Quereinstieg: Pechstein will 2012 aufs Rad

+
Claudia Pechstein.

London - Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin Claudia Pechstein will als Quereinsteigerin auch bei Sommerspielen auf Medaillenjagd gehen.

Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin sagte der Sport Bild: „Mein Ziel sind die Olympischen Spiele in London 2012. Dort möchte ich auf der Bahn starten - als Radfahrerin.“

Bereits bei der Bahn-DM vom 6. bis 10. Juli in ihrer Heimatstadt Berlin will die 39-Jährige in der Einerverfolgung starten. „Außerdem plane ich einen Start im Sprint oder im 500-m-Zeitfahren. Ich traue mir das zu, denn als Eisschnellläuferin habe ich viel auf dem Rad trainiert. Ich habe doch nichts zu verlieren“, sagte Pechstein.

Auf Skepsis stößt ihr Vorhaben bei Detlef Uibel. Der Bundestrainer Kurzzeit sagte dem Sport-Informations-Dienst (SID): „Ich will Claudia Pechstein nicht zu nahetreten, aber ich halte das für sehr fragwürdig. Für einen Quereinsteiger ist das sehr schwierig und in kurzer Zeit nicht erlernbar, gerade mit Blick auf die Schnelligkeit und die Rennübersicht.“

Doping: Die dümmsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Alberto Contador erklärte seine positive Doping-Probe mit verunreinigtem Essen. Er wurde daraufhin freigesprochen. Es ist nicht die erste merkwürdige Erklärung in der Geschichte des Dopings. © AP
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Sprinter Dennis Mitchell nutzte seinen positiven Dopingbefund, um sich als Sexprotz zu outen. Das viele Testosteron komme von einer wilden Partynacht, in der er seine Frau verwöhnt habe. „Fünf Flaschen Bier und mindestens vier Mal Sex mit seiner Frau. Es war ihr Geburtstag. Die Lady hatte es verdient“, so lautete sein Statement. © Getty
Der Klassiker: Wer hat die Dopingmittel in Dieter Baumanns Zahnpastatube deponiert? © ots/dpa/Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Adrian Mutu: Der rumänische Fußballspieler sagte 2004 nach einer positiven Dopingprobe, er habe lediglich ein Mittel zur “Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ genommen. Zuvor hatte er zugegeben, Kokain genommen zu haben, dieses Geständnis wenige Tage später jedoch widerrufen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die Lebensmittelvergiftung der anderen Art: Ex-Sprinter Linford Christie beteuert: „Ich habe nicht gedopt, ich habe nur Avocados gegessen!“ © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die wohl abgefahrenste Ausrede für Blutdoping hatte Radsportler Tyler Hamilton: “Ich bin ein Mischwesen. Die fremden Zellen in meinem Körper werden von den Stammzellen meines vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert." © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Gefährliche Mitbringsel: Die aus Südamerika importierten Bonbons sollen mit Koks verseucht gewesen sein, meint Straßenrad-Star Gilberto Simoni. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Johann Mühlegg soll eine Spezial-Diät gemacht haben, wegen der in seinem Kreislauf eine EPO-ähnliche Substanz nachgewiesen wurde... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Auf den Hund gekommen: Frank Vandenbroucke behauptete, als bei ihm Anabolika und EPO sichergestellt wurden, die Mittel seien für seinen asthmakranken Hund bestimmt gewesen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Justin Gatlin gab einem Masseur die Schuld. Der soll ihn nämlich mit einer testosteronhaltigen Salbe bearbeitet haben. Es soll sich sogar um eine fiese Retourkutsche des Profikneters gehandelt haben, meint Gatlin. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Christian Henn, ehemals Radprofi, wollte eigentlich nur der eigenen Libido auf die Sprünge helfen. Ein Spezialtee wurde ihm zum Verhängnis. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-T-Mobile-Fahrer Matthias Kessler nahm angeblich Präparate zu sich, auf denen chinesische Schriftzeichen standen. Nur doof, dass er kein Chinesisch kann. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Zu tief ins Glas geschaut und damit den Testosteronspiegel erhöht. Floyd Landis schiebt‘s auf den Whiskey © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Keiner war über einen positiven Dopingtest so verwundert wie Patrik Sinkewitz: "Ich? Das kann nicht sein", wunderte er sich. Und das ist noch nicht mal eine Ausrede... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Martina Hingis, die Schweizer Version von Zahnpasta-Dieter Baumann: Jemand soll ihr Koks in den Fruchtsaft gemischt haben. Sieht ja auch aus wie Süßstoff... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Radprofi Rolf Aldag gibt dem System die Schuld. Ohne EPO-Missbrauch hätte er im T-Mobile-Team keinen neuen Vertrag bekommen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Erik Zabel sagte, er habe nur einmal EPO probiert. Die Substanz habe aber nicht mit seinem Körper und Geist harmoniert. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Jan Ullrich ließ sich in einer Disco Ecstacy andrehen. „Ulle“ schluckte die Tabletten, ohne sich dabei etwas gedacht haben zu wollen. “Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Das waren zwei Tabletten, wo mir bestätigt wurde, (...) und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.“ Wer ihm die Tabletten gab, sagte er nicht. “Zu den Tabletten kann ich gar nichts sagen, ich kenn' kein Ecstasy. Ich weiß nicht wie das aussieht. Ich bin um die Ecken gezogen und war in verschiedenen Läden. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen.“ © Getty
400-Meter-Olympiasieger LaShawn Merritt wurde nach positiven Dopingproben gesperrt. Die positiven Tests ließen sich mit der Einnahme eines frei erhältlichen Produkts zur Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils erklären, sagte sein Berater. © dpa
Claudia Pechstein: “Ich weiß nun, dass ich eine Blutmacke habe, aber nicht krank bin“, sagte die Eisschnellläuferin. Die Sportlerin war 2009 wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden. Später erklärten Ärzte, ein von ihrem Vater vererbter Gen-Defekt sei für die hohen Retikulozyten-Werte verantwortlich. © dpa
Ivonne Kraft: Den positiven Test auf das Asthma-Mittel Fenoterol erklärte die Mountainbikerin 2007 mit einer explodierten Sprühflasche. Ihre Mutter habe Asthma-Spray benutzen wollen, dann sei die Flasche explodiert und sie habe die Substanz offenbar eingeatmet. © Getty

