Pittsburgh Penguins vs. San Jose Sharks

Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh erstes NHL-Finalspiel

+
Die Pittsburgh Penguins (schwarz-gelbe Trikots) feiern ihren Sieg in Spiel eins der NHL-Finalserie.

Pittsburgh - Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL das erste Finalspiel um den Stanley Cup gewonnen.

Am Montag (Ortszeit) nutzten die Penguins ihren Heimvorteil und kamen gegen die San Jose Sharks zu einem 3:2-Erfolg.

Bryan Rust hatte in der 13. Minute für den Penguins-Führungstreffer gesorgt, Conor Sheary nur 62 Sekunden später auf 2:0 erhöht. Die Gäste, die erstmals in ihrer 25-jährigen Vereinsgeschichte die Endspiele erreicht hatten, konnten im Mitteldrittel durch Tomas Hertl (24. Minute) und Patrick Marleau (39.) ausgleichen.

Nick Bonino erlöste schließlich die knapp 19 000 Fans in der ausverkauften Arena, als er in der 58. Minute aus Nahdistanz das 3:2 markierte. Pittsburgh hat am Mittwoch erneut Heimrecht.

Kühnhackl wurde vor den Augen seiner Eltern Erich und Sylvia erneut in der vierten Angriffsreihe eingesetzt und bekam knapp neun Minuten Eiszeit. Der 24-Jährige ist erst Anfang Januar in den NHL-Kader berufen worden und spielt nun als sechster Deutscher um die begehrteste Eishockey-Trophäe der Welt. Bislang konnten Uwe Krupp und Dennis Seidenberg den Stanley Cup gewinnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

WM-Kampf im Ticker: Eubank siegt überlegen gegen Abraham

WM-Kampf im Ticker: Eubank siegt überlegen gegen Abraham

Abraham droht Karriereende: Klare Niederlage gegen Eubank

Abraham droht Karriereende: Klare Niederlage gegen Eubank

Vorteil Federer: In Wimbledon nur einer aus den Big Four übrig

Vorteil Federer: In Wimbledon nur einer aus den Big Four übrig

Williams dreht die Zeit zurück: Wimbledon-Finale gegen Muguruza

Williams dreht die Zeit zurück: Wimbledon-Finale gegen Muguruza

Kommentare