Cortina sortiert aus

Eishockey-WM: Boyle und Goc gestrichen

+
Daryl Boyle (l.) im Duell mit dem US-Amerikaner Jeff Petry.

Nürnberg - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft tritt bei der Weltmeisterschaft in Weißrussland ohne die beiden Verteidiger Daryl Boyle und Nikolai Goc an.

Die Profis des EHC München und der Adler Mannheim fehlen im vorläufigen 26-köpfigen Aufgebot, das Bundestrainer Pat Cortina am Mittwoch bekanntgab. Goc hatte sich beim abschließenden 1:3 im Testspiel gegen die USA verletzt, nähere Angaben zur Verletzung machte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) nicht.

Bei der WM vom 9. bis 25. Mai dürfen maximal 25 Spieler zum Einsatz kommen. Deswegen soll nach DEB-Angaben noch vor Turnierbeginn ein Spieler wieder die Heimreise antreten. Mit acht Verteidigern, 15 Stürmern und drei Torhütern sollte der DEB-Tross am Mittwochmittag von Nürnberg nach Minsk fliegen.

Der erfahrenste Akteur in der deutschen Auswahl ist der Münchner Stürmer Alexander Barta mit 146 Länderspielen. Als Jüngste sind die beiden 18 Jahre alten Angreifer Leon Draisaitl und Dominik Kahun dabei. Ihre erste WM-Partie bestreitet die deutsche Auswahl am Samstag gegen Kasachstan (11.45 Uhr/Sport1).

dpa

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Meistgelesene Artikel

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Kommentare