Alle Spieler fit

"Anspannung ist groß": Handballer fiebern Olympia-Auftakt entgegen

+
Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Rio de Janeiro - Die deutschen Handballer fiebern ihrem Olympia-Auftakt am Sonntag entgegen, alle Spieler sind fit für die Partie gegen Rekord-Europameister Schweden.

"Alle sind gut durch das Training gekommen", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach der letzten Trainingseinheit am Samstag. Die Anspannung vor dem Turnierstart am Sonntag (11.30 Uhr OZ/16.30 Uhr MESZ/ZDF) sei "groß, wir warten schon sehr lange auf diesen Tag".

Kapitän Uwe Gensheimer bezeichnete den Besuch der Eröffnungsfeier am Freitagabend als "unheimliche Motivation. Wir sind froh, dass es endlich losgeht", sagte der Linksaußen und sprach von einer "konzentrierten und fokussierten" Atmosphäre. Für alle 14 deutschen Spieler, darunter neun Akteure, die im Januar bei der EM in Polen sensationell den Titel gewonnen hatten, ist das Turnier in Rio de Janeiro die erste Teilnahme an Olympischen Spielen.

Nach dem Auftakt gegen die Skandinavier geht es für das deutsche Team in der Vorrunde noch gegen Polen (9. August), Gastgeber Brasilien (11. August), Slowenien (13. August) und Ägypten (15. August). Die besten vier Teams qualifizieren sich für das Viertelfinale - das Minimalziel des Deutschen Handballbundes (DHB).

SID

Mehr zum Thema:

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Kommentare