Ein anderer Läufer stirbt nach Herzproblemen

Unfassbare Szenen beim Halbmarathon: Auto fährt Kenianer an - Spitzenreiter muss ins Krankenhaus

+
Joseph Kiprono.

Bei einem Halbmarathon in Kolumbien hat ein Auto eine Straßensperrung durchbrochen und den kenianischen Spitzenreiter angefahren.

Joseph Kiprono lag auf der 21 Kilometer langen Strecke in der kolumbianischen Stadt Medellín am Sonntag (Ortszeit) in Führung, als ein Fahrzeug eine "Straßensperrung missachtete", wie die Behörden mitteilten. Der Vorfall ereignete sich 1,5 Kilometer vor der Ziellinie.

Der Kenianer wurde sofort medizinisch versorgt und kam mit Prellungen und Schürfwunden in ein Krankenhaus. Sein Zustand war nach Angaben der Ärzte ansonsten gut.

Während des Halbmarathons in Medellín brach ein anderer Läufer mit Herzproblemen zusammen. Im Krankenhaus konnte laut Organisatoren nur noch sein Tod festgestellt werden. Am Sonntag hatte der Berlin-Marathon stattgefunden, bei dem der Kenianer Eliud Kipchoge einen neuen Weltrekord in der Disziplin aufstellte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Meistgelesene Artikel

Ironman auf Hawaii: Deutscher Lange schreibt Geschichte - und macht im Ziel etwas ganz Verrücktes

Ironman auf Hawaii: Deutscher Lange schreibt Geschichte - und macht im Ziel etwas ganz Verrücktes

Trauerfeier von Rocchigiani: Diese Ex-Gegner erweisen ihm die letzte Ehre

Trauerfeier von Rocchigiani: Diese Ex-Gegner erweisen ihm die letzte Ehre

Sportfunktionär Baumann im Alter von 51 Jahren gestorben

Sportfunktionär Baumann im Alter von 51 Jahren gestorben

Nowitzki, Schröder, Theis und Co.: NBA so deutsch wie noch nie

Nowitzki, Schröder, Theis und Co.: NBA so deutsch wie noch nie

Kommentare