Nachfolger schon fix

Federer trennt sich von Trainer Edberg

+
Will nächstes Jahr mit neuem Trainer angreifen: Roger Federer arbeitet künftig nicht mehr mit Stefan Edberg zusammen.

Basel - Roger Federer beendet die Zusammenarbeit mit Trainer Stefan Edberg mit sofortiger Wirkung. Einen Nachfolger für sein Kindheitsidol hat der Schweizer schon gefunden.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer nimmt Veränderungen in seinem Trainerteam vor. Wie der Weltranglistendritte aus der Schweiz auf seiner Internetseite mitteilte, gehört der frühere schwedische Weltklassespieler Stefan Edberg nicht mehr zu seinem Stab. Stattdessen wird sein Coach Severin Lüthi nun vom Kroaten Ivan Ljubicic, früherer Weltranglistendritter und bis 2013 Trainer des Kanadiers Milos Raonic, unterstützt.

„Ich möchte meinem Kindheitsidol Stefan Edberg nach zwei äußerst erfolgreichen Jahren dafür danken, sich meinem Team angeschlossen zu haben“, wird Federer zitiert: „Es war für mich wie ein Traum, der in Erfüllung ging.“ Eigentlich sei von vornherein nur eine Zusammenarbeit für 2014 geplant gewesen, diese wurde dann auf das laufende Jahr ausgeweitet.

sid

Mehr zum Thema:

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Kommentare