Kohlschreiber souverän - Berrer und Zverev raus

Unter wolkenbedecktem Himmel hat der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber für ein erstes Glanzlicht auf dem Münchner Sand gesorgt.
+
Unter wolkenbedecktem Himmel hat der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber für ein erstes Glanzlicht auf dem Münchner Sand gesorgt.

München - Unter wolkenbedecktem Himmel hat der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber für ein erstes Glanzlicht auf dem Münchner Sand gesorgt. Er fühlt sich nach eigenen Aussagen wie daheim.

Der 26 Jahre alte deutsche Hoffnungsträger zog am Mittwoch nach einem souveränen Zwei-Satz-Sieg mit 6:4, 6:4 über Landsmann und Vorjahres-Halbfinalist Daniel Brands ungefährdet ins Achtelfinale der mit 450 000 Euro dotierten BMW Open ein. Der Auftritt nährte die Hoffnungen des 26-Jährigen, bei seinem Heimspiel das Münchner ATP-Turnier zum zweiten Mal nach 2007 zu gewinnen.

Tennis: Die besten Spieler der Welt

Bilder

“Zu Hause zu spielen, das ist ein ganz anderer Druck, aber ein angenehmer“, betonte Kohlschreiber. Der an Nummer vier gesetzte Rechtshänder strebt seinen insgesamt dritten Erfolg bei einem ATP-Turnier an, nachdem er vor zwei Jahren als erster Deutscher seit Michael Stich (1994) in München gewonnen hatte. Kohlschreiber überzeugte gegen den 1,95-Meter-Hünen Brands vor allem durch sein starkes Aufschlagsspiel: kein einziges ging verloren. Nun trifft er auf den Spanier Santiago Ventura.

 “Ich möchte in diesem Jahr auf jeden Fall wieder gerne ins Finale kommen“, sagte Kohlschreiber, der vor den French Open (23. Mai bis 6. Juni) auch noch Starts in Madrid und beim World Team Cup in Düsseldorf plant. Der Deggendorfer Brands, im Vorjahr erst in der Vorschlussrunde vom Russen Michail Juschni gestoppt, muss dagegen schon nach der ersten Runde wieder die Koffer packen.

Für den Hamburger Mischa Zverev war das Turnier bereits nach nur 58 Minuten Spielzeit beendet: Im Duell mit dem Südafrikaner Kevin Anderson zwang den 22-Jährigen beim Stand von 5:6 im ersten Satz eine Verletzung zur frühen Aufgabe.

Ohne Chance blieb auch der Stuttgarter Michael Berrer gegen den topgesetzten Kroaten Marin Cilic. Nach zwei Sätzen unterlag der 29-Jährige der Nummer 11 der Welt mit 4:6 und 2:6. Dank zwei Breaks zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte Cilic seinen Kontrahenten matt.

Schon im Februar hatte Berrer das erste Aufeinandertreffen zwischen den beiden verloren: Im Finale von Zagreb unterlag der Stuttgarter und verpasste seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour. Cilic dagegen hat in dieser Saison bereits zwei Turniererfolge verbuchen können. Im Achtelfinale trifft er auf den Kornwestheimer Simon Greul, der am Dienstag den Hannoveraner Nicolas Kiefer bei dessen Comeback auf der Profitour ausgeschaltet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare