Kein neuer Vertrag bei Audi

Nach 16 Jahren: Scheider beendet DTM-Karriere

+
Abschied nach 16 Jahren: Timo Scheider verlässt nach dieser Saison die DTM.

Hockenheim - Für Timo Scheider endet mit dieser Saison auch seine DTM-Karriere. Der zweimalige Champion bekommt keinen neuen Vertrag bei Audi, hat aber noch einiges vor.

Der zweimalige Champion Timo Scheider (Braubach) beendet nach 16 Jahren seine DTM-Karriere. Am Sonntag bestreitet der 37-Jährige beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring sein 181. und letztes Rennen (15.18 Uhr/ARD) in der Tourenwagenserie. Das gab Scheider, dessen Vertrag bei Audi nicht verlängert wurde, am Samstag bekannt.

"Ich wäre gerne weiter in der DTM gefahren", sagte Scheider enttäuscht. Nun wolle er sich anderen Projekten widmen: "Dazu zählen meine eigenen Teams im Kartsport und in der Formel 4. Aber auch den Rennfahrer Timo Scheider wird es weiter geben - ob im Rallycross oder in anderen Kategorien, ist derzeit noch offen."

Scheider hatte 2008 und 2009 mit Audi den DTM-Titel geholt, insgesamt gelangen ihm sieben Siege und der Triumph mit dem Audi R8 bei den 24 Stunden von Spa. "Wir haben viele schöne gemeinsame Erfolge gefeiert", sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich: "Timo war stets ein Teamplayer und wird immer mit der erfolgreichen Motorsport-Geschichte von Audi verbunden bleiben." Scheiders DTM-Karriere hatte im Jahr 2000 bei Opel begonnen.

sid

Mehr zum Thema:

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Kommentare