Weltranglistenplatz 2

Roger Federer holt den Sieg beim Masters-Turnier

+
Tennisstar Roger Federer.

Shanghai - Roger Federer hat das Masters-Turnier in Shanghai gewonnen. Der Schweizer Tennisstar setzte sich am Sonntag im Finale der Hartplatzveranstaltung gegen Gilles Simon aus Frankreich durch.

Der Schweizer Tennisstar Roger Federer hat erstmals das ATP-Masters in Shanghai gewonnen. Der 33-Jährige setzte sich im Endspiel gegen den Franzosen Gilles Simon 7:6 (8:6), 7:6 (7:2) durch und sicherte sich seinen 81. Triumph auf der Profitour. Im Halbfinale am Samstag hatte Federer seinen Dauerrivalen Novak Djokovic (Serbien) bezwungen (6:4, 6:4) und damit den Grundstein für seinen vierten Turniererfolg der Saison gelegt.

Ab Montag wird Federer in der Weltrangliste wieder auf Platz zwei geführt. Vor dem Saisonendspurt mit dem Heimturnier in Basel, dem ATP-Tourfinale in London und dem Endspiel um den Davis Cup in Frankreich hat Federer sogar noch Chancen, Djokovic an der Spitze des Rankings abzulösen.

Gegen Simon knüpfte Federer nicht an das begeisternde Tennis des Halbfinals gegen Becker-Schützling Djokovic an. Doch er bewies Nervenstärke: In beiden Durchgängen wehrte der Grand-Slam-Rekordsieger Satzbälle ab und verwandelte nach 1:53 Stunden seinen zweiten Matchball zum Sieg.

SID

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Kommentare