Weltverband nannte keine Namen

IWF: 20 Gewichtheber mit positiven Doping-Nachtests

+
Je zehn positive Nachtests seien den London- und den Peking-Spielen zuzuordnen, so der IWF.

Budapest - Der Gewichtheber-Weltverband IWF hat bestätigt, dass es sich bei den positiven Doping-Nachtests der Olympischen Spiele von Peking und London in 20 Fällen um eigene Athleten handelt.

Den Angaben vom Montag zufolge wurde der Verband vom Internationalen Olympischen Komitee darüber informiert. Je zehn positive Nachtests seien den London- und den Peking-Spielen zuzuordnen.

Das IOC hatte mit neuen Verfahren Nachtests der vergangenen beiden Sommerspiele vorgenommen, dabei waren insgesamt 55 Athleten positiv getestet worden. Dabei habe es 23 positive Analysen von London und 32 von Peking gegeben. Teils stehen die Ergebnisse von B-Proben noch aus. Wem die positiven Dopingtests zuzuordnen sind, ist bisher nur in einigen Fällen bekannt. Der Gewichtheber-Weltverband nannte keine Namen oder Nationalitäten.

dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Australian Open: Gutes Los für Kerber 

Australian Open: Gutes Los für Kerber 

Trotz Aufholjagd: Schröders Serie mit Hawks reißt

Trotz Aufholjagd: Schröders Serie mit Hawks reißt

Kommentare