Er war einziger Kandidat

Das ist der neue WADA-Boss

+
Craig Reedie

Johannesburg - Der Schotte Craig Reedie ist zum neuen Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gewählt worden. Er nimmt seine Arbeit zum Jahreswechsel auf.

Der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) tritt am 1. Januar 2014 die Nachfolge von John Fahey an, der seinen Posten nach sechs Jahren zur Verfügung gestellt hatte. Die Wahl fand im Rahmen der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg statt, der 72-Jährige war der einzige Kandidat und wurde per Akklamation bestätigt.

„Ich freue mich, dass ich, zumindest soweit ich sehen kann, die einhellige Unterstützung habe“, sagte der einstige Badmintonspieler, der nach seiner Karriere in den 80er Jahren drei Jahre lang Präsident des Badminton-Weltverbandes IBF war.

Reedie wird nach dem Kanadier Richard „Dick“ Pound (1999 bis 2007) und Australiens Ex-Premier Fahey dritter WADA-Präsident. Die Staatsregierungen der WADA-Mitgliedsländer und das IOC nominieren den Kandidaten für den Posten abwechselnd.

Der neue WADA-Chef war eine der treibenden Kräfte bei Londons erfolgreicher Bewerbung für die Olympischen Spiele 2012. Für diesen Einsatz ist er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen worden.

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

SID

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Kommentare