Es ist nicht das erste Mal

Dirk Nowitzki steigt aus Vertrag bei den Dallas Mavericks aus

+
Dirk Nowitzki.

Dallas - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat am Dienstag wie angekündigt seinen Vertrag bei den Dallas Mavericks gekündigt und wird zum 1. Juli so genannter Free Agent. Ein Abschied aus Dallas ist für den Deutschen aber kein Thema.

Deutschlands Basketball-Star Dirk Nowitzki hat nicht unerwartet seinen noch bis 2017 laufenden Vertrag bei den Dallas Mavericks per Option zum 30. Juni gekündigt. Wie der amerikanische Sport-Sender ESPN berichtet, ist der 38-Jährige danach vertragslos und könnte bei einem anderen Team aus der Basketball-Profiliga NBA unterschreiben.

Die Vertragsauflösung und der damit verbundene Gehaltsverzicht von knapp neun Millionen Dollar für das kommende Jahr dient aber wohl wieder dazu, mit einem geringer dotierten Kontrakt den Mavericks mehr Spielraum bei der Verpflichtung dringend nötiger Verstärkungen zu ermöglichen. Bereits 2014 hatte Nowitzki mit einem ähnlichen Vorgehen zum Wohle des Teams auf viel Geld verzichtet.

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Seit 1999 spielt Nowitzki bei den Mavericks und er hat oft genug betont, seine Karriere auch bei den Texanern beenden zu wollen. Deshalb ist ein Vereinswechsel unwahrscheinlich. Doch seit dem Titelgewinn 2011 schieden die Texaner in den Playoffs immer frühzeitig aus.

dpa

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Kommentare