Live aus Rio de Janeiro

Olympia-Ticker: Levy trickst sich ins Straßenrennen

+
Bahnradspezialist Maximilian Levy.

Rio de Janeiro/München - Das deutsche Team ist mit einem respektablen Remis ins olympische Fußball-Turnier gestartet. Rätsel gibt es um einen russischen Vize-Konsul. Wir versorgen Sie mit allen Infos aus Brasilien in unserem Live-Ticker.

Update vom 13. August 2016: Alle Informationen zu den Wettbewerben und Entscheidungen am Tag acht bei den Olympischen Sommerspielen 2016 finden Sie in unserem Olympia-Live-Ticker vom Samstag.

Update vom 7. August 2016: Zweiter Tag in Rio, neue Chance auf Medaillen. In unserem Live-Ticker zu den Olympischen Spielen 2016 verpassen Sie keine Entscheidung.

Update vom 6. August 2016: Gutes Auftaktspiel gegen Mexiko, nun muss das DFB-Team bei Olympia gegen Südkorea nachlegen. Das Spiel findet am Sonntag statt und wir zeigen Ihnen, wo und wie Sie das Spiel live im TV und Live-Stream sehen können.

Update vom 6. August 2016: Heute geht es los mit den ersten Wettkampfentscheidungen. Wer holt sich die Medaillen? Was passiert bei den Vorentscheidungen? In unserem Live-Ticker zu Olympia 2016 in Rio verpassen Sie nichts.

<<< TICKER AKTUALISIEREN >>>

+++ Der Berliner Maximilian Levy wird am Samstag für ein Novum sorgen und als Bahnradspezialist im olympischen Straßenrennen der Männer (9.30 Uhr OZ/14.30 Uhr MESZ) an der Startlinie stehen. BDR-Coach Jan Schaffrath bestätigte, dass der Bund Deutscher Radfahrer seiner Pflicht nachkommen werde. Levy hatte einen Startplatz im Straßenkader bekommen, um in den Einzeldisziplinen auf der Bahn antreten zu können. Der BDR hatte damit eine Lücke im Regelwerk des Weltverbandes UCI ausgenutzt, um seine Medaillenchancen in den Radsport-Wettbewerben zu verbessern. Levy, der vor vier in London eine Silbermedaille im Keirin und Bronze im Teamsprint gewann, soll auf der Bahn im Sprint und Keirin antreten.

+++ Russlands Botschaft in Brasília dementierte in der Nacht zu Freitag, dass ein russischer Vize-Konsul sich handgreiflich gegen einen Überfall gewehrt habe, wobei der Angreifer ums Leben gekommen sei. Kein Vertreter des Konsulats in Rio sei in einen solchen Fall verwickelt.

Die Polizei in Rio hatte davor mitgeteilt, dass ein mutmaßlicher Straßenräuber in einer Auseinandersetzung mit dem russischen Vize-Konsul gestorben sei. Der Diplomat habe sich gegen einen Überfall zur Wehr gesetzt, teilte die Polizei mit. Die russische Botschaft erklärte hingegen: "Kein Vertreter des russischen Generalkonsulats in Rio de Janeiro war in einen versuchten Überfall verwickelt, der mit dem Tod des Verdächtigen endete."

Vor Olympia-Start: Van Almsick lobt Schwimm-Bundestrainer

+++ Franziska van Almsick lobt Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz und wünscht sich einen Wechsel an der Verbandsspitze. "Ich war schon immer ein großer Fan seiner Arbeit. Er hat viel erreicht - nicht nur trainingsmethodisch, sondern auch im Miteinander, in der Teambildung. Ich glaube, dass er die Nationalmannschaft hervorragend im Griff hat", sagte die zweimalige Weltmeisterin vor dem Olympia-Start in Rio de Janeiro. "Jetzt muss sich anhand von Zeiten zeigen, dass es der richtige Weg ist", fügte "FvA" an: "Die Tendenz der letzten Wochen und Monate ist sehr positiv, das kommt nicht von irgendwo, da steckt Methode hinter." Weltmeister Marco Koch, Weltrekordler Paul Biedermann, Europameisterin Franziska Hentke und der 4x200-m-Freistilstaffel traut die zehnmalige Medaillengewinnerin bei Olympia in Brasilien Edelmetall zu.

