Real im Finale der Champions League - ManCity enttäuscht

Das Madrider Stadtduell im Finale ist perfekt - Real reicht in zwei Spielen ein einziges Tor gegen Manchester City. Foto: Juan Carlos Hidalgo
1 von 9
Das Madrider Stadtduell im Finale ist perfekt - Real reicht in zwei Spielen ein einziges Tor gegen Manchester City. Foto: Juan Carlos Hidalgo
Dani Carvajal (l) bereitet es vor: Er lässt Kevin De Bruyne stehen und schiebt den Ball von rechts in den Sechzehner. Foto: Juan Carlos Hidalgo
2 von 9
Dani Carvajal (l) bereitet es vor: Er lässt Kevin De Bruyne stehen und schiebt den Ball von rechts in den Sechzehner. Foto: Juan Carlos Hidalgo
Gareth Bale nimmt den Ball vor der Grundlinie nicht an, sondern flankt direkt. Fernando lenkt den Schuss dann ins eigene Tor. Foto: Kiko Huesca
3 von 9
Gareth Bale nimmt den Ball vor der Grundlinie nicht an, sondern flankt direkt. Fernando lenkt den Schuss dann ins eigene Tor. Foto: Kiko Huesca
Der Waliser dreht jubelnd ab. Foto: Juan Carlos Hidalgo
4 von 9
Der Waliser dreht jubelnd ab. Foto: Juan Carlos Hidalgo
Und sofort ist Cristiano Ronaldo bei ihm. Foto: Kiko Huesca
5 von 9
Und sofort ist Cristiano Ronaldo bei ihm. Foto: Kiko Huesca
Das Spiel von Manchester wirkt blutleer, auch Dribbelkönig Sergio Aguero fällt kein brauchbarer Trick ein. Foto: Kiko Huesca
6 von 9
Das Spiel von Manchester wirkt blutleer, auch Dribbelkönig Sergio Aguero fällt kein brauchbarer Trick ein. Foto: Kiko Huesca
Höhepunkte folgen kaum, ein weiteres Tor für Real wird wegen Abseits nicht gegeben. Foto: Kiko Huesca
7 von 9
Höhepunkte folgen kaum, ein weiteres Tor für Real wird wegen Abseits nicht gegeben. Foto: Kiko Huesca
Cristiano Ronaldo versucht es nach der Halbzeit schließlich mit beiden Händen, aber auch hier ertönt zuvor der Abseitspfiff. Foto: Kiko Huesca
8 von 9
Cristiano Ronaldo versucht es nach der Halbzeit schließlich mit beiden Händen, aber auch hier ertönt zuvor der Abseitspfiff. Foto: Kiko Huesca

Im Finale der Champions League kommt es wie 2014 zum Stadtduell zwischen Real und Bayern-Bezwinger Atlético Madrid. Die Königlichen besiegen in einem schwachen Halbfinal-Rückspiel das enttäuschende Manchester City.

Madrid (dpa) - Das spanische Finale in der Champions League ist perfekt: Real Madrid und Fußball-Weltmeister Toni Kroos haben im Halbfinal-Rückspiel mit 1:0 (1:0) gegen das mutlos auftretende Manchester City gewonnen und folgen Bayern-Bezwinger Atlético Madrid ins Endspiel von Mailand.

Dort kommt es am 28. Mai zur Neuauflage des Finals von 2014 und dem insgesamt sechsten Endspiel-Vergleich zweier Clubs aus einem Land. Die Königlichen sicherten sich ihre fünfte Finalteilnahme in der Champions League in einer enttäuschenden Partie durch das Eigentor des Brasilianers Fernando (20.). Das Hinspiel in Manchester war 0:0 geendet. "Weil wir als Mannschaft zusammenhalten, sind wir zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren im Finale", sagte Real-Verteidiger Sergio Ramos. "Jetzt werden wir alles geben".

Manchesters Torwart Joe Hart ärgerte sich über die verpasste Chance, zum ersten Mal ins Finale einzuziehen. "Wir haben alles versucht, leider ist es uns nicht gelungen. Das Gegentor war unglücklich abgefälscht", sagte Hart beim Pay-TV-Sender Sky.

Für die Gäste aus Manchester, die kommende Saison von Pep Guardiola trainiert werden, begann die Partie früh mit einem Rückschlag: Bereits nach zehn Minuten musste Innenverteidiger Vincent Kompany mit einer Oberschenkelverletzung vom Feld. Bei Real wurde Superstar Cristiano Ronaldo rechtzeitig zum Rückspiel fit, nachdem er drei Partien wegen Oberschenkelproblemen aussetzen musste. Madrids Coach Zinedine Zidane musste hingegen auf Ronaldos Sturmpartner Karim Benzema verzichten, der Franzose fiel mit einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel aus.

Die Engländer zogen sich im Madrider Estadio Bernabeu zurück und überließen Real das Feld. Die 1:0-Führung durch den leicht von Manchesters Fernando abgefälschten Schuss des Walisers Gareth Bale aus spitzem Winkel entstand nach dem ersten zügig vorgetragenen Angriff der Hausherren. Eine Reaktion der Citizens, die auf Mittelfeldspieler David Silva verzichten mussten, blieb im ersten Durchgang weitestgehend aus.

Auch in den zweiten 45 Minuten spielte Madrid zunächst offensiver als die Gäste. Luca Modric vergab in der 52. Minute völlig freistehend das 2:0 für Real. In der 64. Minute landete ein Kopfball von Bale an der Latte. Der frühere Wolfsburger Kevin De Bruyne blieb bei den viel zu passiven Engländern unauffällig. Madrid verwaltete kühl den knappen Vorsprung und trug ebenfalls nicht viel zur Qualitätssteigerung bei. Sergio Agüero hatte kurz vor Ende aus 20 Metern doch noch die Chance zum Ausgleich für Manchester, schoss aber knapp über die Latte.

Fakten zu Real Madrid - Manchester City

Alle Zahlen zum Spiel

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Der Sonnenuntergang am Donnerstagabend war in der Region atemberaubend schön. Leuchtende Farben waren am Himmel zu sehen. Wir haben unsere User bei …
Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Werder-Training am Donnerstag

Jaroslav Drobny ist wieder voll belastbar und konnte am Donnerstag das Mannschaftstraining vom SV Werder absolvieren. Zlatko Junuzovic muss hingegen …
Werder-Training am Donnerstag

Verden: Tanz macht Schule 

Insgesamt über 100 Schüler tummelten sich gleich zweimal auf der Stadthallenbühne in Verden und haben Hunderte Zuschauer zum Staunen und Lachen aber …
Verden: Tanz macht Schule 

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler im Forum Bruchhausen-Vilsen: Sichtlich gespannt saßen die Grundschüler im bis auf den letzten Platz gefüllten Forum, …
Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic