NBA-Star holt 31 Punkte

Dirk Nowitzki gegen Utah Jazz in Bestform

+
Dirk Nowitzki war im Spiel gegen den Utah Jazz in Bestform

Salt Lake City - Die Playoffs sind für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks zum Greifen nah. In Utah trumpfte Nowitzki wieder einmal groß auf. Ein anderer Superstar macht sich dagegen große Sorgen um die Zukunft seines Clubs.

Nach seinen durchwachsenen Leistungen in den Partien zuvor legte Dirk Nowitzki noch eine Schippe drauf. Bereits 90 Minuten vor Beginn der Partie bei den Utah Jazz betrat der 35-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) die EnergySolutions Arena von Salt Lake City. „Ich bin früher rausgegangen, um sicherzustellen, dass ich meinen Rhythmus finde“, meinte Deutschlands Basketball-Superstar. Immer wieder peilte er den Korb an - und wurde am Ende für seine Extraschicht belohnt. Mit 31 Punkten führte der Würzburger die Dallas Mavericks zum wichtigen 108:101-Erfolg und hielt den NBA-Champion damit auf Playoff-Kurs.

„Wir wussten, dass dies eine entscheidende Partie sein würde“, erzählte Nowitzki, mit 26 426 Zählern nun alleiniger Zwölfter der ewigen Scorerliste in der nordamerikanischen Profiliga NBA. „Ich wollte gegen Utah offensiv ein Zeichen setzen“, meinte der Kapitän. Er traf starke zwölf seiner 14 Würfe aus dem Feld. In den drei Partien zuvor hatte er lediglich 15 von 44 Versuchen im Korb versenkt.

Einen Tag nach der bitteren Pleite bei den Golden State Warriors war jedoch alles anders. Nowitzki traf seine ersten beiden Würfe, war für die ersten sieben Punkte der Texaner verantwortlich. „Er hat unser Team heute wirklich geführt“, lobte Mavs-Coach Rick Carlisle. „Dirk war vom Anfang bis zum Ende großartig, viel besser kann man es fast nicht machen.“

Da die Golden State Warriors (98:111 bei den Los Angeles Clippers) und die Phoenix Suns (101:110 gegen die Cleveland Cavaliers) ihre Partien parallel verloren, verlief der Abend für die Mavericks fast perfekt. Nur der knappe 90:88-Sieg der Memphis Grizzlies in New Orleans trübte die Freude minimal. In der Western Conference liegt der Champion von 2011 nun als Achter zwei Siege vor den Suns. Die Rückkehr in die Playoffs wird immer wahrscheinlicher.

Für die Los Angeles Lakers geht die Saison mit dem letzten Spieltag der Hauptrunde am 16. April dagegen definitiv zu Ende. Der 16-malige NBA-Meister erlebt eine desaströse Saison und steht nun auch noch vor einer Zerreißprobe. Fast zeitgleich übten in Kobe Bryant und Magic Johnson am Mittwoch zwei der größten Club-Legenden heftige Kritik an der Führungsriege des Renommierclubs.

„Ich kann mit all dem nicht zufrieden sein“, sagte Bryant angesichts der bisherigen Saisonbilanz von 22:42. „Das ist nicht das, wofür die Lakers stehen“, meinte der Ausnahmespieler, der in dieser Spielzeit wegen seiner schweren Knieverletzung nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Der 35-Jährige forderte die Verantwortlichen um Jim und Jeanie Buss auf, wieder ein Team zusammenzustellen, das um die Meisterschaft mitspielen kann. „Alles andere wäre ein großer Fehler.“

Geht es nach Bryant und Johnson, soll Phil Jackson wieder einmal zum Heilsbringer werden. „Ich liebe Jim & Jeanie, aber wir brauchen Phil Jackson als Gesicht unserer großartigen Organisation, den Los Angeles Lakers“, schrieb Johnson bei Twitter. Doch Jackson, der die Lakers als Coach zu insgesamt fünf Titeln führte, steht vor einem Engagement bei den New York Knicks. Für Bryant wäre das der Supergau, er wollte Jackson schon 2012 als Nachfolger von Mike Brown zurück. „Es wäre für mich nur hart zu verstehen sein, wenn das noch einmal passieren würde“, stellte Bryant unmissverständlich klar.

Nowitzki nun Zwölfter in der ewigen NBA-Scorerliste

Dirk Nowitzki ist nun schon die Nummer zwölf in der ewigen Scorerliste der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. In 1172 Spielen ohne Playoffs hat Nowitzki seit seinem NBA-Debüt am 5. Februar 1999 gegen die Seattle Supersonics 26 426 Punkte erzielt. Bester Werfer ist der legendäre Kareem Abdul-Jabbar, der 20 Jahre lang in der NBA spielte: In 1560 Spielen kam der Centerspieler der Los Angeles Lakers und der Milwaukee Bucks auf 38 387 Punkte.

Die Werferliste der NBA

1. Kareem Abdul-Jabbar 1560/38 387 Spiele/Punkte

2. Karl Malone 1476/36 928

3. Michael Jordan 1072/32 292

4. Kobe Bryant 1239/31 617

5. Wilt Chamberlain 1045/31 419

6. Shaquille O'Neal 1207/28 596

7. Moses Malone 1329/27 409

8. Elvin Hayes 1303/27 313

9. Hakeem Olajuwon 1238/26 946

10. Oscar Robertson 1040/26 710

11. Dominique Wilkins 1074/26 668

12. Dirk Nowitzki 1172/26 426

13. John Havlicek 1270/26 395

14. Alex English 1193/25 613

15. Kevin Garnett 1335/25 352

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Neureuther mit ehrlichen Worten vor Geburt seines Kindes

Neureuther mit ehrlichen Worten vor Geburt seines Kindes

148 Millionen Dollar! Zwei NBA-Stars kassieren groß ab

148 Millionen Dollar! Zwei NBA-Stars kassieren groß ab

Schröder verliert mit Atlanta letztes NBA-Vorbereitungsspiel

Schröder verliert mit Atlanta letztes NBA-Vorbereitungsspiel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Kommentare