Im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) hofft van Almsick auf ein Ende der Ära Christa Thiel. "Man kann als Bundestrainer so viel arbeiten, wie man will. Wenn aber die Strukturen von oben nicht darauf ausgelegt sind, in der Zukunft Erfolg zu haben, dann wird es schwer. Ich bin immer für einen Neuanfang", sagte sie. Präsidentin Thiel hat nach 16 Jahren im Amt vor den Wahlen Ende des Jahres eine erneute Kandidatur noch offen gelassen.

+++ Die große Mehrheit der Deutschen will für Olympia in Rio nicht die Nächte vor dem Fernseher verbringen. 72 Prozent erklärten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur, sie würden für späte Final-Wettkämpfe wie im Schwimmen oder der Leichtathletik nicht extra länger aufbleiben wollen. Nur 13 Prozent der Befragten wollen wegen der Live-Übertragungen von den Sommerspielen erst später ins Bett gehen.

Russischer Vize-Konsul erschießt Straßenräuber

+++ Der Vize-Konsul der russischen Botschaft in Rio de Janeiro hat einen Angreifer im Olympia-Viertel Barra da Tijuca erschossen. Das bestätigte die Mordkommission der Olympia-Stadt. Demnach sei der Vize-Konsul zuvor in seinem Auto, in dem auch seine Frau saß, von zwei bewaffneten Männern auf Motorrädern auf der Straße angegriffen worden. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagvormittag Ortszeit.

Die zwei Angreifer hätten die Scheiben des stehenden Wagens eingeschlagen, der Diplomat entriss einem Angreifer eine Waffe. Daraufhin seien im Kampf um die Waffe mehrere Schüsse gefallen. Der zweite Angreifer konnte fliehen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

+++ Seit Donnerstag ist klar: Russland wird trotz des Doping-Skandals mit 271 Athleten bei Olympia 2016 in Rio antreten. Das Sportgericht CAS kippte zudem eine Entscheidung des IOCs zum Ausschluss der Dopingsünder.

+++ Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht zum Auftaktspiel der DFB-Junioren: Deutschland gegen Mexiko.

Olympia 2016: Mexiko - Deutschland      2:2 (0:0) in Salvador

Mexiko: 1 Talavera - 2 Abella, 4 Montes, 5 Pérez, 6 Torres, 7 Pizarro (81. Cisneros), 8 Lozano (83. Guzmann), 9 Peralta (73. Torres), 11 Bueno, 13 Salcedo, 15 Erick Gutierrez

Deutschland: 1 Horn - 2 Toljan, 4 Ginter, 5 Süle, 3 Klostermann - 6 Sven Bender, 8 Lars Bender - 11 Brandt, 10 Goretzka (28. Gnabry), 7 Meyer (89. Christiansen) - 9 Selke (83. Petersen)

Tore: 1:0 Peralta (52.), 1:1 Gnabry (58.), 2:1 Pizarro (61.), 2:2 Ginter (77.)

90. Minute: Nach drei Minuten Nachspielzeit endet das Spiel. In der zweiten Halbzeit wurde es dann doch noch deutlich interessanter. Dank Toren von Serge Gnabry und Matthias Ginter spielt Deutschland gegen Mexiko 2:2.

89. Minute: Nun auch letzter Wechsel bei den DFB-Junioren: Max Christiansen kommt für Max Meyer.

83. Minute: Letzter Wechsel beim Olympiasieger: Lozano darf unter die Dusche bzw. ins Trockene. Für ihn kommt Guzmann. Hrubesch wechselt zum zweiten Mal: Petersen ersetzt den glücklosen Selke.

81. Minute: Zweiter Wechsel bei Mexiko: Cisneros ersetzt Pizarro.

77. Minute: Ausgleich für Deutschland! Weltmeister Matthias Ginter trifft nach einer Ecke von rechts mit dem Kopf!

74. Minute: Horn verhindert die Vorentscheidung! Salcedo kommt nach Vorlage von Torres zum Abschluss, doch der FC-Köln-Keeper hält Deutschland im Spiel!

