Drama in Spanien

WM-Reiter Seabra stirbt nach Sturz bei Turnier

+
Francisco Seabra bei einem Turnier im August 2014.

Madrid - Der portugiesische Vielseitigkeitsreiter Francisco Seabra ist bei einem Turnier in Spanien gestürzt und tödlich verunglückt.

Der 30-Jährige sei nach einem Sturz an einem Hindernis mit Wassergraben unter sein Pferd geraten und trotz sofortiger medizinischer Hilfe seinen Verletzungen erlegen, teilte der Veranstalter des Zwei-Sterne-Turniers „I Rancho Alegra Eventing Tour“ in Utrera rund 30 Kilometer südöstlich von Sevilla mit. Das Pferd, der zwölfjährige polnische Wallach Aferzysta, sei beim Unfall unverletzt geblieben, hieß es.

Trotz des Unfalls sprachen sich Reiter und Veranstalter nach Medienberichten noch am Samstag für eine Fortsetzung des Turniers aus. Der internationale Reitsport-Verband FEI äußerte in einem Kommuniqué „tiefstes Bedauern“ über den Tod des WM-Teilnehmers. Es wurde auch betont, bei jedem FEI-Turnier werde „der Sicherheit und dem Wohlergehen von Pferden und Wettkampfteilnehmern größte Aufmerksamkeit“ geschenkt. Ein Ermittlungsverfahren zur Klärung der Umstände des tödlichen Unfalls sei aufgenommen worden, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Kommentare