Eishockey

Nach Eklat: WM-Finale ohne russischen Coach

+
Oleg Znarok, hier in einer anderen Szene.

Minsk - Russland muss im Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft am Sonntagabend in Minsk gegen Finnland ohne Chefcoach Oleg Znarok auskommen.

Der Weltverband IIHF suspendierte den früheren deutschen Zweitligaprofi für das Endspiel wegen dessen Ausraster im Halbfinale am Samstag gegen Schweden (3:1). In der hitzigen Endphase der Partie hatte Znarok mit der „Kopf ab“-Geste in Richtung schwedischer Trainerbank für einen Eklat gesorgt.

Auch der schwedische Co-Trainer Rikard Grönborg darf im Spiel um Platz drei gegen Tschechien zuvor nicht an die Bande. Ihm wirft die IIHF ungebührliches Verhalten und Beleidigung von Znarok vor. Beiden Coaches ist vor und während der Spiele der Kontakt mit ihren Teams untersagt. Auch an den anschließenden Siegerehrungen dürfen Znarok und Grönborg nicht teilnehmen.

dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Doppelter Doppelsieg: Deutsche Kombinierer dominant

Doppelter Doppelsieg: Deutsche Kombinierer dominant

Deutsche Skispringer verpassen Podest in Wisla

Deutsche Skispringer verpassen Podest in Wisla

Skistars Svindal und Ligety verpassen WM

Skistars Svindal und Ligety verpassen WM

Dahlmeier sei Dank: DSV-Staffel gewinnt auch in Ruhpolding

Dahlmeier sei Dank: DSV-Staffel gewinnt auch in Ruhpolding

Kommentare