"Wäre toll, wenn sie mich spielen sieht"

Nowitzki will Tochter noch was vorspielen

+

Dallas - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki treibt beim Gedanken an das Ende seiner Karriere eine besondere Motivation an.

„Es wäre toll, wenn mich meine Tochter noch spielen sieht“, sagte der Kapitän der Dallas Mavericks unmittelbar vor dem Auftakt der neuen NBA-Saison der Bild am Sonntag. Am Mittwoch tritt der Meister von 2011 zum Saisonstart in der nordamerikanischen Profiliga gegen die Atlanta Hawks an.

Malaika, Nowitzkis erstes Kind, ist gerade drei Monate alt. Damit die Kleine den 35-Jährigen noch in Aktion erleben kann, muss Nowitzki im kommenden Sommer einen neuen Vertrag unterschreiben. Eile hat Nowitzki aber keine: „Jetzt spiele ich erst mal die Saison, und dann setzen wir uns zusammen und schauen, was Sinn macht.“

Was unser NBA-Star beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Ein Wechsel ist für den Nationalspieler weiterhin kein Thema: „Ich gehe davon aus, dass ich nach dann 16 Jahren in Dallas bei den Mavs bleiben werde. Ich schätze, noch zwei oder drei Jahre.“ Alles weitere sei unklar. „Nach der Karriere will ich meine eigene Nische finden, da kommt noch eine komplette zweite Lebenshälfte“, sagte Nowitzki.

sid

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sigurdsson holt WM-Held Glandorf zurück

Sigurdsson holt WM-Held Glandorf zurück

Nowitzki verliert trotz persönlicher Saisonbestleistung

Nowitzki verliert trotz persönlicher Saisonbestleistung

Tennisspieler wegen Spielmanipulation gesperrt

Tennisspieler wegen Spielmanipulation gesperrt

Sigurdssons emotionale WM-Mission

Sigurdssons emotionale WM-Mission

Kommentare