73. Minute: Erster Wechsel bei Mexiko: Torres kommt für Peralta)

65. Minute: Deutschland bemüht sich erneut um einen schnellen Ausgleich. Wieder geht viel über den starken Arsenal-Spieler Gnabry. Doch gerade fehlt das Fortune.

61. Minute: Oh nein! Schon ist Mexiko wieder in Führung! Einen Kopfball von Bueno hat Horn gerade noch, doch Pizarro staubt ab. Jetzt rummst es hier auf beiden Seiten!

58. Minute: Da ist das Tor für Deutschland! Serge Gnabry trifft für Deutschland nachdem ihn Süle steil geschickt hat.

54. Minute: Fast im Gegenzug der Ausgleich! Gnabry verzieht aber nach Vorlage von Brandt.

52. Minute: Tor für Mexiko! Nach einem Eckball bringt Peralta den Olympiasieger in Führung!

46. Minute: Weiter geht's in Salvador. Schauen wir mal, ob nicht doch noch ein Tor fällt.

+++ Brasiliens Fußballer um Superstar Neymar haben einen peinlichen Stotterstart ins olympische Turnier im eigenen Land hingelegt. In der Hauptstadt Brasilia kam der Topfavorit trotz 30-minütiger Überzahl in seinem Auftaktmatch der Gruppe A nicht über ein 0:0 gegen Außenseiter Südafrika hinaus.

+++ Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro abgesagt. Er könne nicht nach Brasilien reisen, weil er sich wegen einer Zahnerkrankung einem operativen Eingriff unterziehen müsse, teilte das Bundespräsidialamt am Donnerstagabend in Berlin mit.

45. Minute: Das war es mit der ersten Halbzeit in Salvador. Das Auftaktspiel der DFB-Junioren bei Olympia 2016 könnte etwas  mehr Pfeffer haben - vielleicht passiert ja in der zweiten Hälfte mehr.

40. Minute: Inzwischen ist das Spiel leider etwas verflacht. Zwar zeigen die Deutschen weiterhin gute Ansätze nach vorne, jedoch fehlt der letzte Pass. Und die Mexikaner finden mehr und mehr in Timo Horn ihren Meister.

28. Minute: Was ist da los beim deutschen Kapitän? Nach nicht einmal einer halben Stunde muss Leon Goretzka vom Feld, für ihn kommt Serge Gnabry.

27. Minute: Was für eine Chance für Lozano! Der beste Spieler der Südamerikaner taucht allein vor Horn auf, doch der deutsche Keeper kann den Schuss zur Ecke ablenken.

25. Minute: In Salvador gießt es übrigens gerade wie aus Eimern. Kein Wunder, dass da die ein oder andere Ungenauigkeit drin ist. Lars Bender sieht die gelbe Karte, als er einen Konter der Mexikaner unfair unterbindet.

15. Minute: Deutschland zeigt hier bislang einige guten offensiven Ansätze. Jedoch fehlt der Hrubesch-Truppe bislang bislang der letzte Punch.

5. Minute: Erster kleiner Schock für Deutschland: Stürmer Davie Selke verletzt sich in einem Kopfball-Zweikampf mit einem Mexikaner. Er muss erstmal vom Rasen zur Behandlung.

1. Minute: Los geht's in Salvador! Mexiko hat den Anstoß.

+++ Noch steht die offizielle Bestätigung aus. Doch offenbar werden bis zu 271 Sportler aus Russland bei Olympia 2016 in Rio teilnehmen. IOC-Boss Thomas Bach findet das absolut in Ordnung.

