Pittsburgh Penguins vs. San Jose Sharks

Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh erstes NHL-Finalspiel

+
Die Pittsburgh Penguins (schwarz-gelbe Trikots) feiern ihren Sieg in Spiel eins der NHL-Finalserie.

Pittsburgh - Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL das erste Finalspiel um den Stanley Cup gewonnen.

Am Montag (Ortszeit) nutzten die Penguins ihren Heimvorteil und kamen gegen die San Jose Sharks zu einem 3:2-Erfolg.

Bryan Rust hatte in der 13. Minute für den Penguins-Führungstreffer gesorgt, Conor Sheary nur 62 Sekunden später auf 2:0 erhöht. Die Gäste, die erstmals in ihrer 25-jährigen Vereinsgeschichte die Endspiele erreicht hatten, konnten im Mitteldrittel durch Tomas Hertl (24. Minute) und Patrick Marleau (39.) ausgleichen.

Nick Bonino erlöste schließlich die knapp 19 000 Fans in der ausverkauften Arena, als er in der 58. Minute aus Nahdistanz das 3:2 markierte. Pittsburgh hat am Mittwoch erneut Heimrecht.

Kühnhackl wurde vor den Augen seiner Eltern Erich und Sylvia erneut in der vierten Angriffsreihe eingesetzt und bekam knapp neun Minuten Eiszeit. Der 24-Jährige ist erst Anfang Januar in den NHL-Kader berufen worden und spielt nun als sechster Deutscher um die begehrteste Eishockey-Trophäe der Welt. Bislang konnten Uwe Krupp und Dennis Seidenberg den Stanley Cup gewinnen.

dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Kommentare