Rosberg nach Hamiltons Pole sauer - Vettel Dritter

Fast schon ein gewohntes Bild: Rosberg, Hamilton und Vettel belegen in der Qualifikation die vorderen Plätze. Foto: Diego Azubel
1 von 5
Fast schon ein gewohntes Bild: Rosberg, Hamilton und Vettel belegen in der Qualifikation die vorderen Plätze. Foto: Diego Azubel
Ausgelassen freut sich Nico Rosberg nicht - dafür scheiterte er zu knapp an der Pole. Foto: Diego Azubel
2 von 5
Ausgelassen freut sich Nico Rosberg nicht - dafür scheiterte er zu knapp an der Pole. Foto: Diego Azubel
Der vierfache Weltmeister kommt mit Ferrari gut in die Saison. Foto: Diego Azubel
3 von 5
Der vierfache Weltmeister kommt mit Ferrari gut in die Saison. Foto: Diego Azubel
Mit Rang drei ist die Ferrari-Hoffnung zufrieden - mehr geht derzeit nicht. Foto: Wu Hong
4 von 5
Mit Rang drei ist die Ferrari-Hoffnung zufrieden - mehr geht derzeit nicht. Foto: Wu Hong
Fernando Alonso landet mit dem McLaren Honda weit abgeschlagen auf den hinteren Rängen. Foto: Diego Azubel
5 von 5
Fernando Alonso landet mit dem McLaren Honda weit abgeschlagen auf den hinteren Rängen. Foto: Diego Azubel

Hamilton - wer sonst?! Der Brite holt in Shanghai seine dritte Pole dieser Saison. Mercedes-Teamkollege Rosberg wird Zweiter und ist darüber mächtig verärgert. Vettel hingegen reagiert zufrieden. Platz drei bezeichnet der Ferrari-Star als "Optimum".

Shanghai (dpa) - Nach der dritten Pole Position dieser Saison für seinen Mercedes-Stallrivalen Lewis Hamilton war Nico Rosberg mächtig angefressen. "Das ist sehr ärgerlich bei nur vier Hundertsteln Rückstand", klagte der gebürtige Wiesbadener mit versteinerter Miene.

Hamilton hatte hingegen wieder einmal gut lachen. Der Brite verwies am Samstag in Shanghai Rosberg auf den zweiten Platz und sicherte sich die 41. Pole seiner Karriere. "Der Kurs passt irgendwie zu meinem Fahrstil", sagte der WM-Spitzenreiter gelassen. "Das Rennen morgen wird aber hart. Nico ist schnell und auch Ferrari."

Vor allem Vettel. Der Scuderia-Neuling geht hinter den Silberpfeilen als Dritter ins dritte Saisonrennen am Sonntag. "Das war ein sehr guter Tag, ich kann zufrieden sein. Ich freue mich sehr", erklärte der Malaysia-Sieger. "Die Session hat sehr gut funktioniert. Platz drei war das Optimum."

Auf Vettels Jagd nach seinem 41. Grand-Prix-Sieg, wodurch er mit Legende Ayrton Senna gleichziehen würde, ist jedoch weiter Mercedes die Messlatte. "Die beiden waren heute eine Macht. Vielleicht können wir aber näher an sie herankommen", sagte Vettel, nachdem Mercedes saisonübergreifend auch im 14. Rennen nacheinander den Pole-Setter stellen konnte.

Zweifel an seiner Klasse ließ Weltmeister und China-Rekordgewinner Hamilton, der jedoch mit seiner letzten Qualifikationsrunde nicht ganz zufrieden war, in Asien nicht. Der 30-Jährige beherrschte alle Trainingseinheiten und zeigte sich auch von kleineren Problemen mit seinem Sitz ungerührt. Weil ihm während des Abschlusstrainings zu heiß geworden war, ließ er die Schale austauschen.

"Ich sehe einen harten, härteren Kampf zwischen Lewis und Nico als in den vergangenen beiden Rennen. Und Sebastian wird mitmischen", prognostizierte Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda im TV-Sender RTL und äußerte Verständnis für Rosbergs Enttäuschung: "Ich weiß, wie er gelitten hat, der Nico über die vergangenen beiden Rennen."

Für den anderen Nico unter den deutschen Formel-1-Piloten, Nico Hülkenberg, verlief die Qualifikation so richtig frustrierend. Der Force-India-Pilot geht nur von Platz 16 aus ins Rennen. "Es ist schon bitter und frustrierend, die gesamte Situation. Die Qualifikation ist nicht ganz rund gelaufen", klagte der Emmericher.

Hülkenberg hat aber Hoffnung auf Besserung. "Hintenraus kann es besser werden. Im Moment ist es zäh", sagte er. Spätestens ab dem Grand Prix von Österreich im Juni soll ihn ein modifizierter Wagen wieder weiter nach vorne bringen.

Nur von Position 17 und 18 starten die McLaren-Honda-Piloten Jenson Button und Fernando Alonso. "Wir sind immer noch nicht voll bei der Performance", sagte der Spanier, der dennoch einen weiteren Entwicklungsschritt bei seinem Rennstall sah.

Von der Spitze um die Silberpfeile ist das britische Team aber ganz weit entfernt. Hamilton führt die WM-Wertung mit 43 Punkten vor Vettel (40) an. Rosberg liegt mit 33 Zählern auf Rang drei. Hülkenberg ist mit sechs Punkten Neunter im Klassement.

Streckeninfos

Zeitplan des Grand Prix

Formel-1-Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der dritte und letzte Tag des Schützenfestes war auch gleichzeitig der Höhepunkt. Der König ist tot, es lebe der König. Philip Sander gab seine Kette …
Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Auf einem Firmengelände an der Dresdener Straße in Sulingen stiegen in der Nacht zu Donnerstag Flammen aus dem Dach einer Lagerhalle auf. Vor Ort …
Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das Werder-Donnerstagstraining

Am Donnerstag traf sich die Mannschaft am Morgen zu einer ersten Trainingseinheit im Parkstadion zu einer ersten Einheit. Am Nachmittag radelten die …
Das Werder-Donnerstagstraining

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Twistringen - Mehrere tausend Zuschauer jubeltem dem Umzug sowie König Philip und Königin Melanie am Sonntagnachmittag zu. Da lag vor allem hinter …
Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Meistgelesene Artikel

Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko

Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko

Tennis-Fans wüten gegen Wimbledon-Kommentatoren: „Wieso überträgt das ZDF das Halbfinale, wenn ...“

Tennis-Fans wüten gegen Wimbledon-Kommentatoren: „Wieso überträgt das ZDF das Halbfinale, wenn ...“

Skandal bei Tour de France in der 8 Etappe: Gaviria attackiert Greipel mit Kopfstößen im Zielsprint (Video) - Tour-Aus für Martin

Skandal bei Tour de France in der 8 Etappe: Gaviria attackiert Greipel mit Kopfstößen im Zielsprint (Video) - Tour-Aus für Martin

Wimbledon-Siegerin Kerber verrät: Ab einem Punkt wusste sie, dass sie gewinnen kann

Wimbledon-Siegerin Kerber verrät: Ab einem Punkt wusste sie, dass sie gewinnen kann