Winterspiele in Pyeongchang

Jubel-Empfang für deutsche Olympia-Helden in der Heimat

26.02.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Athleten stehen nach der Landung der Lufthansa-Maschine LH713 mit mehr als 150 Sportlern, Trainern und Funktionären an Bord mit einem Transparent mit der Aufschrift "Team Deutschland kommt an" auf dem Rollfeld. Foto: Arne Dedert
1 von 5
26.02.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Athleten stehen nach der Landung der Lufthansa-Maschine LH713 mit mehr als 150 Sportlern, Trainern und Funktionären an Bord mit einem Transparent mit der Aufschrift "Team Deutschland kommt an" auf dem Rollfeld. Foto: Arne Dedert
Bei der Landung des Flugzeugs mit dem deutschen Olympiateam an Bord wird eine Deutschlandfahne aus dem Cockpit gehalten. Foto: Boris Roessler
2 von 5
Bei der Landung des Flugzeugs mit dem deutschen Olympiateam an Bord wird eine Deutschlandfahne aus dem Cockpit gehalten. Foto: Boris Roessler
Mit ihren Medaillen um den Hals gehen die deutschen Athleten über das Rollfeld. Foto: Arne Dedert
3 von 5
Mit ihren Medaillen um den Hals gehen die deutschen Athleten über das Rollfeld. Foto: Arne Dedert
Auf dem Flughafen von Frankfurt am Main werden die deutschen Olympia-Helden begeistert von Fans begrüßt. Foto: Arne Dedert
4 von 5
Auf dem Flughafen von Frankfurt am Main werden die deutschen Olympia-Helden begeistert von Fans begrüßt. Foto: Arne Dedert
Eishockey-Nationalspier Christian Ehrhoff (r) wird in Frankfurt von seiner Familie begrüßt. Foto: Arne Dedert
5 von 5
Eishockey-Nationalspier Christian Ehrhoff (r) wird in Frankfurt von seiner Familie begrüßt. Foto: Arne Dedert

Die deutsche Olympia-Mannschaft ist zurück in der Heimat. Am Frankfurter Flughafen wird ein Großteil der erfolgreichen Athleten gebührend empfangen.

Frankfurt/Main (dpa) - Fahnenträger Christian Ehrhoff schloss Töchterchen Olivia in die Arme, Biathlon-Königin Laura Dahlmeier freute sich auf zwei, drei Tage Ruhe: Nach einer stimmungsvollen Willkommensparty in der Heimat fiel die Anspannung bei den deutschen Olympia-Helden allmählich ab.

"Solch ein Aufmarsch ist schon speziell. Das erleben wir nicht alle Tage, deshalb genießen wir es", sagte Eishockeyspieler Marcel Goc mit der Silbermedaille um den Hals zum herzlichen Empfang durch hunderte Fans, Freunde und Familienangehörige im Frankfurter Flughafen-Center. Und Bob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka ergänzte: "Das ist der Wahnsinn!"

Trotz eines verspäteten Abfluges aus Südkorea setzte die Boeing 747 mit mehr als der Hälfte des deutschen Teams, das in Pyeongchang mit 31 Medaillen (14 Gold, 10 Silber, 7 Bronze) für das beste Ergebnis seit der Wiedervereinigung gesorgt hatte, am Montag pünktlich um 16.41 Uhr in Frankfurt auf. "Es ist schön, wieder nach Hause zu kommen", sagte die mit zweimal Gold und einmal Bronze dekorierte Dahlmeier.

Nach einer wilden Abschluss-Party im Deutschen Haus (Goc: "Wir haben die Sau rausgelassen") holten die müden deutschen Medaillensammler auf dem Rückflug etwas Schlaf nach. "Zuerst war es recht ruhig, weil alle noch mit den Nachwehen der Feierlichkeiten zu tun hatten", berichtete Eric Frenzel, der in der Nordischen Kombination zweimal Gold und einmal Bronze gewann. Später habe an Bord "eine grandiose Stimmung" geherrscht.

Ehe sich das Team Deutschland in alle Himmelsrichtungen verteilte, richtete DOSB-Präsident Alfons Hörmann noch einmal Dankesworte an die Athleten und Betreuer. "Wir empfinden Freude, Stolz und Genuss. Wir haben die deutsche Hymne in Südkorea so oft gehört wie nie zuvor bei Olympischen Winterspielen. Und wir haben 61 Sportler, die mit Medaillen dekoriert zurückgekehrt sind. Das ist ein Allzeitrekord", lobte Hörmann. "Wir waren gute Botschafter für Deutschland."

Nach dem Highlight kehrt nun wieder der Alltag ein - für die Eishockey-Wundermannschaft in der DEL sogar schon am Mittwoch. "Das ist natürlich ein straffer Plan. Es bleibt nur ein Tag mit der Familie", sagte Ehrhoff, der bei der Abschlussfeier am Sonntag die deutsche Fahne getragen hatte.

Im Deutschen Olympischen Sportbund will man ebenfalls sofort wieder die Ärmel hochkrempeln. "Wir haben die Weichen zu stellen, dass wir auch künftig solche Erfolgskapitel schreiben können", betonte Hörmann. "Ohne die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen, wird es nicht möglich sein, weiter an der Weltspitze mitzumischen."

Andere Olympia-Helden werden die nächsten Tage dagegen nutzen, um ihre Erfolge nachwirken zu lassen. "Ich habe den Olympiasieg immer noch nicht richtig realisiert", sagte Paarläuferin Aljona Savchenko über ihr Eiskunstlauf-Gold mit Bruno Massot. "Aber es kommt langsam."

Team Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Feuerwehr-Großeinsatz in Diepholz: In der Graftlage südlich der Stadt war am Freitag gegen 19.20 Uhr an einem ehemaligen Bauernhof Holzschreddergut …
Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Mehrere Böschungsbrände haben am Freitag den Bahnverkehr rund um Verden zum Erliegen gebracht. Auch die A27 wurde zeitweise gesperrt oder die Fahrt …
Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Süderwalsede. An der Bahnstrecke Verden-Rotenburg hatten die Feuerwehren aus den Samtgemeinden Bothel und Sottrum drei Einsatzort abzuarbeiten. 80 …
Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Bestes Wetter beim Ausmarsch des Gildefests: Starke 2.876 Leute machen sich am Dienstagnachmittag von der Herrlichkeit auf dem Weg in Richtung …
2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Meistgelesene Artikel

Sie hinterlässt Mann und Kind: Ex-Schwimmstar an Krebs gestorben

Sie hinterlässt Mann und Kind: Ex-Schwimmstar an Krebs gestorben

Messerattacke auf Tennisstar Kvitova: Verdächtiger in U-Haft

Messerattacke auf Tennisstar Kvitova: Verdächtiger in U-Haft

Manipulation im Tennis: Argentinier Kicker droht lebenslange Sperre

Manipulation im Tennis: Argentinier Kicker droht lebenslange Sperre

Zverev verpasst Titelverteidigung in Rom Nadal knapp - Das brach ihm gegen Nadal das Genick

Zverev verpasst Titelverteidigung in Rom Nadal knapp - Das brach ihm gegen Nadal das Genick