Vor Prozessauftakt

Neues Gutachten soll Pechstein entlasten

+
Claudia Pechstein

Köln - In einer Woche beginnt der Prozess Claudia Pechsteins gegen die Verbände DESG und ISU. Das Management der  Eisschnelllauf-Olympiasiegerin berichtet nun von neuen, entlastenden Fakten.

In einem Gutachten, das die ISU vor dem Landgericht München eingereicht habe, sei von ISU-Gutachter Giuseppe D Onofrio erstmals die Möglichkeit einer Blutanomalie bei Pechstein eingeräumt worden.

In dem Gutachten heiße es, „dass eine eventuell bei Frau Pechstein vorliegende, minimale stumme Erythrozytenanomalie die leichte, beständige und gleichbleibende Überproduktion der Retikulozyten erklären könnte“, teilte das Management mit. Im Verfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS habe D'Onofrio noch behauptet, er könne eine Blutanomalie mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent ausschließen. Als Folge wurde Pechstein für zwei Jahre gesperrt.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Am Donnerstag will sich Pechstein auf einer Pressekonferenz in Berlin zu dem Prozess äußern.

SID

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Jan Ullrich wird Sportlicher Leiter bei Rad-Klassiker

Jan Ullrich wird Sportlicher Leiter bei Rad-Klassiker

Giro d'Italia: Motorrad löst Massen-Crash aus - Video

Giro d'Italia: Motorrad löst Massen-Crash aus - Video

Golden State Warriors fegen San Antonio Spurs vom Platz

Golden State Warriors fegen San Antonio Spurs vom Platz

NBA: Warriors legen im Halbfinale gegen Spurs vor

NBA: Warriors legen im Halbfinale gegen Spurs vor

Kommentare