Filius war schwerbehindert

Ex-Olympia-Turner soll Sohn getötet haben

Reutlingen - Gegen den neunmaligen deutschen Kunstturn-Meister Jürgen Brümmer (49) liegt ein schwerwiegender Verdacht vor. Er soll seinen behinderten Sohn getötet haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Olympia-Teilnehmer von 1988 zuvor seinen schwerbehinderten Sohn (15) getötet hat. Die Polizei bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung. „Der Sohn wurde getötet, es gab keine sichtbaren Verletzungen. Wir gehen davon aus, dass er durch den Vater getötet worden ist“, sagte Michael Schaal vom Polizeipräsidium Reutlingen.

Jürgen Brümmer lebte nach dem Ende seiner sportlichen Karriere in Ostfildern, wo er eine Physiotherapie-Praxis geleitet hat. Sein Sohn Simon war offensichtlich seit einem Verkehrsunfall 2012 ein Pflegefall. Brümmer hat noch einen weiteren Sohn (16).

sid

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schwesig nach Schwerin, Barley Ministerin, Heil SPD-General

Schwesig nach Schwerin, Barley Ministerin, Heil SPD-General

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Meistgelesene Artikel

Cleveland Cavaliers vor Finaleinzug - Irving dreht auf

Cleveland Cavaliers vor Finaleinzug - Irving dreht auf

Vorentscheidung? Rhein-Neckar Löwen siegen auch in Flensburg

Vorentscheidung? Rhein-Neckar Löwen siegen auch in Flensburg

French Open: Die Titelverteidigerin startet erfolgreich

French Open: Die Titelverteidigerin startet erfolgreich

Petkovic scheitert bei French Open an Auftakthürde

Petkovic scheitert bei French Open an Auftakthürde

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion