Eishockey-Boom in Deutschland

+
Die Besucher der Eishockey-WM in Deutschland beweisen bei ihren Kostümen immer wieder viel Kreativität.

Köln - Zu den Vorrundenspielen der Eishockey- Weltmeisterschaft sind 300 017 Besucher geströmt. Wie die WM-Organisatoren nach dem Ende der Vorrunde in der Nacht zum Freitag mitteilten, kamen damit im Schnitt 12 505 Fans zu den 24 Partien.

 Allein das Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und den USA hatte am Freitag voriger Woche die Weltrekord-Kulisse von 77 803 Zuschauern in die Schalke-Arena gelockt.

Zu den ersten elf Begegnungen in Köln, wo der Gastgeber und Titelverteidiger Russland spielen, kamen 148 731 Zuschauer. Dabei sorgten 18 522 Fans beim Spiel zwischen dem Rekordweltmeister und der Slowakei für eine weitere Bestmarke. Es war in der WM-Geschichte das bestbesuchte Vorrundenspiel ohne Beteiligung der Heimmannschaft. In Mannheim kamen dagegen nur 73 583 Zuschauer zu den ersten zwölf Begegnungen. Bis zum Finale am 23. Mai in Köln stehen noch 32 Partien auf dem WM-Programm.

Mit Blick auf das weitere Turnier erklärte der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), Uwe Harnos, es sei wohl bereits schon jetzt die Marke von 400 000 verkauften Tickets erreicht. “Wir stehen damit an der wirtschaftlichen Gewinnschwelle“, sagte Harnos der Nachrichtenagentur dpa. “Das bisherige Ergebnis übertrifft sicher unsere Erwartungen“, meinte Franz Reindl, der Generalsekretär von Organisationskomitee und DEB.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kommentare