Er wurde nur 27 Jahre alt

Schweigeminute für verunglückten Goddaert

+
Kristof Goddaert ist bei einer Trainingsfahrt tödlich verunglückt.

Muscat - Mit einer Schweigeminute haben die Radprofis bei der Oman-Rundfahrt des tödlich verunglückten Kollegen Kristof Goddaert gedacht.

Der Belgier war am Dienstag bei einer Trainingsfahrt in Antwerpen auf Straßenbahnschienen zu Fall gekommen und von einem hinter ihm fahrenden Bus überfahren worden. Goddaert wurde 27 Jahre alt.

Die Schweizer IAM-Mannschaft kündigte an, die Rundfahrt im Sinne ihres verstorbenen Teamkollegen zu Ende fahren zu wollen. „Die nächsten Tage werden ganz sicher sehr hart sein. Kristof war ein Mann voller Energie. Lasst uns diese Energie nutzen, um unseren Job, den er so liebte, so gut wie möglich zu absolvieren“, sagte Sébastien Hinault. Die zweite Etappe der Oman-Rundfahrt gewann der Norweger Alexander Kristoff vom Katusha-Team.

Goddaert war seit 2008 Radprofi. Vor seinem Engagement bei IAM war er für AG2R (2010 bis 2012) und Topsport Vlaanderen (2008/09) gefahren. Seine größten Erfolge waren ein Etappensieg bei der Tour de Wallonie (2010) und ein zweiter Platz bei den belgischen Straßenrad-Meisterschaften (2012).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Kommentare