+++ Inzwischen ist auch die Aufstellung der DFB-Junioren zum Auftaktspiel gegen Mexiko (Anstoß 22 Uhr MESZ) da: Horn - Toljan, Ginter, Süle, Klostermann - Sven Bender, Lars Bender - Brandt, Goretzka (Kapitän), Meyer - Selke

+++ Handball-Torhüter Andreas Wolff wird bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro an diesem Freitag nicht mit der Mannschaft bei der Eröffnungsfeier einmarschieren. „Möchte meinen Schlafrhythmus vor Sonntag nicht gefährden. Das erste Spiel ist zu wichtig“, teilte der Schlussmann am Donnerstag schriftlich mit. Nach dem Training am Nachmittag in der Future Arena wollte sich der Torhüter des THW Kiel nicht mehr äußern.

Alle anderen Spieler des Europameisters freuen sich auf die Eröffnung. „Das ist es, was Olympia ausmacht. Da werde ich so richtig die olympische Atmosphäre aufsaugen“, sagte Patrick Groetzki. Dennoch richtete auch der Rechtsaußen vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen den Blick auf das Auftaktspiel am Sonntag (16.30 Uhr MESZ) gegen Schweden. „Wenn wir schon am Samstag gespielt hätten, wäre die Eröffnung kein Thema gewesen“, meinte er.

+++ Deutschlands Turnstar Fabian Hambüchen hat sich kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro massiv über die üblichen Medaillenrechenspiele beklagt. "Ich hasse die Medaillenzählerei, jeder von uns reißt sich den Arsch auf und gibt sein Bestes", sagte der ehemalige Reck-Weltmeister der Bild-Zeitung. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte vor den Spielen am Zuckerhut die Marschroute ausgegeben, wie in London 2012 zumindest 44 Medaillen gewinnen zu wollen.

Auch andere deutsche Olympioniken teilen Hambüchens Meinung.

+++ Karl-Heinz Rummenigge hat die Klubs der Bundesliga zu mehr Unterstützung bei Olympia aufgerufen: „Ich glaube, das ist auch ein Thema, das die Bundesliga mal diskutieren sollte, ob man nicht mit der bestmöglichen Mannschaft antritt, weil man bei Olympia auch sein Land vertritt.“

+++ IOC-Präsident Thomas Bach hat noch für den Donnerstag die Bekanntgabe der Größe des russischen Olympia-Teams in Rio de Janeiro angekündigt. Die erklärte Bach während einer Pressekonferenz in Rio.

"Wir können eine klare Botschaft an saubere Athleten senden: Man kann erfolgreich außerhalb eines solchen Systems sein", sagte Bach: "Es ist klar, so eine Situation wollen wir nicht mehr haben." Das Ausschlaggebende für ihn bei der Abwägung der Argumente in der Russland-Frage sei: "Man muss in die Augen der Athleten schauen können."

Machbare Lose für die Deutschen Fechter

+++ Gleich drei Münchner Schwimmer starten bei den Olympischen Spielen. Zumindest zwei von ihnen machen sich ernsthafte Hoffnungen auf Edelmetall in Rio de Janeiro.

+++ 

Der viermalige Florett-Einzelweltmeister Peter Joppich aus Koblenz hat einen schweren Olympia-Auftaktgegner zugelost bekommen. Der 33 Jahre alte Joppich trifft am Sonntag unter den Top 32 auf den Franzosen Enzo Lefort, Dritter der Fecht-Weltmeisterschaften 2014 in Kasan.

Leichter sind die ersten Aufgaben für die drei anderen deutschen Fechter, die sich neben Joppich für die Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert haben. Carolin Golubytskyi aus Tauberbischofsheim muss mit dem Florett zunächst gegen die Polin Hanna Lyczbinska antreten. Im Achtelfinale wartet dann allerdings wohl London-Gewinnerin Elisa di Francisca aus Italien auf die Deutsche.

+++ Rechtzeitig vor Beginn der olympischen Reiterspiele haben sich die Deutschen in den Weltranglisten noch einmal in Position gebracht. Kristina Bröring-Sprehe (Dressur), Michael Jung (Vielseitigkeit) und Christian Ahlmann (Springen) sind in ihren Disziplinen jeweils die Nummer eins. Hinter Bröring-Sprehe verdeutlichen die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth und Dorothee Schneider auf den Plätzen zwei und drei die absolute Dominanz der deutschen Dressurreiter, für die das Mannschaftsgold in Rio abholbereit liegen dürfte.

