Weltverband benennt Termine für Januar

Biathlon: Ruhpolding aus dem Weltcup-Kalender gestrichen

Biathlon: Lokalmatadorin Franziska Preuß vor einer atemberaubenden Kulisse bei ihrem Heim-Weltcup in Ruhpolding, der 2021 nicht stattfinden wird.
+
Biathlon: Lokalmatadorin Franziska Preuß vor einer atemberaubenden Kulisse bei ihrem Heim-Weltcup in Ruhpolding, der 2021 nicht stattfinden wird.

Der Biathlon-Weltcup-Kalender für den Januar 2021 ist veröffentlicht. In Ruhpolding wird in dieser Saison kein Weltcup ausgetragen. Stattdessen finden zwei Weltcups in Oberhof statt.

Ruhpolding - Der Biathlon-Weltcup 2020/21 macht keine Station in Ruhpolding. Das gab die Internationale Biathlon-Union am Montag bekannt. Stattdessen finden zwei Weltcups in Oberhof statt.

Ursprünglich sollte der Biathlon-Weltcup zwischen dem 7. und dem 10. Januar 2021 Station in Oberhof machen, vom 13. bis 17. Januar in Ruhpolding ausgetragen werden und anschließend weiter nach Antholz ziehen.

Biathlon: Oberhof ersetzt Ruhpolding

Um unnötige Reisen zu vermeiden, beschloss die Internationale Biathlon-Union IBU, die beiden deutschen Weltcups zusammenzulegen und in Oberhof auszutragen.

Nach dem zweiten Weltcup in Oberhof wird der Kalender für die Saison 2020/21 mit den Wettbewerben in Antholz regulär fortgesetzt. Anschließend findet die Biathlon-WM in Pokljuka statt.

Biathlon: Nach Weltcup-Aus - Hat Ruhpolding schon Ersatz gefunden?
Biathlon: „Sehr schmerzlich“ - Organisatoren erklären und bedauern Absage des Weltcups in Ruhpolding

Biathlon: Die Sicherheit der Athleten hat höchste Priorität

„Wir sind zufrieden, dass wir eine gute Lösung für die schwierige Situation gefunden haben“, kommentierte IBU-Präsident Olle Dahlin die Entscheidung und ergänzte: „Die Sicherheit der Athleten und aller Beteiligten am Weltcup hat für uns höchste Priorität. Wir freuen uns auf drei tolle Weltcup-Events im Januar und blicken schon mit Vorfreude auf das Jahr 2022, wenn wir nach Ruhpolding zurückkehren“.

Auch der Präsident des Deutschen Skiverbandes Franz Steinle äußerte sich zu der Vergabe. „Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen, Oberhof und Ruhpolding sind Standorte, die sich über viele Jahre bewährt haben. Wir haben uns mit den Organisationskomitees beider Veranstaltungsorte abgesprochen, alle Beteiligten verstehen die schwierige Situation“, sagte Steinle, der auch Mitglied des Exekutivkomitees der IBU ist.

DSV-Stars bei chiemgau24.de: Eine Saison ohne Ruhpolding - „Es fühlt sich noch komisch an“

Biathlon: WM 2023 als wichtigstes Argument für Oberhof

Dass Oberhof den Vorzug vor Ruhpolding erhielt, hängt auch mit der Biathlon-WM 2023 zusammen. Diese wird in Thüringen ausgetragen. „Oberhof wird Gastgeber der WM 2023 sein. Es wurde sehr viel in die Infrastruktur investiert, die wir unter Weltcupbedingungen testen müssen, immer die WM im Hinterkopf habend“, sagte Steinle abschließend.

Damit sind inklusive der WM in Pokljuka sieben von elf Weltcups festgelegt. Wie es nach der WM im Februar mit dem Biathlon-Weltcup weitergeht, soll im November beschlossen werden. So sieht der vorläufige Weltcup-Kalender im Biathlon aus

Biathlon: Ruhpolding seit vielen Jahrzehnten Teil des Weltcups

Bereits in den 1970er-Jahren wurden in Ruhpolding erstmals Biathlon-Wettbewerbe ausgetragen. Vier Mal war Ruhpolding Gastgeber von Biathlon-Weltmeisterschaften, zuletzt im Jahr 2012. Die Saison 2020/21 stellt einen großen Einschnitt für die Gemeinde im Chiemgau dar. Der Biathlon-Weltcup war fester Bestandteil von Ruhpolding.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Wie Haustiere präpariert werden

Wie Haustiere präpariert werden

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Kommentare