Deutsche steht im Achtelfinale

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

+
Angelique Kerber besiegte Maria Scharapowa klar in zwei Sätzen.

Das ging überraschend schnell. In nur 64 Minuten demonstriert Angelique Kerber auch gegen Maria Scharapowa ihre wiedergewonnene Stärke. Als einzige von anfangs 17 deutschen Tennisprofis steht sie bei den Australian Open im Achtelfinale.

Melbourne - Angelique Kerber hat ihre Titelambitionen bei den Australian Open in Melbourne eindrucksvoll untermauert. Die 30 Jahre alte Kielerin ließ der schwachen Russin Maria Scharapowa im Duell der früheren Turniersiegerinnen beim 6:1, 6:3 in nur 64 Minuten keine Chance und zog hochverdient ins Achtelfinale ein. Dort trifft Kerber am Montag entweder auf Agnieszka Radwanksa (Polen/Nr. 26) oder Hsieh Su-Wei (Taiwan).

Nach dem Aus des Weltranglistenvierten Alexander Zverev (Hamburg) ist Kerber die letzte deutsche Hoffnung in Melbourne. Nach dem sportlichen Absturz im vergangenen Jahr knüpft sie wieder an ihre Erfolgssaison 2016 an, in der sie die Australian und US Open gewonnen hatte. Seit dem 1. Januar hat sie alle zwölf Matches für sich entschieden.

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neue „Miss Germany“ kommt aus Stuttgart - die besten Bilder von der Wahl

Neue „Miss Germany“ kommt aus Stuttgart - die besten Bilder von der Wahl

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Fotostrecke: 1:0 - Werder holt wichtigen Derbysieg

Fotostrecke: 1:0 - Werder holt wichtigen Derbysieg

„Chaos pur im Bestattungshuus“ - Theateraufführung in Häuslingen

„Chaos pur im Bestattungshuus“ - Theateraufführung in Häuslingen

Meistgelesene Artikel

IOC-Präsident Bach: Würde deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“

IOC-Präsident Bach: Würde deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“

Biathleten holen zum Abschluss Bronze mit der Staffel

Biathleten holen zum Abschluss Bronze mit der Staffel

Brose Bamberg und Trainer Trinchieri gehen getrennte Wege

Brose Bamberg und Trainer Trinchieri gehen getrennte Wege

Tennis-Star Serena Williams: "Ich wäre nach der Geburt meiner Tochter fast gestorben"

Tennis-Star Serena Williams: "Ich wäre nach der Geburt meiner Tochter fast gestorben"

Kommentare