Ehemaliger Eishockey-Nationalspieler gestorben

DEB trauert um „Tiger vom Hopfensee“ Ambros

+
DEB-Präsident Franz Reindl (Bild) erinnert an die Eishockey-Legende Paul Ambros.

Füssen - Deutsche Eishockey-Legende mit 82 Jahren gestorben. Der ehemalige Abwehrspieler gewann mit dem EV Füssen elf deutsche Meisterschaften.

Trauer um den „Tiger vom Hopfensee“: Der langjährige deutsche Eishockey-Nationalspieler Paul Ambros ist mit 82 Jahren gestorben. Der Verteidiger aus Füssen bestritt 89 Länderspiele und war für den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bei drei Olympia- sowie vier WM-Turnieren dabei.

„Mit Paul Ambros verliert das deutsche Eishockey einen unglaublich sympathischen, charismatischen ehemaligen Nationalspieler. Sein Einsatzwille, seine Härte, sein Schlagschuss, sein Buch und nicht zuletzt das Eröffnungsbully des 1. DEL-Spiels in Augsburg 1994 bleiben unvergesslich“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl.

Ambros war ein Vorbild an Einsatzwillen. Mit dem EV Füssen wurde er zwischen 1952 und 1965 elfmal deutscher Meister. Anschließend spielte Ambros, „deutscher Kanadier“ genannt, für den Augsburger EV (1965-1977).

sid

Mehr zum Thema:

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sigurdsson holt WM-Held Glandorf zurück

Sigurdsson holt WM-Held Glandorf zurück

Nowitzki verliert trotz persönlicher Saisonbestleistung

Nowitzki verliert trotz persönlicher Saisonbestleistung

Tennisspieler wegen Spielmanipulation gesperrt

Tennisspieler wegen Spielmanipulation gesperrt

Sigurdssons emotionale WM-Mission

Sigurdssons emotionale WM-Mission

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion