Nach Doping-Enthüllung

NADA kontaktiert Zabel und Ullrich

+
Erik Zabel (li.) und Jan Ullrich waren einst die Stars von "Team Telekom".

Berlin - Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) strebt eine Zusammenarbeit mit den früheren Dopingsündern Erik Zabel und Jan Ullrich an. Damit bestätigte die NADA einen Zeitungsbericht.

„Wir gehen auf die Sportler zu und suchen den Kontakt. Wir begrüßen natürlich das Geständnis von Herrn Zabel. Wir warten jetzt die Gespräche ab. Wichtig ist für uns, ob wir daraus Sachen für unsere Arbeit rausziehen können“, sagte NADA-Sprecherin Eva Bunthoff und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“.

Zabel hatte in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ jahrelanges Doping eingestanden, nachdem er bei seinem ersten Geständnis 2007 noch ausgesagt hatte, nur 1996 für eine Woche EPO genommen zu haben. Ullrich hatte im Juni zumindest ein Teil-Geständnis abgelegt und Eigenblutdoping beim spanischen Skandalarzt Eufemiano Fuentes eingeräumt.

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

dpa

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Australian Open: Gutes Los für Kerber 

Australian Open: Gutes Los für Kerber 

Trotz Aufholjagd: Schröders Serie mit Hawks reißt

Trotz Aufholjagd: Schröders Serie mit Hawks reißt

Kommentare