Auftakt geglückt

"Gänsehaut": Deutsche Handballer starten souverän in Heim-WM

Die DHB-Auswahl mit Trainer Christian Prokop ist erfolgreich in das Heim-Turnier gestartet. Foto: Soeren Stache
1 von 6
Die DHB-Auswahl mit Trainer Christian Prokop ist erfolgreich in das Heim-Turnier gestartet. Foto: Soeren Stache
Deutschlands Top-Torschütze Uwe Gensheimer jubelt über einen erfolgreichen Abschluss. Foto: Michael Kappeler
2 von 6
Deutschlands Top-Torschütze Uwe Gensheimer jubelt über einen erfolgreichen Abschluss. Foto: Michael Kappeler
Deutschlands Nummer Eins: Andreas Wolff. Foto: Soeren Stache
3 von 6
Deutschlands Nummer Eins: Andreas Wolff. Foto: Soeren Stache
Die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena. Foto: Michael Kappeler
4 von 6
Die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena. Foto: Michael Kappeler
Das gemeinsame Team von Nord- und Südkorea steht vor dem Spiel auf dem Feld. Foto: Soeren Stache
5 von 6
Das gemeinsame Team von Nord- und Südkorea steht vor dem Spiel auf dem Feld. Foto: Soeren Stache
Deutschlands Steffen Weinhold (l) in Aktion gegen Koreas Park Dongkwang. Foto: Michael Kappeler
6 von 6
Deutschlands Steffen Weinhold (l) in Aktion gegen Koreas Park Dongkwang. Foto: Michael Kappeler

Der Anfang ist gemacht: Die deutschen Handballer starten mit einem klaren Sieg in die Heim-WM. Der lockere Erfolg im Auftaktspiel gegen klar unterlegene Koreaner macht Mut für die Medaillen-Mission im eigenen Land. Es passt aber trotz toller Stimmung noch nicht alles.

Berlin (dpa) - Gut gelaunt verfolgte Bundestrainer Christian Prokop nach dem geglückten Auftakt in die Heim-WM, wie die deutschen Handballer von den Fans begeistert gefeiert wurden.

Die 13.500 Zuschauer in Berlin erhoben sich nach dem klaren 30:19 (17:10) gegen Korea mit lautstarkem Applaus von ihren Sitzen, als sich Uwe Gensheimer und Co. mit einer kleinen Ehrenrunde verabschiedeten. "Es waren viele Emotionen im Spiel. Meine Mannschaft hat das bravourös gelöst", lobte Prokop seine Schützlinge. "Wir haben clever und intensiv verteidigt und wenige technische Fehler gemacht."

Der stimmungsvolle Auftakt der Endrunde in Deutschland und Dänemark war ganz nach dem Geschmack der Spieler. "Wir sind alle mit einem Grinsen eingelaufen und hatten Gänsehaut", berichtete Kapitän Gensheimer. "Für uns war es erst einmal wichtig, gut ins Turnier zu starten. Für den Auftakt war das super heute." Mit sieben Treffern war der Kapitän bester Werfer der DHB-Auswahl gegen den aus Nord- und Südkoreanern zusammengesetzten Außenseiter.

Den nächsten Schritt zum Einzug in die Hauptrunde kann Prokops Team am Samstag (18.15 Uhr) machen, wenn es ebenfalls in der Mercedes-Benz Arena gegen Brasilien geht. "Das ist sportlich ein ganz anderes Kaliber", sagte Prokop. "Aber wir wollen diese geile Stimmung wieder genießen."

Einen ersten Vorgeschmack auf die außergewöhnliche Stimmung, die sie bei der WM erwartet, hatte die DHB-Auswahl bereits vor dem Anpfiff erhalten. Kurz nachdem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Turnier in der ausverkauften Arena eröffnet hatte, wurde Prokops Mannschaft vom tosenden Applaus der Fans empfangen. "Als wir die volle Halle gesehen haben, war das der Moment, in dem für jeden Spieler ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Das war Stolz und Freude", sagte Linksaußen Matthias Musche.

Die Atmosphäre sorgte nicht nur bei Torhüter Silvio Heinevetter für große Augen, sondern beeindruckte offenbar einige Spieler der DHB-Auswahl noch in den Anfangsminuten. Steinmeier, Bundesinnenminister Horst Seehofer, Altkanzler Gerhard Schröder mit Frau und der IOC-Präsident Thomas Bach - sie alle schauten von der Tribüne aus zu, als Jung Suyoung die koreanische Auswahl nach wenigen Sekunden mit dem ersten Treffer des Turniers in Führung brachte.

