"Rücken noch nicht genügend junge Spieler nach"

Sturm gegen kleineres Ausländerkontingent in der DEL

+
Bundestrainer Marco Sturm.

Berlin - Bundestrainer Marco Sturm hält eine Reduzierung des Ausländerkontingents in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) derzeit für keine sinnvolle Lösung.

"Dafür rücken noch nicht genügend junge deutsche Spieler nach. Nicht in der Breite, und auch nicht in der Qualität", sagte der 37-Jährige im Interview des "Kicker" (Montag). "Wir müssen die Kids erst mal wieder für das Eishockey begeistern, da ist zu lange zu viel schiefgelaufen."

Derzeit dürfen die DEL-Clubs maximal elf Ausländer im Kader haben, neun dürfen in einem Spiel eingesetzt werden. Zur Saison 2012/2013 waren die Ausländerstellen zuletzt verringert worden.

Dass in Patrick Reimer ein deutscher Nationalspieler Topscorer der gerade beendeten DEL-Vorrunde ist, hält der Bundestrainer für "eminent wichtig". Das sei "mehr als nur schönes Beiwerk", betonte Sturm. Dem DEL-Toptorjäger von den Nürnberg Ice Tigers gelangen in 52 Spielen 26 Tore und 38 Vorlagen.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Kommentare