NBA-Playoffs

Meister Golden State meldet sich stark zurück

+
In den NBA-Playoffs müssen die Oklahoma City Thunder gegen die Golden State Warrior ran.

Oakland - Der überraschenden Niederlage zum Auftakt gegen Oklahoma hat Basketball-Champion Golden State die richtige Antwort folgen lasen. Die zweite Partie ist für Oklahoma eine echte Lektion gewesen.

Meister Golden State Warriors hat sich in den Playoff-Halbfinalspielen der NBA eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen die Oklahoma City Thunder gewannen die Kalifornier am Mittwoch (Ortszeit) ihr Heimspiel 118:91. Die Warriors glichen zwei Tage nach der überraschenden Auftakt-Niederlage (102:108) zum 1:1 in der best of seven-Serie aus.

„Wir haben den Ball diesmal besser bewegt und aus gewissen Situationen einen Vorteil gezogen - so müssen wir immer spielen“, sagte Spielmacher Stephen Curry. Der wertvollste Spieler (MVP) der Vorrunde übernahm nach einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit und einer 57:49-Führung für die Gastgeber das Kommando.

Curry erzielte im dritten Viertel 17 Punkte und sorgte dafür, dass die Gastgeber diesen Abschnitt mit 31:19 für sich entschieden und sich vorzeitig absetzen konnten. „Ich dachte, als wir in die Pause gingen, sah es gut für uns aus. Aber dann haben wir Curry in die Gänge kommen lassen“, sagte Thunder-Trainer Billy Donovan.

Im Schlussviertel nahm der Coach aufgrund der deutlichen Führung des Gegners seine Starspieler vorzeitig vom Feld. Vor allem Russell Westbrook erwischte einen ungewohnt schwachen Tag, traf nur fünf seiner 14 Versuche aus dem Feld und erzielte lediglich 16 Punkte.

„In der Kabine waren wir alle enttäuscht. Obwohl wir jetzt mit einem 1:1 nach Hause waren, können wir es uns nicht erlauben, zu relaxen“, sagte Kevin Durant, der auf 29 Zähler kam. Oklahoma hat in den kommenden beiden Partien Heimrecht.

Auf Seiten der Warriors war Curry bester Punktelieferant (28). Trotz des überzeugendes Sieges warnte er vor zu viel Euphorie. „Diese Serie ist ein Kampf, es kommt darauf an, wer physischer ist und den Sieg mehr will.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney

Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Kommentare