Zwar glich die deutsche Mannschaft aus und baute ihre Führung anschließend schnell aus. Geprägt wurde der erste Durchgang aber nicht von Toren, sondern von etlichen Zwei-Minuten-Strafen. Die aus 16 Süd- und vier Nordkoreanern zusammengesetzte Auswahl ging alles andere als zimperlich mit den deutschen Spielern um. Und die DHB-Auswahl reagierte darauf ebenfalls mit zahlreichen vermeidbaren Fouls. Allein in der ersten Hälfte kassierte Prokops Mannschaft fünf Zwei-Minuten-Strafen. "Jetzt kennen wir die Linie der Schiedsrichter bei der WM", sagte der Bundestrainer.

Zudem vergaben Patrick Groetzki, Gensheimer, Hendrik Pekeler und Co. gegen den überragenden Torhüter Park Jaeyong teils hochkarätige Chancen und verpassten eine noch höhere Führung. "Das stört mich heute aber nicht", urteilte Prokop milde.

Bundespräsident Steinmeier war schon zur Pause begeistert. "Es herrscht eine tolle Stimmung in der Halle, die das Spiel am Anfang emotional ein wenig aufgeheizt hat", sagte er. Das fiel aber alles nicht groß ins Gewicht, weil die Koreaner über weite Strecken klar unterlegen waren. Zudem vereitelte Wolff mit etlichen starken Paraden weitere Treffer der Asiaten, die in der zweiten Halbzeit einbrachen. "Jetzt konnten wir endlich loslegen und sind unheimlich erleichtert, dass wir es gut hinbekommen haben", sagte der starke Keeper vom THW Kiel.

Schon die Einwechslung des Berliner Torhüters Heinevetter sorgte im zweiten Durchgang für weitere Begeisterung. Auch die Trefferquote stimmte jetzt. Jannik Kohlbacher, Patrick Wiencek und Co. bauten die deutsche Führung kontinuierlich aus. Die Koreaner hatten dem kaum noch etwas entgegenzusetzen.

Sportliche Leitung der DHB-Auswahl

Kader der deutschen Handballer

Termine der Nationalmannschaften

Das DHB-Präsidium

Spielplan der WM 2019

Gruppen und Teams der WM 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen

Bruchhausen-Vilsen - Auch in diesem Jahr wurden Sportler des Jahres, der besondere Bürger und verdiente Bürger gewählt.
Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen

Fotostrecke: Werder zurück auf dem heimischen Trainingsplatz 

Bremen - Die Werder-Profis sind zurück aus Südafrika, doch keine Zeit zum Verschnaufen. Am Dienstagnachmittag bat Trainer Florian Kohfeldt zur ersten …
Fotostrecke: Werder zurück auf dem heimischen Trainingsplatz 

Abwehrarbeit und ein „special guest“ - Fotos vom Werder-Training am Mittwochvormittag

Beim Werder-Training am Mittwoch fehlten Theodor Gebre Selassie (Entzündung am Auge) und Milot Rashica (Belastungssteuerung). Der Rest schulte vor …
Abwehrarbeit und ein „special guest“ - Fotos vom Werder-Training am Mittwochvormittag

Aftershow-Party der Sport & Schau

Lauter tanzende, quitschfidele Künstler, Sponsoren und Zuschauer machten die Nacht in der Gastronomie der Niedersachsenhalle zum Tage. Mit DJ Gerd …
Aftershow-Party der Sport & Schau

Meistgelesene Artikel

NFL-Playoffs: Patriots werfen Chargers raus - Nächster Gegner steht schon fest

NFL-Playoffs: Patriots werfen Chargers raus - Nächster Gegner steht schon fest

Australian Open: Kerber zum Auftakt souverän weiter - Görgers überraschend raus

Australian Open: Kerber zum Auftakt souverän weiter - Görgers überraschend raus

Tritt Mick Schumacher in die Fußstapfen seines Vaters?

Tritt Mick Schumacher in die Fußstapfen seines Vaters?

Andy Murrays letztes Match bei den Australian Open - Emotionales Interview nach Spiel im Video

Andy Murrays letztes Match bei den Australian Open - Emotionales Interview nach Spiel im Video

Kommentare