Raus aus den Top 100

Woods stürzt im Ranking weiter ab

+
Tiger Woods.

Wentworth - Der rasante Absturz von Golf-Superstar Tiger Woods in der Weltrangliste setzt sich fort.

Der 14-malige Major-Gewinner, der wegen anhaltender Rückenschmerzen erneut pausiert, wird im neuen Ranking als 104. erstmals seit dem 23. September 1996 nicht mehr in den Top 100 geführt.

In jenem Jahr war der Kalifornier ins Profilager gewechselt. Nach seinem dritten Platz bei der B.C. Open in Endicott/New York lag Woods noch auf Position 221, doch mit seinem ersten Erfolg als Profi zwei Wochen später in Las Vegas zog der spätere Seriensieger als 75. erstmals in die Top 100 ein.

Auch danach ging es weiter kometenhaft nach oben. Nach seinem zweiten Triumph weitere zwei Wochen später in Lake Buena Vista/Florida war er bereits die Nummer 37. Erstmals die Nummer eins wurde er nach seinem US-Open-Triumph im Juni 1997. Insgesamt saß Woods 683 Wochen auf dem Golf-Thron, so lange wie bislang kein anderer Spieler.

Aktuelle Nummer eins ist weiter der Nordire Rory McIlroy vor dem Schweden Henrik Stenson und US-Profi Buba Watson. Bester Deutscher ist als 13. Martin Kaymer, der durch sein Scheitern am Cut beim Turnier in San Antonio um eine Position abrutschte. Nobody Marcel Schneider (Pleidelsheim) machte dagegen durch seinen neunten Platz beim Europa-Tour-Turnier in Agadir/Marokko 612 Plätze gut und zog als 937. in die Top 1000 ein.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Kommentare