In der Vielseitigkeit folgen hinter London-Olympiasieger Michael Jung der Australier Christopher Burton und Philipp Dutton (USA). Im Springen liegt Ahlmann vor der französischen Konkurrenz mit Simon Delestre und der weltbesten Amazone Penelope Leprevost.

+++ Eine Posse um nicht-bezahlte Flugtickets und ein zu kleines Flugzeug hat die Anreise der nigerianischen Mannschaft zum olympischen Fußball-Turnier massiv verzögert. Das Team machte sich erst am Morgen seines Auftaktspiels gegen Japan am Donnerstag (22.00 Uhr/Ortszeit) auf den Weg von Atlanta nach Manaus.

+++ Der für den Sport zuständige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird entgegen bisheriger Planungen nicht zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro (5. bis 21. August) reisen. Das bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums am Donnerstag in Berlin dem SID. Die vielfältigen aktuellen Herausforderungen erforderten derzeit zu de Maizières Bedauern seine ganze Kraft und Anwesenheit im Inland, hieß es.

Als Vertreter des 62 Jahre alten Sportministers reist der parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder (CDU) vom 15. bis 17. August nach Brasilien. Vor der Eröffnungsfeier am Freitag wünschte de Maizière "allen Sportlerinnen und Sportlern viel Erfolg und einen fairen und sportlichen Wettkampf". Der CDU-Politiker "drückt der deutschen Mannschaft die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden".

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plant keine Reise zu den Sommerspielen. Bundespräsident Joachim Gauck wird hingegen an der Eröffnungsfeier teilnehmen und zudem am Samstag die Turn- und Ruderwettbewerbe vor Ort verfolgen. Außerdem ist ein Mittagessen mit deutschen Athleten im Olympischen Dorf geplant.

Hörmann appelliert an deutsche Sportler

+++ DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat auch vor dem Hintergrund des Dopingskandals um Russland einen eigenen „deutschen Weg“ bei den Olympischen Spielen in Rio skizziert. „Wenn wir auch von Anfang an die alleinige Fokussierung auf Medaillen als fragwürdig angesehen haben, verliert sie jetzt noch mehr an Berechtigung“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes am Donnerstag, einen Tag vor der Eröffnungsfeier, im Deutschen Haus. „Ehrlichkeit und Anstand im Wettbewerb, keine Siege um jeden Preis bedeuten für uns mindestens so viel wie die eine oder andere Medaille mehr.“

An die 423 deutschen Sportler appellierte Hörmann, dass die Spiele für sie nicht nur „Kampf und Krampf“ sein sollten. Sie sollten auch stolz sein, es bis dorthin gebracht zu haben und die schönen Momente genießen. „Wir wollen mit Herzblut, Engagement und Leidenschaft auch den Menschen in der Heimat die schönen Seiten des Sports wieder nahe bringen“, erklärte Hörmann. „Wir machen uns auf den deutschen Weg und wollen vorbildlich und als Musterbeispiel vorangehen.“

+++ Auch die deutsche Handball-Nationalmannschaft will nach dem überraschenden EM-Titel im Januar nun auch bei Olympia groß auftrumpfen.

+++ Die unabhängige Kommission des Internationalen Olympischen Komitees hat allen elf russischen Judoka die Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro erteilt. Das sagte Sergej Solowejtschik als Präsident der Europäischen Judo Union der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Schon der Judo-Weltverband (IJF) hatte den russischen Judoka grünes Licht für die Sommerspiele gegeben. IJF-Präsident Marius Vizer unterhält beste Kontakte zum russischen Staatschef Wladimir Putin, der früher selbst auf der Matte stand und Ehrenpräsident des Weltverbandes ist.

Im Bericht des WADA-Ermittlers Richard McLaren über ein vermutliches Staatsdoping-System in Russland tauchte auch Judo auf. In acht Fällen sollen positive Dopingproben russischer Sportler vertuscht worden sein.

