Herren gegen Brasilien

Fed-Cup-Team mit Barthel gegen Serbien

Mona Barthel
+
Mona Barthel

Stuttgart - Die beiden deutschen Tennis-Teams kämpfen in diesem Jahr um einen Platz in der Weltgruppe. Die Frauen treten im Fed Cup am 20. und 21. April in Bestbesetzung an. Das Davis-Cup-Team empfängt im September Brasilien.

Mit Heimvorteil in die Erste Liga: In den Relegationsspielen um einen Platz in der Weltgruppe können nach den deutschen Tennis-Frauen auch die Männer zu Hause antreten. Im Kampf um den Verbleib in der Gruppe der besten 16 Nationen empfängt das Davis-Cup-Team vom 13. bis 15. September Brasilien. Das ergab die Auslosung in London. Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner hat derweil für den Vergleich mit Serbien am 20. und 21. April in Stuttgart die aktuell stärksten Spielerinnen nominiert. Erstmals steht Mona Barthel im Aufgebot, das Angelique Kerber anführt.

Während die Männer auf einem schnellen Belag ihre Chancen nutzen wollen, bauen die Frauen auf Sand. Für das Relegationsduell gegen Serbien in der bereits für das nachfolgende WTA-Turnier hergerichteten Porsche-Arena nominierte Bundestrainerin Barbara Rittner die Weltranglisten-Sechste Angelique Kerber, erstmals Mona Barthel (WTA-Rang 28), Julia Görges (30) und Sabine Lisicki (47). Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld blieb unberücksichtigt.

Die Entscheidung pro Barthel und gegen die langjährige Fed-Cup-Spielerin Grönefeld sei ihr nicht leicht gefallen, sagte Rittner. „Mit Mona Barthel habe ich eine weitere Option fürs Einzel“, begründete die Teamchefin ihre Wahl. Weil die 22-Jährige aus Neumünster für das Duell in der Weltgruppe II Anfang Februar in Frankreich aus persönlichen Gründen abgesagt hatte, hatte es Irritationen gegeben. Die Unstimmigkeiten seien aber inzwischen ausgeräumt, sagte Rittner: „Wir hatten ein sehr gutes Gespräch in Miami.“ Der Verzicht Barthels auf eine Teilnahme in Limoges, wo das deutsche Team 3:1, gewann, hatte laut Rittner „sehr persönliche Gründe und nicht Ärger mit der Teamchefin“.

Gegen den letztjährigen Fed-Cup-Finalisten setzt Barbara Rittner in erster Linie auf Kerber. „Wenn sie fit ist, ist Angie gesetzt und die Nummer eins des Teams“, sagte Rittner. Als zweite Einzelspielerin dürfen sich Julia Görges und Sabine Lisicki Hoffnungen machen, die in Frankreich den Sieg sicherten. Beim WTA-Turnier in Kattowitz schieden beide allerdings in der ersten Runde aus. Dennoch sind sie auch für das abschließende Doppel vorgesehen.

Rittner glaubt, dass es gegen Serbien eine enge Partie wird: „Die Chancen stehen fifty-fifty, es kommt auf die Tagesform an“. Das Aufgebot der Serben führt die ehemalige Weltranglisten-Erste Ana Ivanovic an. Jelena Jankovic, ebenfalls schon die Nummer eins, fehlt dagegen in der vorläufigen Meldeliste.

Die deutschen Herren kämpfen zwar erst Mitte September um den Klassenverbleib, die Auslosung sorgte aber schon einmal für gute Stimmung. „Wir freuen uns, dass wir gegen Brasilien ein Heimspiel bekommen haben, und auch aus sportlicher Sicht ist das für uns eine lösbare Aufgabe“, sagte Teamchef Carsten Arriens. DTB-Vizepräsident Carl-Uwe Steeb war ebenfalls sehr zufrieden. „Das ist sicherlich eine sehr gute Auslosung“, sagte Steeb in Stuttgart. „Wenn ich hätte wählen können, hätte ich mir ein Heimspiel gegen diesen Gegner gewünscht.“

Voraussichtlich wird die Begegnung unterm Dach stattfinden. Der Austragungsort steht noch nicht fest. Das DTB-Team hatte in der ersten Runde vor gut zwei Monaten 0:5 in Argentinien verloren und muss deswegen wie im vorigen Jahr gegen den Abstieg kämpfen. Arriens hofft, dass gegen die Brasilianer Routinier Tommy Haas ins Team zurückkehrt. „Ich versuche alles, damit Tommy spielt“, kündigte der Teamchef an. „Es war sehr beeindruckend, was er in Miami gezeigt hat.“ In Florida hatte Haas erst im Halbfinale gegen den Spanier David Ferrer verloren.

dpa

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Kommentare