Winterspiele 2014

Putin wählte Sotschi persönlich für Olympia aus

+
Russlands Präsident Wladimir Putin Sotschi persönlich für die Olympischen Winterspiele 2014 aus.

Moskau - Das Sotschi die Olympischen Spiele bekommt, hat es in erster Linie Russlands Präsident Wladimir Putin zu verdanken. Der wählte die Stadt höchstpersönlich aus.

Was sich viele bereits dachten, ist nun auch offiziell bestätigt: Der russische Präsident Wladimir Putin wählte den Badeort Sotschi am Schwarzen Meer höchstpersönlich als Austragungsort für die Olympischen Winterspiele aus.

Dies verkündete der Staatschef in einer Dokumentation über das Sportgroßereignis, aus der das russische Staatsfernsehen am späten Sonntag Ausschnitte zeigte. "Es ist für mich besonders schön zu sehen, was hier geschieht, weil ich den Ort selbst ausgesucht habe", sagte Putin darin.

"Im Jahr 2001 oder 2002 bin ich in meinem kleinem Jeep hergekommen, und wir sind ein wenig herumgefahren, bis wir zu diesem Fluss kamen", erzählte Putin, der eine Jacke Namenszug trug. "Da habe ich gesagt, lasst uns hier anfangen." Im Internationalen Olympischen Komitee sei er sofort auf reichlich positive Resonanz gestoßen. "Viele Mitglieder" hätten ihm gesagt, "dass sie das heutige Russland unterstützen". "Wir brauchen ein solches Land", sei der Tenor gewesen, sagte der Präsident in dem Dokumentarfilm mit dem Titel "Der Philosoph des sanften Wegs".

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Die Spiele in Sotschi sind international umstritten. Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten kritisieren einen rücksichtslosen Umgang mit der Natur und den Einwohnern der Region. Zudem steht Russland wegen seines Umgangs mit Regierungskritikern sowie Homosexuellen und anderen gesellschaftlichen Minderheiten in der Kritik.

Die Spiele sollen vom 7. bis zum 23. Februar ausgetragen werden. Einzelne Sportler, Künstler und Politiker riefen zum Boykott der Veranstaltung auf. US-Präsident Barack Obama, der französische Staatschef François Hollande, Großbritanniens Premierminister David Cameron und Bundespräsident Joachim Gauck wollen nicht nach Sotschi reisen. Der russische Oppositionelle und Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow nannte Putin zuletzt einen "Diktator".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

NHL-Star Draisaitl: Pause wegen Symptomen einer Gehirnerschütterung

NHL-Star Draisaitl: Pause wegen Symptomen einer Gehirnerschütterung

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

Kommentare