+++ Angelique Kerber trifft beim olympischen Tennisturnier in der ersten Runde auf Mariana Duque-Mariño aus Kolumbien. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Rio de Janeiro. Duque-Mariño ist die Nummer 82 der Weltrangliste und hat das bislang einzige Duell mit Kerber im Finale von Bogotá 2010 gewonnen. Die Australian-Open-Siegerin aus Kiel ist hinter der Weltranglisten-Ersten Serena Williams aus den USA an Nummer zwei gesetzt und die größte deutsche Medaillenhoffnung im Tennis.

Laudehr: Diagnose lässt weitere Teilnahme offen

+++ Die deutsche Nationalspielerin Simone Laudehr hat sich beim Olympia-Auftakt einen Außenbandriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Das ergaben die Untersuchungen am späten Mittwochabend (Ortszeit) nach dem 6:1 zum Auftakt gegen Simbabwe, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mitteilte. Ob die 30-Jährige beim olympischen Frauenfußball-Turnier noch einmal zum Einsatz kommen kann, blieb zunächst offen. Der DFB will nach eigenen Angaben zunächst den Heilungsprozess in den nächsten Tagen abwarten.

+++ IOC-Präsident Thomas Bach ist als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) auf der 129. Session in Rio wiedergewählt worden. Der 62-Jährige Tauberbischofsheimer musste laut Satzung - wie 16 andere Mitglieder auch - nach achtjähriger Zugehörigkeit bestätigt werden.

"Ich bedanke mich im Namen aller 17 Mitglieder und bin mir sicher, dass alle weiterhin ihr Bestes einbringen werden", sagte Bach. Mit 75 Ja-Stimmen, drei Gegenstimmen und fünf Enthaltungen wurden sämtliche Mitglieder im Block gewählt und behalten für weitere acht Jahre ihr Amt.

+++ Russlands Präsident Wladimir Putin reist nicht zu Olympia nach Rio de Janeiro. Das teilte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag mit. Auch Kreml-Verwaltungschef Sergej Iwanow werde den Spielen fernbleiben, sagte er der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Einen Grund nannte Peskow nicht. „Der Besuch ist nicht vorgesehen“, sagte der Mitarbeiter von Putin. Ob andere russische Politiker wie etwa Sportminister Witali Mutko anreisen würden, wisse er nicht.

Nach Vorwürfen von staatlich organisiertem Doping in Russland sind zahlreiche Athleten der Sportgroßmacht für Rio gesperrt. Moskau weist die Anschuldigungen zurück und spricht von einer Kampagne.

Hope Solo nach Tweets von brasilianischen Zuschauern ausgepfiffen

Hope Solo.

+++ Diesen Abend in Belo Horizonte wird US-Fußballstar Hope Solo sicher nicht so schnell vergessen. Beim 2:0 (1:0)-Auftaktsieg des viermaligen Olympiasiegers gegen Neuseeland wurde die Torhüterin im Stadion Mineirão leidenschaftlich ausgebuht. Offenbar haben die Brasilianer der 35-Jährigen ihre Kommentare über das Zika-Virus übel genommen.

Bei Solos Abstößen schallte es "Zika!" durch das mit rund 10.000 Zuschauern besetzte Stadion. Die Ausnahmetorhüterin hatte vor den Spielen öffentlich Kritik an der vermeintlichen Gesundheitsgefährdung für die Athleten geäußert, einen Olympia-Verzicht erwogen und zuletzt Bilder von sich in Anti-Mücken-Montur sowie ihrem Berg von Insektenschutzmitteln in Sozialen Medien gepostet.

Die Amerikanerin, dank zahlreicher privater Eskapaden die Reizfigur schlechthin im Frauenfußball, nahm die Quittung der Fans aber locker. "Sie machen sich einen Spaß daraus. Wenigstens ist es laut im Stadion. Das ist mir lieber, als wenn man eine Stecknadel fallen hören könnte", sagte die Weltmeisterin, die sich seit der Ankunft betont positiv über die Gastgeber geäußert und die amerikanischen Medien für das Schüren von Ängsten kritisiert hatte.

