"Es tut mir noch zu weh"

Lisicki knabbert noch an Wimbledon-Niederlage

+
Für Sabine Lisicki war die Niederlage in Wimbeldon nicht leicht zu verkraften.

München - Die Video-Analyse muss warten: Die deutsche Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki hat ihre Niederlage gegen die Französin Marion Bartoli nämlich noch nicht verdaut.

Sie habe es "noch nicht übers Herz gebracht", sich die Begegnung noch einmal anzuschauen, sagte die 23-Jährige dem Magazin "Focus". "Es tut mir noch zu weh. Ich will das nicht noch mal sehen." Sie wolle "unbedingt bald einen Grand-Slam-Titel gewinnen, wo auch immer", fügte die 18. der Weltrangliste hinzu.

Sabine Lisicki privat: Ihre schönsten Fotos

Sabine Lisicki privat: Ihre schönsten Fotos

An den Rummel, der um ihre Person nach dem Wimbledon-Finale in Deutschland, aber auch in den USA losgebrochen sei, müsse sie sich noch gewöhnen, sagte Lisicki. "Ich nehme diese Aufmerksamkeit aber gerne mit, genieße es - noch jedenfalls." Sie wolle aber versuchen, "das Kerngeschäft Tennis" nicht zu vernachlässigen: "Der Centre Court ist wichtiger als der rote Teppich."

afp

Wimbledon: Lisickis Finalniederlage in Bildern

Wimbledon: Lisickis Finalniederlage in Bildern

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney

Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney

Karriere-Ende? Serena Williams äußert sich deutlich

Karriere-Ende? Serena Williams äußert sich deutlich

Hier schießt Tennis-Star Zverev seinen Gegner ab - Volltreffer im Video

Hier schießt Tennis-Star Zverev seinen Gegner ab - Volltreffer im Video

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Kommentare