Zum sechsten Mal

Norwegens Handball-Frauen Europameister

+
Die Norwegerinnen feiern.

Budapest - Norwegens Handball-Frauen sind zum sechsten Mal Europameister. Der Olympiasieger gewann am Sonntag in Budapest dank einer starken zweiten Halbzeit das Endspiel gegen Spanien mit 28:25 (10:12).

Sie tanzten auf dem Feld, sie hüpften durch die Papp-Laszlo-Arena in Budapest: Norwegens Frauen haben Handball-Geschichte geschrieben und ihre Rekordserie bei Europameisterschaften auf sechs Titel ausgebaut. Der 28:25 (10:12)-Finalsieg am Sonntagabend vor 5500 Zuschauern gegen die Überraschungsmannschaft Spanien bedeutete zudem den Jackpot für den Doppel-Olympiasieger von 2008 und 2012. Durch den EM-Titel sicherte sich Norwegen das Ticket für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und die WM 2015 in Dänemark.

Das Spiel um den dritten Platz hatte zuvor Schweden mit 25:23 (11:12) gegen den entthronten Titelverteidiger Montenegro für sich entschieden. EM-Torschützenkönigin mit 58 Treffern und wertvollste Spielerin des Turniers wurde Isabelle Gullden aus Schweden. Im Halbfinale hatte Norwegen mit 29:25 gegen Schweden gewonnen und Spanien mit 19:18 gegen Montenegro.

Während die Norwegerinnen ausgelassen feierten, herrschte im deutschen Handball-Lager entsetzen. Als EM-Zehnter war die Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen hinter den eigenen Erwartungen geblieben, hatte aber für die Auslosung der WM-Playoffs am Sonntag den Topf mit den Top-Teams erreicht und auf einen einfachen Gegner gehofft. Doch das Gegenteil traf ein: Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) muss gegen Rekordweltmeister Russland und damit den schwerst möglichen Gegner antreten. Zudem muss das deutsche Team das entscheidende Rückspiel am 13./14. Juni auswärts bestreiten.

Damit ist auch Olympia in Gefahr, denn nur über das Turnier in Dänemark kann sich deutsche Mannschaft für Rio qualifizieren. „Schlimmer geht es nicht mehr, das ist der Hammer“, sagte Rekord- Nationalspielerin Grit Jurack. „Das ist eine riesige Herausforderung. Das werden echte Schlüsselspiele für die Zukunft. Aber wir glauben an die Mannschaft bei dieser Herausforderung“, meinte Mark Schober, Generalsekretär des Deutschen Handballbundes (DHB). Russland hatte die EM mit einem enttäuschenden 14. Platz abgeschlossen.

Solche Sorgen müssen sich die Norwegerinnen nicht machen. Die Skandinavierinnen verloren im gesamten EM-Turnier nur das unbedeutende Hauptrundenspiel gegen Co-Gastgeber Ungarn. Doch im Endspiel hatten sie gegen Spanien in der Neuauflage des EM-Finales von 2008 zunächst arge Probleme. Überraschend lag Norwegen mit 5:9 hinten, kämpfte sich zur Pause auf 10:12 heran und übernahm auch dank den sieben Treffer von Nora Mörk sowie den insgesamt 15 Paraden der überragenden Torfrau Silje Solberg beim 16:15 erstmals die Führung.

Spanien blieb aber dran, vergab beim 25:26 aber zwei hochkarätige Ausgleichschancen. So bedeutete der Treffer der fünffachen Europameisterin Linn-Kristin Riegelhuth-Koren zum 27:25 zwei Minuten vor dem Ende die Entscheidung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

DTM: Fehlerfreier Rast sichert sich sensationell den Titel

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Winterspiele 2026: Tiroler stimmen über Innsbrucks Bewerbung ab

Kommentare