+++ Der Deutsch Olympische Sportbund hat am Donnerstag bekannt gegeben, wer bei der Eröffnungsfeier am Freitag die Fahne tragen darf. Auch bei anderen Nationen schreiten bekannte Gesichter voran. Im Fußballtempel Maracana führen der schwimmende Rekord-Olympiasieger Michael Phelps (USA) sowie die Tennis-Weltstars Rafael Nadal (Spanien) und Andy Murray (Großbritannien) ihre Teams an. Bekannteste Fahnenträgerinnen sind Tennisspielerin Caroline Wozniacki (Dänemark) und Sprint-Star Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jamaika). Auch NBA-Star Luis Scola (Argentinien) marschiert an der Spitze seiner Mannschaft ins Stadion ein, die Franzosen werden vom siebenmaligen Judo-Weltmeister Teddy Riner, die Italiener von Schwimmerin und Peking-Olympiasiegerin Federica Pellegrini angeführt. Fahnenträgerin des olympische Flüchtlingsteam ist die in Berlin lebende Schwimmerin Yusra Mardini (Syrien).

+++ Die elf qualifizierten russischen Boxer und Boxerinnen haben vom Weltverband AIBA die Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bekommen. Der Doping-Überprüfungsprozess sei abgeschlossen, teilte die internationale Dachorganisation am Freitag in Lausanne mit. Zuvor hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) die einzelnen Fachverbände beauftragt, diejenigen russischen Sportler auszuwählen, die von Doping unbelastet sind.

+++ Medaillenhoffnungen für Deutschland gibt es in vielen Sportarten. Mit Angelique Kerber (Tennis), Patrick Hausding und Sascha Klein (Wasserspringen) und dem Beachvolleyball-Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst stellen wir Ihnen einige deutsche Kandidaten für Olympische Medaillen vor.

+++ Für die Olympischen Spiele in Rio gibt es auf Twitter für jedes Teilnehmerland einen Hashtag mit dem Kürzel des Landes. Verwendet man diesen, wird auch die jeweilige Flagge dazu angezeigt. Für Sportarten gilt das Gleiche. Auch hier gibt es die sogenannten Emojis. Im Tweet finden Sie einen Überblick dazu.

+++ Die russische Tennisspielerin Swetlana Kusnezowa hat die Olympia-Trainingsplätze in Rio de Janeiro als „Baustellen“ kritisiert. „Überall Schmutz und Staub. Die Plätze sind nur zur Hälfte fertig. Ich bin enttäuscht“, sagte die 31-Jährige der Agentur Tass zufolge. Zudem habe sie täglich nur 45 Minuten Trainingszeit statt der üblichen mindestens zwei Stunden.

Olympia 2016: Wer holt die erste Medaille für Deutschland?

+++ Wir erinnern uns an die Olympischen Spiele in London: Bis zum fünften Wettkampftag mussten die deutsche Mannschaft vor Ort und die Fans zu Hause vor den Fernsehern ausharren, bis die erste Medaille in der britischen Metropole unter Dach und Fach war. Mit ihrem Silber in der Degen-Einzelkonkurrenz erlöste Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann eine ganze Sportnation. 

Gegen eine schnelle Medaille wie 2004 in Athen, als Judoka Julia Matijass gleich am ersten Tag Bronze gewann, hätte sicherlich niemand etwas einzuwenden. Auch in Peking ging es flott, am zweiten Tag wurde das Wasserspringer-Duo Ditte Kotzian/Heike Fischer im Synchron-Wettbewerb Dritter.

Wer kann es diesmal richten? Einiges deutet darauf hin, dass es bei den 31. Sommerspielen zumindest bis zum dritten Tag dauern wird, bis ein Vertreter des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf dem Treppchen steht. Am Montag hat der DOSB zwei Eisen im Feuer. Der Zeitplan könnte Wasserspringer Patrick Hausding in die Karten spielen. Im Synchron-Wettbewerb vom Turm geht der Berliner um 21.00 Uhr MESZ mit seinem Partner Sascha Klein (Dresden) aussichtsreich ins Rennen.

Oksana Chusovitina.

