Männer verpassen Triumph

Deutsche Biathleten-Staffel knapp geschlagen

+
Simon Schempp musste sich im Schlussspurt geschlagen geben.

Le Grand-Bornand - Einen Tag nach dem Erfolg der deutschen Biathletinnen haben die DSV-Männer mit der Staffel einen Triumph nur hauchdünn verpasst.

Im französischen Le Grand-Bornand musste sich das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Erik Lesser (Frankenhain/zwei Nachlader), Andreas Birnbacher (Schleching/1), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1), Simon Schempp (Uhingen/1)nach 4x7,5 km im Ziel mit 0,3 Sekunden Rückstand nur der russischen Mannschaft geschlagen geben. Der dritte Rang ging an Österreich (26,8 Sekunden zurück).

„Ich habe versucht, hinter Anton Schipulin herzulaufen. Er hat auf der letzten Runde immer mal wieder angerissen und das Tempo hochgehalten, ich habe alles versucht“, sagte Schempp im ZDF kurz nach dem dramatischen Finale noch außer Atem: „Aber er ist ein sehr starker Spurter. Leider hat es nicht gereicht.“

Als Führender hatte Schempp das letzte Schießen in Angriff genommen. Ein Nachlader leistete er sich dabei und ermöglichte Schipulin so aufzuschließen. Auf der Schlussrunde griff Schempp nochmal an, im Sprint setzte sich allerdings der Russe durch.

sid

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Ticker: Aus! Deutschland scheitert an Kanada

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Draisaitl und Co. nach Zittersieg im WM-Viertelfinale

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Zu harmlos: DEB-Team verpasst Sensation gegen Kanada

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Sturm nach WM-Viertelfinaleinzug: „Deswegen spielt man Eishockey“

Kommentare