Drama um Olympia-Teilnehmerin

Schwangere Läuferin stirbt - Ärzte retten Kind

New York - Die Läuferin Meskerem Legesse ist tot. Die Olympia-Teilnehmerin starb an einem Herzinfarkt, ihr ungeborenes Kind konnten die Ärzte aber retten.

Nach Angaben der lokalen Zeitung „Hartford Courant“ vom Donnerstag war die 26-Jährige am Montag in Hamden nordöstlich von New York vor den Augen ihres zweijährigen Sohnes und im neunten Monat schwanger kollabiert. Die Ärzte konnten nur das Mädchen retten, das in drei Wochen hätte geboren werden sollen.

Damit sie immer alle Infos auf dem Handy haben, laden sie sich unsere App herunter:

Apple

Android

Windwos 8

Legesse stammt aus Äthiopien, lebte aber in den USA. 2004 hatte sie als Langstreckenläuferin über 1500 Meter an den Olympischen Spielen in Athen teilgenommen. Die Läuferin hatte Probleme mit dem Herzen. „Sie war sehr beliebt in der Läufergemeinde“, sagte Bill Staab, Präsident eines New Yorker Läufervereins, dem „Courant“. „Sie war charmant, eine sehr attraktive Frau und eine gute Mutter. Es ist ein entsetzlicher Verlust für die äthiopische Läufergemeinde in New York.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Kommentare