Sieg der Denver Broncos

Rekorde und Zahlen zum 50. Super Bowl

+
Wussten Sie, dass weiße Trikots im Finale Glück bringen? Elfmal gewann das Team in den hellen Jerseys.

Santa Clara - Es war die 50. Ausgabe des Super Bowls. Und die Denver Broncos holten mit ihrem Quarterback Peyton Manning den Titel. Ein Überblick der wichtigsten Zahlen.

Beim Super-Bowl-Triumph der Denver Broncos über die Carolina Panthers stellt vor allem Quarterback Peyton Manning Rekorde auf. Ein Überblick der wichtigsten Zahlen zum 24:10-Erfolg.

1: Broncos-Coach Gary Kubiak holt als Erster die Vince-Lombardi-Trophy als Spieler und Trainer mit dem gleichen Team.

2: Als erster startender Quarterback der NFL-Geschichte gewinnt Manning den Super Bowl mit zwei verschiedenen Vereinen.

4: Zum vierten Mal wird in einem NFL-Finale kein Touchdown geworfen.

11: In den vergangenen zwölf Super Bowls setzt sich elfmal das Team in den weißen Trikots durch.

39: Knapp sechs Wochen vor seinem 40. Geburtstag krönt sich Manning zum ältesten Quarterback, der im Super Bowl triumphiert.

194: Mit nicht einmal 200 Yards stellt Denver einen Negativrekord an Raumgewinn für einen Super-Bowl-Sieger auf.

200: Als erster startender Quarterback feiert Manning 200 Karriere-Siege.

dpa

Mehr zum Thema:

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Kommentare