Ohnehin ist fraglich, ob die streitbare Berlinerin im Falle einer sportlichen Qualifikation für London vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) auch eine Startberechtigung erhält. Laut der sogenannten Osaka-Regel darf ein Athlet nach Ablauf einer Dopingsperre an zwei aufeinanderfolgenden Olympischen Spielen nicht teilnehmen.

Claudia Pechstein war wegen erhöhter Retikulozyten-Werte vom Eisschnelllauf-Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrt worden, ohne dass es einen positiven Dopingbefund gegeben hatte. Am 8. Februar 2011 war die Sperre abgelaufen. Im Anschluss nahm die 39-Jährige wieder an Wettkämpfen teil und gewann bei der WM in Inzell Bronze über 5000 m.

„Diese Regel gilt also nicht für mich, denn ich habe nie gedopt. Meine Sperre war ein Fehlurteil, das auf einem einzigen Indiz, meinen erhöhten Retikulozytenwerten, beruht. Diese Werte sind längst durch meine Blutanomalie medizinisch erklärt. Jetzt will ich mir die gestohlenen Spiele von Vancouver zurückholen. Ich werde alles dransetzen, dass die Osaka-Regel für mich außer Kraft gesetzt wird. Denn ich will ja nicht nur in London, sondern auch 2014 in Sotschi im Eisschnelllauf an den Start gehen“, sagte Pechstein.

Das IOC behält sich für jeden einzelnen Fall eine Prüfung vor. „Ich werde um meine Chance kämpfen, sportlich, diplomatisch - und, wenn es sein muss, auch juristisch“, kündigte Pechstein an.

Über eine zweigleisige

Karriere

habe sie bereits „einige Male nachgedacht“, sagte

Claudia Pechstein

, „aber irgendwie wollte ich im

Sommer

nie Wettkämpfe bestreiten.“ Inzwischen hat sie auf der

Bahn

trainiert, „acht Wochen lang, jeweils zweimal die Woche, also 16-mal. Ich habe mich wohl ganz gut angestellt, denn ansonsten hätten die Trainer mit

Sicherheit

gesagt: 'Lass mal lieber sein'.“

Pechsteins Karriere-Fortsetzung ist erst seit Anfang Juni gesichert. Sie einigte sich mit dem Bundesinnenministerium (BMI) darauf, dass die Polizeihauptmeisterin der Bundespolizei bei Wegfall der Bezüge bis auf Weiteres Sonderurlaub erhält.

Ein erfolgreicher Spagat zwischen Eisschnelllauf und Radsport ist zuvor erst einmal geglückt. 1988 schaffte Christa Rothenburger-Luding (Dresden) das Kunststück, zunächst bei den Winterspielen in Calgary Gold (1000 m) und Silber (500 m) zu gewinnen und danach bei den Sommerspielen in Seoul Silber im Bahnradsprint zu holen. Bei den Männern war der US-Amerikaner Eric Heiden nach seinen fünf Eisschnelllauf-Goldmedaillen von Lake Placid 1980 ein erfolgreicher Quereinsteiger und nahm 1986 sogar an der Tour de France teil.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare