Dreimal zum MVP gewählt

NBA-Legende Moses Malone tot

+
NBA-Legende Moses Malone ist im Alter von 60 Jahren gestorben.

Philadelphia - Trauer in der NBA. Der ehemalige Basketballprofi Moses Malone ist im Alter von 60 Jahren gestorben.

Der frühere NBA-Star, in der Profiliga dreimal als wertvollster Spieler (MVP) der Saison ausgezeichnet, starb am Sonntag im Alter von 60 Jahren. Größter Erfolg des zwölfmaligen Allstars war der Gewinn des Meisterschaft 1983 mit den Philadelphia 76ers. Dazu wurde er zum MVP der Finals gekürt.

Von 1976 bis 1995 hat der Amerikaner für sieben verschiedene NBA-Teams gespielt. Malone, genannt „Chairman of the Boards“ (Chef der Bretter), steht mit 27.409 Punkten auf Platz acht der „ewigen“ NBA-Scorerliste. Deutschlands Superstar Dirk Nowitzki (28.119) hatte Malone in der vergangenen Saison überholt, der 37-Jährige von den Dallas Mavericks ist Siebter. Malone kam in seiner Karriere durchschnittlich auf 20,6 Punkte und 12,2 Rebounds.

„Die Sixers-Familie ist in tiefer Trauer über den plötzlichen Verlust von Moses Malone“, hieß es in einer Stellungnahme der Philadelphia 76ers: „Es ist schwer auszudrücken, was er für diesen Klub geleistet hat - als Freund und Spieler - und welche Bedeutung er für die Stadt und die Fans hatte. Moses gehört ein besonderer Platz in unseren Herzen.“

SID

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden nach Unfall gestorben

Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden nach Unfall gestorben

Cleveland Cavaliers vor Finaleinzug - Irving dreht auf

Cleveland Cavaliers vor Finaleinzug - Irving dreht auf

French Open: Das sind Beckers Top-Favoriten

French Open: Das sind Beckers Top-Favoriten

Zverev gewinnt Masters in Rom und erobert die Top Ten

Zverev gewinnt Masters in Rom und erobert die Top Ten

Kommentare