Danny Jones ist tot

Rugby-Spieler stirbt nach Herzinfarkt auf Spielfeld

+
Danny Jones (r.) starb nach einem Herzinfarkt auf dem Spielfeld.

London - Nach einem Herzinfarkt während eines Drittliga-Spiels in London ist der walisische Rugby-Nationalspieler Danny Jones am Sonntag im Alter von nur 29 Jahren gestorben.

Jones, Vater von fünf Monate alten Zwillingen, brach während des League-1-Auswärtsspiels seiner Keighley Cougars bei den London Skolars zusammen und konnte trotz Erster Hilfe im New River Stadium und notärztlicher Behandlung in der Klinik nicht gerettet werden.

„Es ist immer zutiefst erschütternd, wenn jemand in so jungen Jahren unter solchen Umständen stirbt“, heißt es in einer Mitteilung der Rugby Football League, mit der der Verband den Angehörigen des Verstorbenen sein Mitgefühl ausdrückte.

Es ist der zweite traurige Zwischenfall im internationalen Sport binnen weniger Tage: Am vergangenen Donnerstag war der belgische Fußballprofi Gregory Mertens drei Tage nach einem Herzinfarkt gestorben. Mertens war mitten im Spiel der Zweitvertretung des SC Lokeren gegen die zweite Mannschaft des RC Genk auf dem Spielfeld zusammengebrochen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Kommentare