Neue Herausforderung für Ex-Formel-1-Pilot

Montoya fährt ab 2014 in der IndyCar-Serie

+
Der frühere Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya

Bogotá - Der ehemalige Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya wird ab 2014 in der IndyCar-Serie fahren. Sein neuer Rennstall setzt große Hoffnungen in ihn - und vertraut auf seine leidenschaftliche Fans.

Der frühere Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya startet im kommenden Jahr in der IndyCar-Serie. Er habe bei dem Team Penske Racing für die kommende Saison unterschrieben, teilte der US-Rennstall am Montag mit. Derzeit stehen bei Penske Racing bereits der Australier Will Power und der Brasilianer Hélio Castroneves unter Vertrag.

„Juan hat schon in allen möglichen Motorsport-Arten gesiegt“, sagte Rennstall-Eigner Roger Penske. „Er hat viele Rennen und Meisterschaften gewonnen und er hat sehr leidenschaftliche Fans.“ Der Kolumbianer sagte: „Es ist eine Ehre für mich, für das Team Peske fahren zu dürfen.“

Zuletzt war über eine Verpflichtung des 37-Jährigen für die US-Version des Deutschen Tourenwagen Masters spekuliert worden. So sollen sowohl Mercedes als auch BMW Gespräche mit Montoyas Management geführt haben.

Die schönsten Rennfahrerfrauen

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

dpa

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Kommentare