzt? Erik Lesser jedenfalls scheint der ganze Hype um den deutschen Biathlon-Star Dahlmeier gründlich auf die Nerven zu gehen. Hat der 29-Jährige mit seiner Aussage recht oder sind die zahlreichen Lobeshymnen auf Laura Dahlmeier gerechtfertigt? Lesser selbst belegte beim Sprint der Herren ürbigens den elften Platz. 

21.30 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker der Olympischen Winterspiele  2018! Bei uns verpassen Sie keine wichtige Medaillen-Entscheidung und bekommen alle Infos rund um die Winterspiele in Pyeongchang. 

Olympia 2018: Vorbericht

Deutschlands Medaillen-Mission hat sich auch am Sonntag fortgesetzt. Durften sich am Samstag Laura Dahlmeier im Biathlon und Andreas Wellinger im Skispringen über goldenes Edelmetall freuen, so stürmten am Sonntag Biathlet Arnd Peiffer und Rodler Johannes Ludwig aufs Treppchen.

Peiffer holte im 10-km-Sprint sensationell Gold und Ludwig sorgte beim Rodeln mit seiner Bronzemedaille für eine schöne Überraschung. Nach seinem Erfolg wurde verkündet, dass Ludwig auch in der Teamstaffel am Donnerstag für Deutschland antreten wird. 

Bei den Rodlern gab es am Sonntag jedoch nicht nur gute Nachrichten. Felix Loch patzte überraschenderweise im letzten Lauf folgenschwer und verpasste damit seine dritte Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen. Der 28-Jährige landete am Ende nur auf einem enttäuschenden fünften Platz und zeigte sich im Anschluss untröstlich: „Es ist unglaublich bitter. Ich hatte hier drei super Läufe und einen Scheißlauf. So ist das im Sport.“

Die deutschen Athleten befinden sich nach dem Sonntag im Medaillenspiegel auf der Spitzenposition wieder. Den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie hier

Der heutige Wettkampftag beginnt um 1.05 Uhr deutscher Zeit mit dem Herren-Halbfinale im Curling (südkoreanischer Zeit: 9.05 Uhr). Den Überblick über den gesamten Terminplan bekommen Sie hier

Alle Entscheidungen vom vergangenen Wettkampftag können Sie in unserem Olympia-Ticker vom Sonntag nochmals nachlesen. 

Wer wissen will, welche Entscheidungen heute wo im TV und im Live-Stream zu sehen sind, der kann sich in diesem Artikel über die heutigen Sendetermine informieren. Natürlich stehen am heutigen Wettkampftag auch wieder Medaillenentscheidungen mit deutscher Beteiligung an. Hier geht es zur Übersicht für die heutigen Medaillenhoffnungen aus deutscher Sicht

kus, fw

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Meistgelesene Artikel

Ticker: Schweiz verpasst Sensation gegen Schweden erst im Penaltyschießen

Ticker: Schweiz verpasst Sensation gegen Schweden erst im Penaltyschießen

Eishockey-WM: Schweizer werfen Kanada sensationell raus

Eishockey-WM: Schweizer werfen Kanada sensationell raus

Sieg nach Penalty-Krimi: Schweden ist wieder Weltmeister

Sieg nach Penalty-Krimi: Schweden ist wieder Weltmeister

Eishockey-WM 2018 in Dänemark: Das ist der Spielplan 

Eishockey-WM 2018 in Dänemark: Das ist der Spielplan 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.