Höfl-Riesch und Rebensburg führen DSV-Team an

München - Angeführt von den Olympiasiegerinnen Viktoria Rebensburg und Maria Höfl-Riesch starten die deutschen Ski-Rennläuferinnen in die ersten Weltcup-Rennen nach der Weihnachtspause im österreichischen Lienz.

Die Hoffnungen im Riesenslalom am Mittwoch (10.15 Uhr/13.15 Uhr) ruhen auf Rebensburg, die bereits bei den ersten beiden Saisonrennen auf dem Podest stand. Höfl-Riesch will nach ihrer auskurierten Knieverletzung nicht nur in ihrer Paradedisziplin Slalom am Donnerstag (10.15 Uhr/13.15 Uhr) den Sprung unter die Besten schaffen, sondern auch im Riesenslalom Punkte sammeln. Momentan rangiert die 27-Jährige mit 271 Zählern auf Platz vier direkt hinter Rebensburg (286). Es führt Lindsey Vonn (USA/554) vor der Österreicherin Marlies Schild (324).

Für beide Wettbewerbe nominierte Bundestrainer Thomas Stauffer in seinem 12-köpfigen Aufgebot neben Höfl-Riesch auch Lena Dürr (Germering), Veronika Staber (Samerberg-Törwang) und Barbara Wirth (Lenggries). Im Riesenslalom gehen zudem Simona Hösl (Berchtesgaden) und Veronique Hronek (Unterwössen) an den Start, im Slalom Fanny Chmelar (Partenkirchen), Katharina Dürr (Germering), Christina Geiger (Oberstdorf), Monika Hübner (Garmisch) und Nina Perner (Karlsruhe).

Die Herren des Deutschen Skiverbandes (DSV) starten am Donnerstag in Bormio (Italien) bei ihrem letzten Weltcup des Jahres 2011. Am Abfahrtsrennen am Donnerstag (11.45 Uhr) werden Stephan Keppler (Ebingen), Andreas Sander (Ennepetal), Tobias Stechert (Oberstdorf) und Josef Ferstl (Hammer) teilnehmen.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Kommentare