+++ Sie kennt einfach keine Grenzen. „Eigentlich ist es schade: Es gibt keine Punkte für das Alter“, sagt Oksana Chusovitina mit einem Schmunzeln. Zum siebten Mal ist die in Bergisch Gladbach lebende Turn-Ikone bei Olympia dabei. 41 Jahre ist sie inzwischen alt und wird in der Olympic Arena von Rio als älteste Turnerin in die Olympia-Geschichte eingehen. Als sie 1992 in Barcelona in der Riege der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Team-Gold gewann, waren nahezu alle ihre heutigen Rivalinnen noch nicht einmal geboren. Am Sprungtisch hatte sie vor acht Jahren in Peking für Deutschland die Silbermedaille erkämpft, in London war sie 2012 im schwarz-rot-goldenen Trikot Fünfte. Nun tritt sie wieder für ihr Heimatland Usbekistan an.

Diebstahl-Serie in Rio: Mehrere Athleten wurden schon beklaut

+++ Nach einer Serie von Diebstählen haben die Organisatoren der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro die betroffenen Mannschaften um Entschuldigung gebeten. "Sie sind unsere Gäste in Brasilien. Es tut uns sehr leid", sagte der Sprecher des Organisationskomitees (OK), Mario Andrada, am Mittwoch der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Es werde alles getan, um die Taten aufzuklären.

Kurz vor der Olympia-Eröffnungsfeier war auch die dänische Mannschaft Opfer von Dieben geworden. Während der Reparaturarbeiten im olympischen Dorf seien mehrere Smartphones, Tablets, Kleidungsstücke und sogar Bettbezüge aus den dänischen Unterkünften gestohlen worden, sagte Delegationsleiter Morton Rodtwitt am Mittwoch im dänischen Fernsehen.

Zuvor hatten bereits die Mannschaften Chinas und Australiens beklagt, dass sie bestohlen worden seien. 

Auch die österreichische Delegation ist Opfer von Diebstählen geworden. Wie die Kronen Zeitung berichtet, wurden zwei junge Männer aus Österreichs Olympia-Delegation auf offener Straße angegriffen, in ein Eingangstor gedrängt und mit Messern bedroht. Die unbekannten Täter erbeuteten kleine Geldbeträge, die Österreicher kamen unverletzt davon.

Die hohe Kriminalitätsrate in Rio ist eine der größten Sorgen der Olympia-Organisatoren. 88.000 Sicherheitskräfte sind derzeit in der Metropole im Einsatz und damit mehr als doppelt so viele wie bei den Spielen in London 2012.

+++ Nur noch einmal schlafen, dann sind die 31. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit offiziell eröffnet. Wann, wo, welche Entscheidung in Rio stattfindet, erfahren Sie in unserem Sendeplan zu Olympia 2016.

Olympia 2016: Gesamter Fußball-Kader ist fit

Horst Hrubesch steht für den Start des deutschen Teams in das olympische Fußball-Turnier der komplette Kader zur Verfügung. „Alle sind fit, keiner ist angeschlagen. Es fängt an zu kribbeln“, sagte DFB-Trainer Horst Hrubesch auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem Auftaktspiel gegen Olympiasieger Mexiko am Donnerstag in Salvador (22.00 Uhr MESZ/ZDF).

Am Mittwoch hatte das Team eine weitere Trainingseinheit. Hrubesch kündigte an, dass zwei der drei älteren Spieler im Kader gegen Mexiko in der Startformation stehen. Die Zwillinge Lars und Sven Bender kommen für das defensive Mittelfeld infrage, Nils Petersen (alle 27 Jahre alt) für den Sturm. Hrubesch geht von einer „offenen Begegnung“ in der Arena Fonte Nova aus. „Beide Teams sind Favoriten. Wir wissen was wir können und was wir wollen. Ob Mexiko Favorit ist, lasse ich mal offen“, erklärte der DFB-Coach.

Alle Infos zur Eröffnungsfeier im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro am Freitag erhalten Sie hier. Wie das erste Spiel der DFB-Frauen gegen Simbabwe verlaufen ist, können Sie im Ticker vom Mittwoch nachlesen. Den Ticker zum Eröffnungstag am Freitag lesen Sie hier.

pak/tor/dpa/SID

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Kommentare